So geht Recycling in Korea picture credit: Matthias Buchmeier

Es ist nicht nur so, dass das Trennen von Abfällen in Korea üblich ist. Gemäß geltendem Gesetz kann man an vielen Orten und vor allem auch bei zeitlich limitierten Gaststätten, wie Pensionen oder Hotels, in ziemliche Schwierigkeiten geraten, wenn man sich nicht an das vorgeschriebene Recycling hält.

In Korea müssen Müll und Wertstoffe wie Papier, Plastik und Dosen voneinander getrennt werden. In diesem Land wird für die Müllentsorgung eine Volumenrate berechnet. Man bezahlt genau so viel Müll, wie man auch wegwirft. Es gibt ausgewiesene Plastiktüten für die Müllentsorgung, die man in örtlichen Lebensmittelgeschäften kaufen kann.

So müsst ihr Müll in Korea recyclen

  • Allgemeiner Müll: In den angegebenen Abfallbeutel geben und entsorgen.
  • Lebensmittelabfälle: Flüssigkeit ablassen und in einen Lebensmittelabfallbeutel füllen oder wegwerfen.
  • Wertstoffe: Papier, Glas, Plastik und Dosen trennen und an die angegebenen Stellen legen. Durch waschen, trocknen und flachdrücken kann das Volumen dieser Wertstoffe noch verringert werden.
  • Entzündbare Abfälle: In die angegebenen Beutel füllen und an den dafür vorgesehenen Stellen entsorgen.
  • Große Gegenstände, wie Haushaltsgeräte und Möbel: Abhängig vom Wohnort muss das zuständige Amt oder Dorfbüro verständigt werden. Dort lässt man sich einen Aufkleber ausstellen und befestigt ihn an den Gegenständen. Die Kosten des Aufklebers hängen von der Größe des Artikels ab. In einigen Provinzen kann man auch in Supermärkten solchen Aufkleber kaufen.
  • Kleidung, Bettwäsche oder Leder: In die angegebenen Kisten legen.

Jedes Viertel hat einen bestimmten Ort, an dem Müll und Wertstoffe entsorgt werden. Bei Verstößen gegen das Entsorgungssystem werden Bußgelder erhoben.

Recyclen in einem Apartmentkomplex

In der Regel gibt es für jeden Apartmentkomplex 6 Arten von Papierkörben.

  • Dosen: Getränkedosen, fast alles Aluminium oder Metall
  • PET: PET ist grundsätzlich Hartplastik (Plastikbecher, Plastikflaschen)
  • Gestrichenes Papier: Nur für Papier, das auf irgendeine Weise gestrichen wurde, z. B. Milch in wasserfest gestrichenen Kartons und Papierschalen mit wasserfester Innenbeschichtung
  • Weichplastik: Nur für Weichplastik wie z.B. Ziploc-Beutel. Wenn es kein wiederverwertbares Schild hat, muss es in den normalen Papierkorb gegeben werden.
  • Glas: Glas ist in zwei Zweige unterteilt; recyclebar und wiederverwendbar. Mehrwegglas sind zum Beispiel wie Schnapsflaschen. Diese müssen an Sammelstellen geschickt oder sicher in der Nähe der Papierkörbe abgelegt werden. Wenn sie zur Sammelstelle gebracht werden, erhält man eine kleine Rückerstattung von umgerechnet ein paar Cent. Recyclebares Glas ist solches, das aufgrund von Kratzern oder anderen Schäden nicht wiederverwendet werden kann. Wurde eine Schnapsflasche trotzdem beschädigt, kann sie nicht an die Sammelstelle geschickt werden und wird daraufhin geschmolzen und wiederverwendet.
  • Normaler Müll: Müll, der nicht recycelt oder wiederverwendet werden kann. Die meisten Dinge in Korea sind mit einer Markierung versehen, die angibt, in welchen Papierkorb sie gehört. Wenn das Produkt diese Markierung nicht aufweist, muss es in den normalen Papierkorb verschoben werden.
  • Papier: Kartons, Zeitungen und ungestrichenes Papier. Diese müssen auf einem Stapel gestapelt und mit einem Seil / einer Schnur zusammengebunden werden.
News Reporter
- Werbung -