Seoul

Jeder, der sich für Südkorea interessiert, ist bereits einmal mit der Hauptstadt in Verbindung gekommen. Es handelt sich um eine Weltmetropole, die mehr als 10 Millionen Einwohner zählt. Insgesamt besitzt die Stadt eine Fläche von 605,52 km², auf der sich 25 Bezirke tummeln. Bereits in der Zeit des Königreichs Baekje war Seoul die Hauptstadt gewesen. Sie bildet gleichzeitig auch das Zentrum der Metropolregion Sudogwon, in der insgesamt etwas mehr als 25,5 Millionen Menschen leben. Dadurch leben hier mehr als die Hälfte aller südkoreanischen Bürger. Grund genug, zumindest einmal einen Seoul Urlaub auf der Bucket-List stehen zu haben.

Sudogwon gilt als eines der fünf weltweit größten Ballungsräume und stellt gleichzeitig den viertgrößten Wirtschaftsraum der ganzen Welt dar. Nebenher hat dieses Gebiet sehr viel kulturellen Einfluss. So wurden unter anderem die Olympischen Sommerspiele im Jahr 1988 sowie die Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2002 hier ausgetragen.


Seoul Fakten – das ist die Hauptstadt Koreas

Seoul Teukbyeolsi 서울특별시, bekannt als Seoul
ist die Hauptstadt von Südkorea
Hotels Ø 60 € ✩✩ / 220 € ✩✩✩✩


Wer nach Südkorea reist, wird auch Seoul nicht außen vor lassen. Schließlich würden dadurch eine Menge Eindrücke entgehen, die Korea überhaupt zu dem Land machen, wie man es kennt. Da sich die Stadt in der sogenannten gemäßigten Zone befindet, beträgt die durchschnittliche Temperatur das ganze Jahr hinweg 12,2°C. Im Hochsommer herrschen durchschnittlich 29,5°C vor, während der Winter meist rund -6°C mit sich bringt. Die Wetterumstände in Korea schlagen sich in Seoul sehr deutlich nieder, da durch die Großstadt sehr viel Beton gegeben ist, der sich im Sommer aufhitzt. Wer empfindlich gegenüber Feinstaub ist, sollte auch in der Hauptstadt Südkoreas nicht auf einen Mundschutz verzichten.

Die zwei berühmtesten Stadtteile von Seoul im Überblick

Das Herz der Popkultur liegt in Hongdae. Man könnte diesen Bezirk auch schon fast als eine immerwährende Party bezeichnen. Wer etwas erleben möchte, ist hier daher richtig. Da hier die Hongik University für bildende Künste liegt, leben in diesem Stadtteil viele Künstler, die über ein kleines bis mittelgroßes Budget verfügen. Sie versuchen auf offener Straße oftmals, auf sich aufmerksam zu machen und die vielen bunten Leuchtreklamen sorgen bei Nacht dafür, dass die Stadt fast lebhafter, als tagsüber wirkt. Auch einige Modegeschäfte und Luxusstores finden sich hier.

Gangnam dürfte alleine durch PSYs Song jedem bekannt sein. Wie bereits der Songtext vermuten lässt, findet man hier alles, was das Herz eines Neureichen nur so begehren könnte. Luxuriöse Penthouse-Wohnungen, Edelboutiquen und das feinste Essen. Das bedeutet allerdings nicht, dass hier die reichsten Bürger Südkoreas leben. Es ist vielmehr ein Ort, an dem sich ihnen die Gelegenheit bietet, ihren großen Reichtum nach außen zu tragen. Etwas, das Koreaner eigentlich immer tun. Anstatt Geld zu sparen, tendiert man dazu, den eigenen Status zum Ausdruck zu bringen.

Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt – die besten Seoul Reisetipps

In Seoul trifft Kultur auf Moderne. Man findet hier viele Paläste und Überbleibsel aus alter Zeit, wodurch es absolut kein Leichtes ist, die besten Sehenswürdigkeiten aufzulisten. Grundsätzlich hält die Stadt an jeder Ecke Sehenswertes bereit. Nachfolgend gibt es einige Orte und Gebäude, die für Touristen besonders interessant sind.

Der Gyeongbokgung Palast ist einer der wichtigsten Paläste in ganz Südkorea. Alleine in Seoul gab es sechs Paläste, fünf davon sind noch heute erhalten. Im Gyeongbokgu kann man einen Thronsaal und eine Audienzhalle begutachten.

Das Gwanghwamun ist das größte Tor, welches zu dem Gyeonbokgung Palast führt. Noch heute ist es ein wichtiges Überbleibsel aus der Joseon-Dynastie. Erst 2010 wurden großflächige Restaurationen daran durchgeführt.

Beim Gyeongbokgung Palast gibt es eine imposante Statue von König Sejong zu bestaunen.

picture credit: Nesnad

Der Cheonggyecheon ist auch unter dem Zweitnamen Grüner Highway bekannt. Es handelt sich hierbei um den Bach Cheonggyecheon, der zu einem schönen Park umfunktioniert wurde.

picture credit: Bonnielou2013

Unter dem Namen Zaemiro ist die Cartoon Street im Seoul’er Zentralpark gemeint. Es handelt sich hierbei um eine 450m lange Strasse am Hang des Mt. Namsan. Hier gibt es jede Menge Graffiti zu bestaunen.

picture credit: Tlrmq

Die Ewha Frauenuniversität gilt als eine der wichtigsten Ausbildungsstätten in ganz Korea. Es handelt sich hierbei um eine Privatuniversität, die bereits 1886 gegründet wurde. Sie ist weltweit die größte Uni ihrer Art.

Das Bosingak ist ein Gebäude, das bereits mehrere Male durch Kriege zerstört, aber immer wieder aufgebaut worden ist. Es handelt sich um die Herberge einer großen Glocke, die Jongno (wörtlich für Straße der Glocke/n) auch ihren Namen gibt.

Lotte World ist ein riesiger Komplex, der einen vielseitigen Vergnügungspark, der zum Teil indoor besteht, beinhält, sowie auch einen Wolkenkratzer mit 555m Höhe. In diesem 123 Stockwerke hohen Tower gibt es unter anderem 260 Hotelsuiten.

Das Jeonju Hanok ist ein Ausflugsziel, das den ganzen Tag über für Beschäftigung sorgt. Hier kann die damalige Kultur Koreas hautnah erlebt werden.

Was gibt es sonst noch für Ausflugstipps für Seoul?

Abseits der hier genannten Sehenswürdigkeiten hat Seoul einige Wanderwege und Nationalparks auf Lager. Außerdem gibt es eine große Anzahl Buddhistischer Tempel in der Südkoreanischen Hauptstadt. Natürlich sollten auch die restlichen Paläste nicht außer Acht gelassen werden. Es gilt hier immerhin jede Menge Überreste der südkoreanischen Geschichte hautnah zu erleben, da mancherorts noch ein paar Bereiche der dort vorhandenen Dörfer bestehen.

News Reporter
- Werbung -