(Update) Mobbing-Case Taeyong: Neuigkeiten & Aussagen von SM Ent.
picture credit: NewsInstar

Der Mobbing-Case rund um NCT’s Taeyong wird immer komplizierter. Nun hat sich auch sein Label SM Entertainment zu Wort gemeldet. Wir haben die wichtigsten Punkte für euch zusammengefasst.

Personen-Guideline:

  • Person A = Informant
  • Person B = Person, die gemobbt wurde

Darum geht es – das ist passiert

Im Oktober letzten Jahres veröffentlichte A, der mit Taeyong die gleiche Mittelschule besuchte, im Internet seine Erzählungen. Taeyong soll sich über einen Freund lustig gemacht haben.

A erklärte damals, dass er sich über das Aussehen von B lustig machte.

Später wurde mitgeteilt, dass Taeyong B persönlich traf und sich bei der Person entschuldigte.

In der Pressemitteilung sagte er, dass er sich bei B entschuldigte. Der Informant A enthüllte jedoch, dass Taeyongs Wiederholungen vage waren und seine Entschuldigung nicht aufrichtig war. Der Informant A enthüllte kurz darauf über den Reporter von SBS FunE eine Sprachnotiz, die aus einem 50-minütigen Gespräch zwischen ihm und dem Anwalt von SM Entertainment bestand. Dies geschah nach Taeyongs Treffen mit B.

In der Sprachnotiz erklärte Taeyongs Anwalt, dass es B nach der Entschuldigung von Taeyong verboten sei, über den Fall zu sprechen, da derjenige sonst das Zweifache der gezahlten Entschädigung zahlen muss.

Laut A baten die Vertreter von Taeyong während des Treffens B, einen Vertrag zu schreiben. A beteuerte, dass er so anspruchsvoll war, als würde man versuchen, die geschädigte Person zum Schweigen zu bringen. Der Vertrag wurde von allen Parteien unterzeichnet und befindet sich nun in den Händen vom Rechtsteam von SM Entertainment.

Nach der Vertragsunterzeichnung darf B nicht mehr über den Fall sprechen.

A teilte außerdem mit, dass Taeyong versprochen habe, dem Opfer von Schulgewalt zu spenden, Freiwilligenarbeit im Zusammenhang mit Schulgewalt zu leisten und über sein Verhalten nachzudenken. A konnte jedoch nicht bestätigen, ob Taeyong seine Versprechen erfüllt hat oder nicht. Außerdem sagte A, dass Taeyong sich immer nach wie vor nicht bei einem anderen Opfer entschuldigt habe, was von seinem Anwalt bestätigt wurde. Er fragte nur nach der Adresse und Telefonnummer des Opfers. A fügte hinzu, dass SM Entertainment den Beitrag nicht gelöscht hat, der zu böswilligen Kommentaren geführt hat. Das Label fügte hinzu, dass der Anwalt niemals eine Vereinbarung mit B getroffen hat, besagten Beitrag zu löschen. Da das Löschen des Beitrags nicht die beste Lösung ist, um alle Hasskommentare loszuwerden, hat SM Entertainment abgelehnt, weil es bedeutungslos war. B wurden jedoch einige Tipps im Umgang mit den Hasskommentaren von Seiten des Anwalts gegeben.

Das Labl verlautbarte indessen, dass die Angaben von A sich stark von dem unterscheiden sollen, was tatsächlich passiert ist.

Der Vertrag wurde bereits von den Anwälten genehmigt und auch im Rahmen der Vereinbarung von B abgeschlossen.

Fans gruben sich tiefer durch die Materie

Fans gruben sich tiefer durch die Materie und haben noch folgende nähere Details dazu herausgefunden:

  • Es ging dabei offensichtlich um einen unsensiblen Kommentar über das Gewicht von B, den Taeyong im Alter von 14 Jahren von sich gegeben hat.
  • Er entschuldigte sich bei B und die beiden trafen eine Einigung.
  • Fans sind der Meinung, dass die ganze Sache von A künstlich hochgeschaukelt wurde, wobei A zu keiner Zeit das Opfer war.

Interessant ist hierbei, dass die zuvor erwähnte Audiodatei von einer Unterhaltung zwischen A und dem Anwalt des Label von der Person nicht veröffentlicht wurde. Es wurde nur angedroht bislang, als dann zusätzlich Druck gemacht wurde, gab A bekannt, es würde nur ein Ausschnitt davon veröffentlicht werden, da die gesamte Datei mit 46 Minuten Länge zu lang sei.

Weitere Artikel zu diesem Thema

Update: Statement von SM Entertainment

Hallo. Dies ist SM Entertainment.

Wir werden euch den Standpunkt des Unternehmens in Bezug auf den Inhalt unseres Künstlers Taeyong erläutern, der auf Online-Plattformen verbreitet wurde.

Die Person, die über die Vorfälle während der Mittelschultage von Taeyong berichtet hat, ist der Informant, der ursprünglich für das Opfer ausgetreten ist. Der Informant hat kontinuierlich Dinge veröffentlicht, die nicht bestätigt wurden und die einseitigen Meinungen und Verzerrungen des Informanten sind.

Taeyong hat sich für die Bedenken entschuldigt und entschädigt, die er in dieser Jugend gegenüber dem Opfer begangen hat.

Trotzdem verspottete der Informant Taeyong ständig mit Verzerrungen und Übertreibungen, die ihre einseitige Meinung sind.

Das Unternehmen hat dies erkannt, aber aufgrund der Tatsache, dass der Informant Taeyongs Schulkamerad und Freund in seiner Mittelschulzeit ist und dass verbundene Parteien einer zweiten Welle von Schäden ausgesetzt sein könnten, hat sich das Unternehmen in der Sorge zurückgehalten, dass dies der Fall ist könnte auch seinen Mitschülern Schaden zufügen.

Aber aufgrund der wiederholten Verzerrungen waren Taeyong und natürlich seine Familie mit Eingriffen in die Privatsphäre, persönlichen Angriffen und Verleumdungen konfrontiert. Um unseren Künstler zu schützen, können wir nicht länger nur zuschauen.

Das Unternehmen wird sich nicht länger zurücklehnen und im Namen von Verleumdungen und anderen Verbrechen strenge rechtliche Schritte einleiten, falls die böswilligen Beiträge fortgesetzt werden.

Darüber hinaus wird das Unternehmen schnell auf die Reproduktion und Erweiterung unbestätigter Inhalte und rechtswidriger Handlungen reagieren, einschließlich böswilliger Kommentare, persönlicher Angriffe und Diffamierung gegenüber Taeyong und seiner Familie.

Um keinen weiteren Schaden zu verursachen, bitten wir euch, keine weiteren Beiträge mehr zu veröffentlichen, einschließlich der Verbreitung von Gerüchten, böswilligen Kommentaren und Verletzungen der Privatsphäre gegenüber dem Opfer, dem Informanten und anderen Personen, die in Taeyongs Mittelschultagen verwandt waren.

Wir möchten euch auch darüber informieren, dass wir, abgesehen von diesem Problem, die Überwachung und die rechtlichen Schritte zum Schutz unserer Künstler verstärkt haben und weiter verstärken werden.

Danke euch.