YG Entertainment erleidet derzeit herbe Rückschläge
picture credit: Rachel Chia

YG Entertainment musste in den letzten Tagen starke Rückschläge verzeichnen.

Nachdem bekannt wurde, dass Joseon Exorcist gestrichen wird, sanken die Aktien des Labels und auch von SBS in den Keller. Grund dafür ist, dass als Produktionsfirma des Doramas YG STUDIOPLEX, ein Subunternehmen der Agentur, verpflichtet worden war.

Indessen hat sich das chinesische Unternehmen Shanghai Fengying zurückgezogen und alle seine 953.947 Anteile am Unternehmen abgegeben. Nach dieser Veräußerung leidet der Einfluss, den der ehemalige CEO Yang Hyunsuk und sieben weitere, mit ihm verbundene Personen, nun haben werden. Von bisher 30,42 % aller Firmenanteile reduziert sich dieser Betrag nun auf 25,23 %.

Branchenbeobachter sind der Meinung, dass der Schritt von Fengying ein Vorläufer für den Ausstieg von Tencent Mobility sein könnte. Tencent ist der zweitgrößte Aktionär von Maoyan. YG Entertainment und Tencent schlossen im Jahr 2016 erste Partnerschaften.

Unter den aktuellen Veräußerungen hat auch der Einfluss auf dem chinesischen Musikmarkt zu leiden.


Möchtest du ansoko mit einer Spende in Höhe deiner Wahl unterstützen?

Würde jeder unserer Leser einmalig einen Euro spenden, könnten wir davon ansoko ein komplettes Jahr lang finanzieren. Um mehr darüber zu erfahren, klickt bitte hier.