Koreas verrückte Kinderspiele

|| picture credit: dom brassey draws comics ||

Bereits seit Jahren herrschen in Korea ein paar Streiche vor, die ganz bezeichnend für den provkativen Humor stehen. Hierzulande kennt man sie kaum, aber zum Teil sind sie auch im japanischen und chinesischen Alltag angelangt. So ist das Ddungchim – auch bekannt als Butt Poking oder Poop Needle – in Japan beispielsweise als Kancho vertreten. Im Nachfolgenden stelle ich euch drei der bekanntesten Kinderspiele vor, zu denen ihr auf eurer Reise durch Südkorea die eine oder andere Statue entdecken werdet.

Ddungchim – Der fiese Arschpiekser

Man formt mit den Händen einen Pfeil und bohrt ihn im besten Fall mit Anlauf in den Hintern des Opfers. Dabei ist es wichtig, einen Zeitpunkt abzuwarten, bei dem sich derjenige nach vorne lehnt. Es ist wirklich sehr schmerzhaft für den Empfänger. Normalerweise brüllt man dabei den Namen des Spiels, nämlich Ddungchim. Man kann es auch so tarnen, als hätte man eine Überraschung für das Gegenüber und sobald danach gefragt wird, was man denn hätte, geht es auch schon los.

Allerdings bohrt man die Finger dabei nicht richtig in die Öffnung, also den Anus. Es soll ja niemand dabei ernsthaft verletzt werden. Vielmehr geht es um den Schrecken, den der Empfänger erhält und das bereitet demjenigen, der zupiekst, eine Menge Spaß.

Entsprechend der vorherrschenden Kultur über den Skinship in Korea ist es völlig in Ordnung, wenn ein Mann das bei einem anderen Mann macht. Oder eine Frau bei einer anderen Frau. Ein Mann allerdings bei einer Frau oder umgekehrt, das wird nicht passieren. Man macht es auch nicht bei jemandem, den man kaum kennt, also nur bei guten Freunden.

Ice Cakeki – Der Rock geht nach oben

Koreanische kleine Jungs, die auf Schulmädchen zulaufen und energisch ihre Röcke hochwerfen. Dabei rufen sie: “Ice Cakeki!” Danach ergreifen sie kichernd die Flucht.

Der Grund dafür, wieso dieser fiese Streich so heißt, liegt beim namensgebenden Eis. Im Jahr 1950 kam diese Eiscrememarke auf den Markt und sie schmeckt äußerst erfrischend. Frei nach dem Motto, dass es kaum etwas kühleres gibt, als der Wind, der unter den Rock weht, wen er hochgerissen wird, verbindet man dieses Eis mit dem Streich.

Malttukbakgi – Das Pferdespiel

Bis zur High School spielen Jungs und Mädchen dieses Spiel noch gemeinsam. Beim Malttukbakgi gibt es zwei Teams. Eine Person steht aufrecht mit dem Rücken zur Wand, während die anderen Mitspieler ihren Kopf zwischen die Beine der Person vor sich klemmen. Da sich dadurch eine Pferdeform ergibt, trägt das Spiel auch diesen Namen. Dadurch ergibt sich Team A.

Das zweite Team muss nun auf das Pferd springen und zwar so fest, wie nur möglich. Ziel ist es, das Pferd zum Einsturz zu bringen. Sollte es dabei mehrere mögliche Gewinner geben, wird durch Kai Bai Bo ausgelöst.

News Reporter
- Werbung -