Kein Koffein mehr an koreanischen Schulen

Beginnend mit 14. September diesen Jahres werden sämtliche koffeinhaltige Getränke in sämtlichen schulischen Einrichtungen im ganzen Land verboten. Das betrifft nicht nur die Getränke- und Essensausgabe, sondern auch alle Automaten auf den Schulgeländen. Ein ähnliches Verbot besteht schon seit längerem, was kleine Kinder und jüngste Teenager betrifft (also bis zu einem Alter von ungefähr 14 Jahren). Allerdings konnten die Lehrer und auch ältere Schüler diese Getränke noch immer auf dem Schulgelände kaufen.

Grund dafür ist, dass man sich aktuell darum kümmert, die Schüler nach und nach zu entlasten. Aufgrund des hohen Leistungsdrucks, der durch das koreanische Schulsystem auf sie einwirkt, versuchen sich viele Schüler durch Koffein wach zu halten. Ob das nun durch die Zuführung von Kaffee, Energydrinks oder andere koffeinhaltige Getränke geschieht, macht dabei keinen Unterschied. Oft sorgt aber genau das für Schlafstörungen und psychische Probleme. Es ist ein erster Schritt, den das Seoul Institute for Health and Environment hier auf sich nimmt, um zumindest den Gesundheitsproblemen entgegenzuwirken.

Das Ministerium für Food and Drug Safety gab diese Änderungen vergangenen Donnerstag bekannt. Da es im Übrigen auch in Korea nicht üblich ist, das Schulgelände während der Pausenzeiten zu verlassen, besteht auch zunächst noch kein Anlass, umliegende Geschäfte ebenfalls in dieses Gesetz einzubeziehen. Es besteht weder die Zeit, noch die Infrastuktur in vielen Fällen, um hier schnell in einen Convenienve Store oder einen Supermarkt auszuweichen.

News Reporter
- Werbung -