BTS werden mal wieder von der KMCA benutzt – wegen dem Wehrdienst
picture credit: NINE STARS

Es ist ein langes Hin und Her, das schon seit etwa drei Jahren anhält. Und damit ihr auf dem neuesten Stand seid, was das Thema angeht, hier noch zunächst eine schnelle Zusammenfassung der vergangenen Ereignisse:

Seit jeher sagen BTS von sich selbst, dass sie den Wehrdienst definitiv antreten werden. Member Suga hat sich schließlich sogar extra die Schulter dazu richten lassen. Trotzdem herrschen seit etwa 2018 heftige Diskussionen vor, ob BTS denn ihren Wehrdienst antreten sollen. Und das nicht nur unter Netizens und Fans, die sich ungeachtet von BTS’ Ansichten darüber streiten, ob ihre erreichten Meilensteine nicht einer olympischen Goldmedaille gleichkämen, die dafür sorgen würde, dass sie von der Wehrdienstpflicht in Korea ausgenommen werden. Auch die Regierung ist seit ein paar Jahren stark darin involviert, so wurde nach mehr als einem Jahr andauernder Gespräche ein Gesetzesentwurf festgelegt, der es BTS ermöglicht, den Wehrdienst im Grunde so lange hinauszuschieben, solange sie auch ihre aktuelle Relevanz besitzen.

Der Clou bei der Sache allerdings: Weder BTS, noch Big Hit (heute HYBE) haben sich dafür ausgesprochen! Sie haben weder damals daran teilgenommen, als die Korean Music Contents Association (kurz KMCA) den Antrag zum Verschieben des Wehrdienstes gestartet hat und dabei ausdrücklich BTS als Paradebeispiel genannt hat, noch sind sie in der aktuellen Sache involviert. Mal wieder werden sie einfach benutzt, was dazu führt, dass auf ihrem Rücken ein Streit ausgetragen wird, an dem sie zufällig beteiligt sind. Einfach, weil es sich um sieben junge Männer handelt, die irgendwann einmal zum Wehrdienst müssen.

Aber was ist passiert?

Die KMCA hat einen neuen Antrag an die Regierung gestellt. 26 von 27 Mitgliedern haben sich darüber beschwert, dass Artikel 12-3 des betreffenden Durchsetzungsdekrets des Militärdienstgesetzes, das am 23. Juni in Kraft treten soll, Zitat: “nicht realistisch war und nur das Gefühl relativer Benachteiligung verschlimmerte.”

Weiter heißt es in diesem Einbringen:

Nach dem überarbeiteten Gesetzentwurf des Militärdienstgesetzes ist ein Popkulturkünstler, der den Militärdienst verschieben kann, „eine vom Minister für Kultur, Sport und Tourismus empfohlene Person, die eine Kulturmedaille oder einen Kulturpreis erhält“. Das Höchstalter für die Wehrpflicht beträgt 30 Jahre.

Es ist nicht sinnvoll, die Kulturmedaille als Standard zu verwenden.

Für einen Popkulturkünstler in den Zwanzigern ist es praktisch unmöglich, eine Kulturmedaille zu erhalten. Um die Medaille zu erhalten, müssen sie als Kandidaten für die Auszeichnung empfohlen werden, denn um teilnahmeberechtigt zu sein, ist die Grundvoraussetzung erforderlich, dass sie 15 Jahre oder länger im Bereich Populärkultur und Kunst tätig sind.

Es ist keine Ausnahme von der Tatsache, dass es entgegen der Absicht der von der Nationalversammlung verabschiedeten Gesetze keine Übertreibung wäre zu sagen, dass das Durchsetzungsdekret der Regierung seine Rolle als substanzielles Unterstützungssystem für den Pop als Kulturindustrie aufgegeben hat.

Doch: BTS haben diese Medaille erhalten, nachdem sie fünf Jahre lang im Business tätig waren. Es ist eben doch möglich, nur höchstselten. Das macht BTS auch zu den jüngsten Empfängern dieser Auszeichnung in der gesamten Musikgeschichte.

Unterm Strich bedeutet es:

  • Die KMCA hat beantragt, “Gruppen wie BTS” von der Wehrdienstpflicht nach Möglichkeiten so lange auszunehmen, solange sie ihren Unternehmen viel Geld einbringen.
  • Die Regierung hat darauf mit einem Gesetz reagiert, das BTS durch die Blume direkt anspricht, weil es perfekt auf sie zugeschnitten wurde.
  • Nun wirkt es, als möchten fast alle Mitglieder der KMCA im Grunde “entweder alle oder gar keinen” von dem Gesetz profitieren lassen.
  • Und weder vor drei Jahren, noch dieses Mal haben sich BTS oder ihr Label persönlich daran beteiligt. Doch seit 2018 wird BTS’ Name andauernd in Diskussionen darüber genannt; und zwar von namhaften Stellen, wie SM Entertainment, JYP Entertainment, FNC Entertainment, Jellyfish Entertainment oder CUBE Entertainment (auch wenn letztere nicht der KMCA angehören).
  • Das führt leider oft dazu, dass sich viele Netizens zu heftigem Shittalking vereinen, als würden BTS persönlich sagen, dass sie vom Wehrdienst ausgenommen werden möchten.

Das sind die Mitglieder der KMCA

Board of Directors

  1. Big Hit Music
  2. CJ ENM
  3. Fluxus
  4. FNC Entertainment
  5. Genie
  6. JYP Entertainment
  7. Kakao
  8. Medialine
  9. SM Entertainment
  10. Universal Music
  11. YG Entertainment

Reguläre Mitglieder

  1. CAN
  2. Danal
  3. Dream T
  4. Dreamus
  5. Five sense
  6. Jellyfish Entertainment
  7. MLD Entertainment
  8. Music factory
  9. NHN Bucks
  10. Old media
  11. Pledis Entertainment
  12. RBW Entertainment
  13. Sony
  14. Star Empire Entertainment
  15. Starship Entertainment
  16. Warner Music Korea
Big Hit Music ist das einzige Mitglied der KMCA, das sich seit jeher nicht an dieser Sache beteiligt.

Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!