Dunkle Seite des KPOP: Behandelt YG Entertainment seine Künstler gut?
picture credit: Rachel Chia

Es wird Zeit für den vierten Artikel in unserer Reihe über die dunkle Seite des KPOP. Nach SM Entertainment, JYP Entertainment und Big Hit Music ist es nun Zeit für das vierte große Label, welches maßgeblich den koreanischen Musikmarkt geprägt hat.

YG Entertainment wurde im Jahr 1996 von Yang Hyunsuk gegründet, über den ihr hier mehr nachlesen könnt. Mittlerweile ist er von seinem Posten als CEO zurückgetreten, nachdem es einen großen Drogenskandal um einen seiner Künstler gegeben hat.

Ohne Zweifel zeigt alleine schon die jüngste Vergangenheit, dass wir es bei YG Entertainment mit dem wohl kontroversesten aller KPOP Labels zu tun hat. Hier kommen nur ein paar:

Und dennoch zählen – oder zählten – einige der relevantesten Künstler zu diesem Label. Ohne Zweifel zum Beispiel BLACKPINK, BIGBANG, 2NE1, 1TYM, WINNER und iKON. Auch PSY und sein heutiges Label P Nation würden es ohne YG Entertainment vermutlich nicht geben. Doch bedeutet das automatisch, dass die Künstler gut behandelt werden? Kaum eine Agentur hat so viele Reputationsrückschläge zu verzeichnen, weil einer der Künstler in einen Drogenskandal (z. B. B.I, G-Dragon, T.O.P), in Unfällen mit Todesfolge (z. B. Daesung) oder in so etwas Gravierendes wie den Burning Sun Skandal (z. B. Seung Ri) verwickelt war. Bedeuten Freiheiten automatisch, dass es den Künstlern gut geht oder ist eher das Gegenteil der Fall? Sehen wir uns das nun einmal genauer an!

Es war einmal: YG Family

Vor vielen Jahren schlossen sich die einzelnen bei YG unter Vertrag stehenden Künstler immer wieder zu gemeinsamen Gruppenprojekten zusammen. In Hip Hop Gentleman ist zum Beispiel noch ein ganz junger Jiyong zu sehen, der sein Bestes gibt, um mit den Großen mithalten zu können.

Derlei Projekte nahmen mit der Zeit immer stärker ab, als sich zunehmend Hallyu Gruppen beim Label durchsetzten. Gemeinsam trat man dann aber noch bei großen Konzerten der ganzen YG Family oder auch bei einer Spezialfolge der Talkshow Strong Heart im Jahr 2012 auf. Das vorherrschende familiäre Gefühl schien dann immer weniger durchzuschlagen, immer mehr Hip-Hop Ikonen setzten sich mehr oder minder zur Ruhe oder gingen wie etwa Teddy dazu über, als Produzent zu agieren.

Trotzdem lautet der Name auf Twitter noch immer „YG Family“ und auch die Website ist nach wie vor unter ygfamily.com erreichbar.

Inwieweit diese Philosophie noch vorherrscht, ist ganz eurer Interpretation überlassen.

Yang Hyunsuk ist ein Sexist

Das ist ein offenes Geheimnis in der koreanischen Musikbranche. Alleine seine kontroverse Liebesgeschichte stellt unter Beweis, dass er gerne seine Macht ausspielt, um zu bekommen, was er will.

Mehrere Male hat er den Membern von 2NE1 direkt ins Gesicht gesagt, sie seien hässlich. Auch zu den Mitarbeitern soll er das gesagt haben. Im Jahr 2012 war CL bei Strong Heart zu Gast und sagte dabei folgendes:

YG kam einmal zu einer Konzertprobe. Wenn wir eine Probe machen, schminken wir uns nicht. Er schaute von weitem in den Bildschirm und sagte: „Ah… sie sind wirklich hässlich.“ Vor allen Mitarbeitern! Ich war ein bisschen enttäuscht.

Auch in einer Episode von 2NE1 TV ist das zu hören.

Und mag da noch so sehr stehen „in a friendly jokingly way“, so oft wie CL es öffentlich betont hat, dass es sie verletzt hat, ist der gewählte Tonfall völlig nebensächlich.

giphy

Darüber hinaus hat CL in einem Interview mit Elle im Jahr 2013 erzählt, dass er sie noch vor ihrem Debüt gebeten hat, sich unters Messer zu legen, um besser auszusehen. Sie wollte das nicht, denn sie mag ihren natürlichen Look.

Sie ist nicht die einzige. Lee Suhyun, die weibliche Hälfte von AKMU, erzählte während einem Auftritt in Happy Together im Jahr 2016, dass er sie gefragt hat, ob sie ihre Nase korrigieren möchte. Lee Hi erzählte in Healing Camp, dass er ihr direkt ins Gesicht gesagt habe, sie sei hässlich.

Und was waren seine Worte über BLACKPINK, noch bevor die Mädels debütiert sind?

Ich habe versucht, die YG-Version einer Mädchengruppe zu erstellen, wie ich es mit 2NE1 getan habe. Aber diesmal wollte ich, dass die Mädchen auch hübsch aussehen, mit Fähigkeiten.

Minzy – ehemals Member von 2NE1 – sagte in einem Interview mit Billboard:

Wir waren die „hässliche Gruppe „. Ich wusste nicht, wie ich das verarbeiten sollte, ich hielt das fest. Es war hart. Als Gruppe haben wir so getan, als wäre es keine große Sache, und versucht, es zu vergessen, aber man kann es nicht vergessen – es ist schwierig.

2NE1 erhielten auch nie die Möglichkeit, ihre Songs selbst zu schreiben, obwohl die Wünsche klar da gewesen sind. Auch BLACKPINK schreiben ihre Songs nicht selbst, obwohl auch sie schon mehrfach angemerkt haben, dass sie sehr gerne eigene Musik schreiben und produzieren würden.

Wie sieht das auf Seiten der Herren aus? G-Dragon schreibt die Songs für BIGBANG. Hanbin schrieb die Songs für iKON. Chanhyuk schreibt für AKMU. Und so weiter… BLACKPINK hingegen müssen die meiste Zeit nehmen, was Teddy für sie schreibt und produziert, dasselbe gilt auch für die Sängerin Somi, deren Songs hauptsächlich er kreiert.

Wenig Comebacks pro Jahr, hauptsächlich Modeljobs?

Bleiben wir noch bei BLACKPINK. Da sie von YG Entertainment stammen und sie dadurch schon früh viel Aufmerksamkeit bekommen haben, ließen die ersten Mobeljobs nicht auf sich warten. Mit Musik wird im KPOP nur ein Teil des Gewinns erzielt. Wichtig sind Merchandise, Konzerte und Werbedeals.

Viele BLINKs (das ist das Fandom von BLACKPINK) beklagen sich darüber, dass die Mädels nur ein Comeback pro Jahr bekommen und ansonsten eigentlich nur Models sind, was es am Ende dem Label ermöglicht, die Dinge genau so zu handhaben. Doch das stimmt nicht, jedenfalls nicht ganz.

  • 2016 haben BLACKPINK debütiert, es gab vier Singles.
  • 2017 kamen eine Single und ein Minialbum raus.
  • 2018 kamen zwei Singles, ein Minialbum und ein Studioalbum in Japan raus.
  • 2019 kamen eine Single und ein Minialbum raus.
  • 2020 kamen vier Singles und ein Studioalbum raus.

Die Choreografie der Band umfasst bislang zehn Musikvideos.

Dennoch ist das nur die halbe Wahrheit.

Große Werbedeals mit hochkarätigen Marken sorgen dafür, dass die Member von BLACKPINK zu den reichsten KPOP Idols zählen. Und trotzdem geschehen solche Ereignisse wie das unerlaubte Glücksspiel von Yang Hyunsuk, bei dem er sämtliche Einnahmen der In Your Area Worldtour verzockt hat. Er hat sich in allen Anklagen schuldig bekannt.

Und gleichzeitig darf Lisa nicht in den VLOGs ihrer Freunde zu sehen sein, solange kein Werbedeal mit dem Label besteht.

Ein Update zu dieser Sache am 1. Juni 2021: Tatsächlich hat BLACKPINK’s Jennie bereits bei Songs mitwirken können, u. a. bei ihrem eigenen Song Solo. Allerdings mangelt es hier deutlich an den Credits, denn sie wird in diesen oft außen vor gelassen. Ein aktuelles Beispiel ist dabei das THE SHOW Live Album. Der zugehörige Tweet wird geflutet mit Forderungen von BLINKs, dass die Credits korrigiert werden.

Boygroups können sich dafür vor Arbeit kaum retten

iKON galten unter Fans stets als „die Favoriten von YG Entertainment“, aber selbst sie waren nicht davor gefeit, schlecht behandelt zu werden. Nach ihrem Debüt im September 2015 gibt es schon im Januar 2016 auf eine Tour, ohne davor groß in einer Variety TV Show aufzutreten. 28 Konzerttermine standen an, zwölf davon wurden innerhalb von sechs Tagen abgehalten. Sie mussten zwischendurch immer wieder nach China zurückfliegen, weil sie zu dem Zeitpunkt in einer Survival Show mitmachten und schliefen im Wartebereich des Flughafens auf dem Boden, weil sie so fertig waren. Da sie nicht dazu in der Lage waren, mit zwei Konzerten am Tag, auch noch groß in eine Tanzhalle zu fahren, probten sie Backstage und im Außenbereich der Konzertbereiche, bevor sie wieder nach China flogen.

Eine Woche nach dieser ersten Tour wurde schon die nächste angesetzt. 25 Konzerte wurden abgehalten, 20 davon fanden in zehn Tagen statt.

Wie gut kümmert sich YG Ent. um die Gesundheit seiner Künstler?

Während einem Konzert der zweiten iKON Tour war Hanbin am Auge verletzt und konnte kaum etwas sehen. Das Label gab in einem Statement bekannt, dass er auftreten, aber nicht tanzen würde. Rückerstattungen hat es trotz Forderungen der Fans keine gegeben. Die Fans regten sich damals aber mehr darüber auf, dass alle Member von iKON recht erledigt wirkten. Einzelne der Member traten sogar mit einer Oxygen-Maske in der Hand auf.

YG Ent. lässt die eigenen Künstler in der Öffentlichkeit im Stich

Wann immer es zu einem Skandal kommt, reagieren oftmals die Künstler und das Label muss damit zusehen, wie es damit umgeht. Seung Ri hat sich selbständig aus der Entertainmentindustrie zurückgezogen und B.I hat selbst seinen Ausstieg aus iKON bekanntgegeben – aber was passiert mit jenen Künstlern, die solche Schritte nicht von sich aus setzen?

Als Daesung im Jahr 2011 den schlimmen Autounfall hatte, bei dem ein Motorradfahrer zu Tode kam, lautete das Statement der Agentur, dass er sich eine Pause nehmen und über seine Handlungen reflektieren würde.

Als Park Bom im Jahr 2014 in einen großen Drogenskandal verwickelt war, der eigentlich gar keiner war (sie brauchte Medikamente, die in Korea nicht zugelassen waren und dadurch wurden sie als Drogen definiert; sie lebte davor lange in den USA und wusste das nicht), wurde ein Statement veröffentlicht, in dem all das erklärt wurde und dann wurde die Luft um 2NE1 immer dünner. Bis heute werfen ihr daher viele Leute vor, dass sie diejenige war, die die Gruppe zerstört hat. YG Entertainment hat nie etwas dagegen unternommen und auch für keine Klarstellung gesorgt.

Dass 2NE1 disbandet werden, haben die Member aus den Medien erfahren. Zuvor wurde ein Comeback von CL immer wieder verschoben, die Mädels wurden seit Park Boms Skandal kaum mehr auf die Bühne gelassen und Bom wurde aus dem The Black Label geworfen, nachdem sie als Fehler bezeichnet worden ist.

Als T.O.P seinen Drogenskandal hatte, hielt sich das Label stark zurück, während sein Name durch die Medien ging. Als im Jahr 2019 nochmal alles aufgerollt wurde, weil Dispatch Beweise darüber haben wollte, dass sie den Skandal vertuschen sollte, gab Yang Hyunsuk durch ein Statement bekannt, dass er kein Statement bekanntgeben würde! G-Dragon entschuldigte sich im Namen seiner Band und versprach den Fans, dass so etwas nicht mehr geschehen würde.

Als im Jahr 2019 bekannt wurde, dass sich BLACKPINK’s Jennie und EXO’s Kai daten, hat YG Entertainment zuerst alles abgestritten, dann behauptet, dass Kai nur zufällig der Uber Fahrer von Jennie gewesen ist und sich dann ordentlich blamiert, als SM Entertainment im selben Moment die Beziehung der beiden bestätigte.

Auch neuerdings, als bekannt wurde, dass sich Jennie und G-Dragon daten, übt sich YG Entertainment in betretenem Schweigen.

Mediaplay, so weit das Auge reicht

Nicht erst die ständigen Vergleiche in Richtung von „BLACKPINK, die weibliche Version von BTS“ sind das Mediaplay, das YG Entertainment an den Tag legt. Das geht schon sehr viele Jahre zurück.

  • Yang Hyunsuk: „Se7en ist vergleichbar mit Rain auf dem US-Markt und BoA auf dem japanischen Markt.“ (2006, Starnews)
  • Rain und Seven; Gründe, Rivalen zu sein (2006, OSEN)
  • Er (Yang Hyunsuk) gab eine starke Erklärung ab, dass BIGBANG andere Gruppen einschließlich TVXQ übertreffen wird. (2009, Sports Khan)
  • Hallyu Stars BIGBANG schreiben in Japan Geschichte… BIGBANG füllen die Lücke von TVXQ. (2010, Chosun)
  • YG, „Dakota Fanning hat uns kontaktiert … aber wir werden uns das nächste Mal aufgrund von Zeitplänen treffen.“ (2013, Nate) – Dakota Fannings Agentur gab daraufhin übrigens bekannt, dass die Kontaktaufnahme nie stattgefunden habe und sie kein Fan von G-Dragon sei, wie von YG behauptet wurde.
  • BIGBANG nach TVXQ werden die erfolgreichste KPOP Gruppe in der japanischen Geschichte sein. (2016, YG Life)
  • Bericht von YG Entertainment: BLACKPINK und BTS sind derzeit die beiden größten K-Pop-Acts der globalen Musikszene. Der YouTube-Kanal von BP wurde im November 370 Millionen Mal angesehen und schlug BTS (BigHit Entertainment und Bangtan TV), das im Monat 210 Millionen Aufrufe hatte. (Siehe nachfolgendes Bild)

YG-Bericht

  • Am 11. Februar 2014 gab SM Entertainment bekannt, dass Girls‘ Generation ein Comeback am 19. Februar 2014 haben würden. YG Entertainment gab daraufhin am 13. Februar 2014 bekannt, dass 2NE1 am 24. Februar 2014 ein Comeback haben würden.

YG-Ent-Girlgroup-War

  • Am 14. Februar 2014 gab SM Entertainment dann bekannt, dass man aufgrund von Zwischenfälle beim Musikvideodreh das Comeback verschieben müsse; auf den 24. Februar 2014, an dem auch das Comeback von 2NE1 gewesen wäre. Am 19. Februar 2014 gab YG Entertainment dann bekannt, dass man das 2NE1 Comeback um drei Tage verschieben würde, auf den 27. Februar 2014, damit es näher an CL’s Geburtstag sei. CL’s Geburtstag ist übrigens am 26. Februar.
  • & Bashing gegen BTS, nachdem BIGBANG Fans der Band vorgeworfen haben, T.O.P’s „No Signal“ Performance zu kopieren. YG postete ein Foto der Stage mit der Caption „Hmmm… unsere harte Arbeit.“; T.O.Ps Schwester und Tae Yangs Bruder likten den Beitrag auf Instagram, was zu noch mehr Aufruhr führte. (2017, dongA & nachfolgendes Bild)

YG-BTS-Bashing

Diese Liste könnte noch ewig so weitergeführt werden, denn es sind auch beinahe zwei Jahrzehnte an dieser Vorgehensweise eingesetzt worden.

Auch werden zeitweise falsche Informationen in den Medien gestreut. Konzerte und Fanmeetings werden als ausverkauft und völlig ausgebucht dargestellt, obwohl auf im Nachhinein kursierenden Fotos dann klar zu sehen ist, dass etliche Plätze leer sind.

Staff-Member selbst posteten darüber und gaben zu, dass sie Tickets dafür kostenlos hergegeben haben, damit es nicht so leer ist. Es half leider nichts.

Auch werden andauernd Dinge versprochen, die dann nicht eingehalten werden, um einen HYPE zu kreieren. Es werden mehr Songs angekündigt, als sich am Ende auf einem Album befinden, es wird behauptet, sämtliche Member würden allesamt tanzen, rappen und Musik produzieren (BIGBANG z.B., was bis heute nicht der Fall ist).

BLACKPINK-Fanmeeting-Konzert-leer

Zeitweise wird auch gern damit geprahlt, dass sämtliche Künstler des eigenen Labels ihre Musik selbst produzieren. Was – wie wir schon festgestellt haben – bei keinem weiblichen Idol unter YG Entertainment der Fall ist.

Das alles hat auch damit zu tun, wie die Künstler vom Label behandelt werden. Denn so eine Vorgehensweise schadet auch deren Reputation über kurz oder lang. Insbesondere am Fandom-Krieg zwischen BLINKs und ARMYs kann man sehen, welche negativen Auswüchse solches Media Play erreichen kann.

Das sagen ehemalige Trainees über das Label

  • Han Byul war kürzlich in der 2020 von Mnet produzierte Survival Show CAP TEEN zu sehen. Dort verriet sie, dass sie seit ihrem zwölften Lebensjahr Trainee bei YG gewesen ist und 2019 ging, weil ihr Debüt immer wieder verschoben wurde.
  • Maydoni ist eine auf YouTube aktive Solistin und sprach 2019 darüber, dass sie das Label wegen Bestechung verließ, die immerzu vorkam. Noch während sie Trainee dort gewesen ist, schlossen sich wohlhabende Jugendliche an und stiegen ebenfalls als Trainees ein. Sie machten den Mitarbeitern des Labels regelmäßig teure Geschenke und wurden dadurch von ihnen besser behandelt als der durchschnittliche Rest. Yang Hyunsuk wollte von ihr, dass sie zuvor 38 Kilo abnehmen würde, ehe er sie debütieren lassen würde (was sie gefährlich magersüchtig gemacht hätte) und dass er von ihr verlangt hat, anstelle von Freundschaften lieber Rivalitäten mit anderen Trainees zu schließen.
  • Woong von AB6IX war einmal Trainee bei YG Entertainment. Er verließ das Label nicht freiwillig, wurde eines Tages plötzlich in das Büro von Yang Hyunsuk gerufen und erhielt die Info, dass er einfach nicht mehr kommen brauche.

Luxusdorms für die Künstler

In Sachen tägliches Leben erhalten die Künstler bei YG Entertainment zumindest heutzutage, was immer sie brauchen könnten.

So sieht zum Beispiel der Dorm von BLACKPINK aus:

BLACKPINK-Dorm

Und hier ist im Vergleich links der Dorm von 2NE1 und rechts der von BIGBANG:

Bigbang-2ne1-Dorm

Im Grunde sind also mit dem wachsenden Budget auch die Dorms größer geworden.

Aber mehr Schein als Sein

Recht kurios war zum Beispiel der Vorfall mit den weißen Stiefeln, die iKON hatten. YG Entertainment ist für gewöhnlich ja dafür bekannt, dass die Künstler immer recht teure Sachen bekommen, in denen sie performen können. iKON hatten aber offenbar Stiefel, die einfach weiß gefärbt wurden. Recht untypisch für das Label, vor allem nach einem so erfolgreichen Debüt und zwei sehr erfolgreichen Konzerttours.

ikon-weiße-Stiefel

Und bei den MelOn Music Awards sind sie in Outfits aufgetreten, die rund 30 US-Dollar pro Kopf und Nase gekostet haben.

Während ihrer zweiten Konzerttour wurden ihre Outfits wiederverwendet, manche davon ein wenig umgenäht.

Eine ähnliche Kontroverse hat es gegeben, als Lisa von BLACKPINK die Outfits von Jennies Backgroundtänzerinnen getragen hat. Mehr dazu hier und hier.

Wie gut zahlt YG Entertainment seine Künstler?

Verschiedenen Brancheninsidern zufolge werden die Investitionen in die einzelnen Trainees nicht als Schulden erachtet. Die Trainees können vom ersten Release an verdienen, sobald sich dieser gut verkauft.

Werfen wir noch einmal einen Blick auf die aus den vorigen Artikeln bekannten Durchschnittswerte, die aus den Medien bekannt sind. Während Big Hit Music klar die Nase vorn hat, kommt YG Entertainment gleich an zweiter Stelle unter den größeren Labels.

Big Hit Entertainment

  • Physikalische Verkäufe: 50-50
  • Physikalische Verkäufe bei nachproduzierten Alben: 30-70
  • Events: 40-60
  • Überseepromotions: 30-70
  • Vertragslaufzeit: 7 Jahre

YG Entertainment

  • Physikalische Verkäufe: 50-50
  • Physikalische Verkäufe bei nachproduzierten Alben: 30-70
  • Events: 40-60
  • Überseepromotions: 50-50
  • Vertragslaufzeit: 7 Jahre

JYP Entertainment

  • Physikalische Verkäufe: 50-50
  • Physikalische Verkäufe bei nachproduzierten Alben: 30-70
  • Events: 60-40
  • Überseepromotions: 50-50
  • Vertragslaufzeit: 7 Jahre

FNC Entertainment

  • Physikalische Verkäufe: 60-40
  • Physikalische Verkäufe bei nachproduzierten Alben: 60-40
  • Events: 60-40
  • Überseepromotions: 50-50
  • Vertragslaufzeit: 7 Jahre

SM Entertainment

  • Physikalische Verkäufe: 95-5
  • Physikalische Verkäufe bei nachproduzierten Alben: 90-10
  • Events: 60-40
  • Überseepromotions: 30-70
  • Vertragslaufzeit: 7 Jahre

In puncto Bezahlung verdienen also die Künstler von YG Entertainment recht gut.

Was ist mit den Sublabels?

YG Entertainment hat einige Sublabels, darunter The Black Label, YGX Entertainment, YG Plus und YG Studioplex. Diese werden im Grunde wie Tochterunternehmen geführt, ich konnte bei meinen Recherchen aber nichts Gravierendes in Erfahrung bringen, das etwas zum Kernthema dieses Artikels beitragen würde.

Fazit: Ist YG Entertainment das schlimmste aller Labels?

YG Entertainment hat durchaus eine große Reputation, die dafür sorgt, dass Künstler noch vor ihrem Debüt gehyped werden – nur, weil sie unter YG debütieren dürfen. Wie sich die Sachen nun mit einem neuen CEO verändern werden, bleibt abzuwarten. Angesichts der Tatsache, dass auch der neue CEO bereits in einen groben Skandal verwickelt ist, hat das Thema einen mürben Beigeschmack.

Der Sexismus und die fragwürdigen Methoden von Yang Hyunsuk haben ihre Spuren hinterlassen – und YG Entertainment über die Jahre hinweg stark geprägt. Fest steht, dass an vielen Ecken ein klarer Handlungsbedarf steht. Und was hilft am Ende das faire Bezahlungsmodell, wenn sämtliche Einnahmen eines Konzerts beim illegalen Glücksspiel verzockt werden?


Aktuelle KPOP Bestseller auf Amazon

Gefällt euch ansoko? Dann unterstützt mich gerne mit einer Spende! Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!


Letzte Aktualisierung am 7.12.2021 um 22:42 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API