Auch in Korea gehen Betten für schwerkranke Covid-Patienten zur Neige

Auf der ganzen Welt kämpfen immer mehr Länder mit freien Betten in ihren Krankenhäusern. Auch in Südkorea hat man allmählich keine Betten mehr für schwerkrankre Covid-Patienten. Vergangenen Mittwoch stieg die Auslastung der Krankenbetten im Großraum Seoul auf 83,9 %. In Seoul und Umgebung standen damit zu dem Zeitpunkt nur mehr 112 Intensivbetten zur Verfügung.

Jedes Krankenhaus hat derzeit die maximale Anzahl von Intensivbetten gesichert, die es bewältigen kann. Ich glaube nicht, dass es einfach sein wird, eine zusätzliche Intensivstation zu sichern. Son Youngrae, Sprecher des Gesundheitsministeriums

Im Vorfeld hat es behördliche Anordnungen gegeben, nach denen Krankenhäuser im ganzen Land 10 % ihrer Intensivbetten für Covid-19-Patienten zur Verfügung stellen müssen.

Schwerwiegender als der Mangel an Betten sei allerdings der Mangel an Arbeitskräften, um sie überhaupt zu leiten. So Son Youngrae vom Gesundheitsministerium.

Zwar gibt es im Land im Moment einen Rückgang neuer Virusfälle, aber die schweren Fälle liegen bei über 600 Patienten. Die täglichen neuen Virusfälle liegen aktuell bei rund 4.000 neuen Infektionen. Am Montag verkündet die Regierung daher neue Maßnahmen.


DRINGEND: ansoko braucht eure Spenden, um finanziert zu werden!

ansoko ist absolut von Werbeeinnahmen und Spenden abhängig. Um die Seite weiter betreiben zu können, bin ich auf eure Mithilfe angewiesen! Im Moment findet deshalb eine Spendenrallye statt, um ansoko bis Juni 2023 komplett durchfinanziert zu haben.
Im Augenblick sieht es leider so aus, dass die bisher eingegangenen Spenden noch nicht einmal reichen, um die Seite über den aktuellen Monat (Mai 2022) hinweg zu finanzieren. Ändert sich daran nichts, muss ich den Newsbereich mit Ende des Monats schweren Herzens einstellen.

Bisher eingegangene Spenden: 176 € (Das Ziel sind 15.000 €!)

Der Spendenstatus wird alle paar Stunden aktualisiert. Vielen, vielen Dank an jeden, der sich daran beteiligt!