Seung Ri & Aori FNB von mehreren Aori RAmen Managern verklagt
picture credit: NINE STARS

Am 30. Juli wurde berichtet, dass 26 Manager von 15 Aori Ramen-Niederlassungen eine Klage in Höhe von 1,5 Milliarden Won (ca. 1,3 Millionen US-Dollar) gegen das Unternehmen Aori FNB, Seung Ri und den derzeitigen Leiter des Unternehmens eingereicht hatten.

Besagte Manager eröffneten zwischen Juni 2017 und November 2018 Filialen von Aori Ramen. 2018 übertrafen die meisten Filialen jeden Monat den Umsatz von ca. 84.500 US-Dollar. Nach dem Vorfall von Burning Sun soll ihr Umsatz jedoch auf weniger als die Hälfte des monatlichen Umsatzes gesunken sein.

Die Manager gaben hierzu folgendes bekannt:

Aori Ramen wurde mit dem Spitznamen “Seung Ris Ramen” beworben und Seung Ri bewarb ihn persönlich über Rundfunk und soziale Medien. Nach der Überarbeitung des Gesetzes über faire Transaktionen im Franchisegeschäft sollte der Franchisegeber den Franchisenehmern Schadensersatz für das aufgetretene Eigentümerrisiko zahlen. Seung Ri sollte die Verantwortung übernehmen, da er derjenige ist, der direkt involviert ist, und der neue Leiter der Aori FNB sollte auch die Verantwortung übernehmen.

Mit dem Vertrauen in Seung Ri als Marke haben wir Franchisegebühren und Lizenzgebühren gezahlt, die in der Foodservice-Branche am teuersten sind, um Filialen zu eröffnen. Seung Ri entschuldigte sich jedoch kein einziges Mal nach dem Burning Sun-Vorfall bei den Franchisenehmern.

Wir, die die Klage eingereicht haben, sind keine Familienangehörigen oder Bekannten von Seungri, sondern normale Menschen, die mit dem leben Restaurants.

Aori FNB hatte zuvor im März die Beziehungen zu Seung Ri und Yuri Holdings gekappt und im Juni wurden 100 % der Aktien von Privatinvestoren erworben.