Meeting You: Eltern können ihre verstorbenen Kinder in Virtual Reality treffen

Trigger Warnung. Die als kontrovers geltende Show Meeting You führt Eltern mit ihren verstorbenen Kindern in einer virtuellen Realität zusammen. Sie ist heiß diskutiert in koreanischen Medien und daher möchten wir sie euch einmal näher vorstellen.

Der Schöpfer der Serie, Kim Jongwoo freut sich darüber, dass er viel Resonanz erhält, denn er möchte armen Eltern eine Chance geben, noch einmal das Glück mit ihren Kindern zu erfahren.

Ich glaube, genau wie ein Bild oder ein Video kann die Virtual-Reality-Technologie eine Möglichkeit sein, sich an jemanden zu erinnern. Das Projekt begann mit der Idee, eine verstorbene Person zu treffen. Zuerst wusste ich nicht, welche Methode ich verwenden sollte, um dies zu ermöglichen, aber dann stieß ich auf die VR-Technologie. Kim Jongwoo

Eine Zusammenführung zwischen Kind und Elternteil sei so viel mehr, als nur dieser eine Moment. Sie sollen es spüren, diese Momente mit ihrem Kind zu teilen. Schließlich schwingt die Erinnerung an die verstorbenen Familienmitglieder jeden Tag mit.

Es gibt Videoclips, die zeigen, wie diese TV-Show in etwa aufgebaut ist. Hier kann man Jang Jisung dabei begleiten, wie sie noch einmal ihrer siebenjährigen Tochter gegenübersteht, die im Jahr 2016 verstorben ist. Die zugehörige Episode war am 6. Februar ausgestrahlt worden und hat sehr viele emotionale Reaktionen unter den Zuschauern geweckt. Wer sich also die nachfolgenden Videos ansieht, sollte besser Taschentücher bereithalten.


Möchtest du ansoko mit einer Spende in Höhe deiner Wahl unterstützen?

Würde jeder unserer Leser einmalig einen Euro spenden, könnten wir davon ansoko ein komplettes Jahr lang finanzieren. Um mehr darüber zu erfahren, klickt bitte hier.