15 Bands, die re-gruppiert wurden picture credit: photomami

Hin und wieder kommt es vor, dass Labels Bands auflösen, weil der Erfolg ausbleibt – nur, um sie dann einige Monate später neu formiert mit fast allen Membern oder sogar in der alten Aufstellung wieder einsteigen zu lassen. Sie ändern das Konzept, ihren Namen und oft fällt es gar nicht auf, weil sie bis dahin kaum zu Bekanntheit gelangt sind. Heute möchten wir euch ein paar Bands vorstellen, auf die das zutrifft und die ihr bisher vielleicht noch gar nicht gekannt habt.

1. A-Prince → MAP6

Dass A-Prince eine eher unbekannte Band ist, liegt nicht etwa an der Zeit, zu der sie aktiv waren, sondern an ihrem äußerst niedlichen Stil, den sie schon zum Debüt an den Tag gelegt haben. Für gewöhnlich erhält man nach dem ersten großen Erfolg einer Gruppe verschiedenste Genres, so gibt es einmal ein Album mit elektroniklastigen Sounds, dann wieder viel Rap und mit Garantie ist immer zumindest eine Ballade auf dem Album vorhanden. So stellen die Gruppen unter Beweis, was sie alles können – und das gilt natürlich nicht bloß für Boygroups.

A-Prince hatte nicht sehr viel Glück, was ihre Karriere betraf und so lösten sie sich nach einem zweiten Release auf. Vier der fünf Jungs debütierten knapp drei Jahre später unter dem Namen MAP6 – zu diesem Zeitpunkt stellten sie durch einen weiteren Sänger schon wieder ein Quintett dar.

2. Xing → The Boss

Von gefühlvollen Balladen zu einerfrechen Crew; die fünf Jungs, die in ihrer ersten Formation nicht den gewünschten Erfolg verzeichneten, brauchten einen vollständigen Imagewechsel. So etwas lässt sich nunmal am besten bewerkstelligen, wenn man alles zurücklässt, das mit der ersten Band zu tun hat – und damit auch den Namen.

Seit 2009 sind die fünf Jungs nun erfolgreich und haben schon mehrere Releases herausgebracht. Zudem gewannen sie 2011 auch gleich zwei Awards – Best Newcomer und Best Stage Performance!

3. MyB → Bonus Baby

Kennt ihr MyB? Nein? Schade, die hatten eine wirklich nette Musik und dazu noch total drollige Musikvideos. Ein Konzept, das allerdings so schon vielfach aufgezogen wurde und so löste sich die Gruppe schließlich auf. Zwei der Damen gehören mittlerweile der Gruppe Bonus Baby an.

4. F1RST → FameUs

F1RST war eine Co-Ed-Gruppe, was bedeutet, dass sie gleichermaßen aus Jungs, wie auch Mädels bestand. Zu jener Zeit waren derartige Konzepte allerdings noch immer stark von der Eifersucht der weiblichen Fans geprägt. Vor allem, da die Jungs nicht selten sehr sexy gekleidet wurden. Zumindest die Jungs erhielten eine zweite Chance, nachdem das Projekt schiefgelaufen war. Sie debütierten unter der Band FameUs neu – und blieben dabei dann nur unter sich.

5. K-Much → Be.A

K-Much ist ebenfalls so eine Gruppe, die aufgrund von ausbleibendem Erfolg aufgelöst wurde. Doch die fünf Jungs konnten sich mitterlweile als Be.A neu beweisen und dürften auch europaweit so einigen ein Begriff sein.

6. Bob Girls → LoveUs

Weder Bob Girls, noch LoveUs sagen dem durchschnittlichen europäischen KPOP Fan etwas. In Korea zählen ihre Songs aber zu jenen, die man immer ganz gerne nebenher und im Radio gehört hat. Oft wurde diskutiert, von welcher anderen Gruppe sie sich wohl am stärksten beeinflussen haben lassen. Sei es drum; zwei der vier ursprünglichen Mitglieder von Bob Girls durfte man noch durch LoveUs bewundern. Ein Jahr später löste sich aber auch diese Gruppe wieder auf.

7. ZPZG → Z:ON

Es waren niedliche, fröhliche Töne, die durch ZPZG verbreitet wurden. Was letzten Endes auch die Ursache dafür war; das Konzept setzte sich leider nicht so ganz bei ihren Fans durch. Zumindest Khan und Gyeom ließen sich davon aber nicht aufhalten. Sie kamen gewissermaßen zu ihren Wurzeln zurück und konzentrierten sich auf ihre Talente. Als Duo stehen sie nun bei J Star Entertainment unter Vertrag und singen, tanzen und rappen hier, was das Zeug hält.

8. X-5 → LU:KUS

X-5 mag man vielleicht nicht kennen, aber LU:KUS dürfte fast jedem ein Begriff sein. Drei der fünf Jungs von X-5 kamen bei LU:KUS unter und widmeten sich fortan einem ganz ähnlichen Konzept, nur unter einem anderen Namen.

9. WannaB → MOXIE & Luluz

Die Damen von WannaB spalteten sich in zwei unterschiedliche Gruppen auf. Allerdings setzten nur vier der sieben jungen Frauen ihre Karriere in der Musikwelt weiter fort. Zwei debütierten als Duo MOXIE und zwei formten mit einer Dritten, die nichts mit WannaB zu tun hatte, das Trio Luluz.

10. Turan → HINT

Von 2013 bis 2016 waren Turan aktiv. Ein beachtlich langer Zeitraum dafür, dass sie außerhalb Koreas kaum jemand kennt. Sie trauten sich an Sounds heran, die zu jener Zeit für Girlbands nach wie vor ungewöhnlich waren. Zwar waren 2NE1 ihrerzeit immer Vorreiter in jenen Angelegenheiten, aber sehr viele gab es nicht, die sich trauten, es mit ihnen aufzunehmen. Ein weiterer Fakt, der sehr ungewöhnlich ist, wäre die stark wechselnde Besetzung. Insgesamt waren 16 junge Frauen über die Jahre hinweg irgendwann für Turan aktiv. Später gehörten dann fünf von sieben Membern der Girlband Hint an, die 2017 debütierte und noch heute aktiv ist.

11. MINX → DreamCatcher

Über merhere Jahre hinweg kannte man die Damen der heute bei CUBE unter Vertrag stehenden Band DreamCatcher als MINX. Kaum zu glauben, aber anstelle von den heute bekannten harten Gitarrenriffs gab es damals fröhliche und quietschvergnügte Sounds. Alle fünf Mitglieder von MINX kamen bei der nun siebenköpfigen Gruppe unter.

12. Roadboyz → B.Heart

Kommen wir wieder zu einer Gruppe, die man hierzulande eher weniger kennen wird. Die Roadboyz bevorzugten elektrische Sounds, schnelle Tänze und trotz allem Texte, die auch ganz gut zu einer Ballade gepasst hätten. Viel gefühlvoller ging es da vor allem melodisch unter B.Heart weiter, wo drei der Member von den Roadboyz stammten.

13. Pure Boy → B:Skit

Die Gruppe Pure Boy überzeugte dadurch, dass sie trotz einer so hohen Memberanzahl immer extrem synchron und gut aufeinander abgestimmt waren. B:SKIT kam später und zählte dabei nur noch vier Member, die aber allesamt von dieser früheren Gruppe stammten.

14. MOA → 4L

Eine Girlband geht noch – Aus MOA wurde später 4L, was als Kurzform für “four ladies” steht. Drei der Damen gehörten zuvor MOA an, doch ihr Konzept wollte nicht ganz so fruchten und so bedeutete es schließlich ihr Ende. 2016 wurde aber auch 4L wieder aufgelöst.

15. NOM → TopSecret

NOM kennt man wahrscheinlich nicht, aber TopSecret hätte gute Chancen darauf, viele internationale Fans zu haben. Drei der sieben Mitglieder gehörten vorher NOM an.

News Reporter
- Werbung -