Große Kontroverse um H1-KEY Member Sitala – darum geht’s
picture credit: Grandline Group

Vor nur wenigen Stunden wurden die vier Member der neuen Girlband H1-KEY bekanntgegeben. Sie werden im Januar 2022 unter Grandline Group debütieren. Oder zumindest wäre das der Plan. Nach neuesten Erkenntnissen steht natürlich die Frage im Raum, ob das wie geplant stattfinden kann – oder unter dem bekanntgegebenen Lineup.

Netizens haben nämlich etwas über eines der Mädchen herausgefunden, das ziemlich problematisch werden kann. Es geht dabei um Member Sitala.

Zunächst geht es einmal darum, dass ihre Familie ziemlich reich ist. Das hat in erster Linie den Grund, dass ihr Vater der berühmte Schauspieler Tua Saranyu ist. Der wird jedoch als einer der Royalisten genannt, die im Jahr 2014 den Aufruf zu einem Putsch durch das Militär unterstützt haben. Das Land war daraufhin in viele Proteste und Unruhen verwickelt, die das Land ins Chaos gestürzt haben. Sitala wird darüber hinaus vorgeworfden, auch selbst die Diktatur zu unterstützen.

Diese Informationen gehen auf thailändische Netizens zurück, die Sitalas Familie dadurch kennen und auch Quellinformationen direkt übersetzen können.

Insbesondere Netizens und Fans aus Thailand sind daher stark dagegen, dass Sitala mit der Gruppe debütieren wird. Sie fordern eine Veränderung im Lineup. Sitala soll H1-KEY verlassen.

Besondere Kritik verursacht dabei das von Sitala handgeschriebene Profil zu ihrer eigenen Person. Darin schreibt sie nämlich, dass ihr Vater ihr großes Vorbild sei.


Das Label hat sich bislang noch nicht dazu geäußert.


Gefällt euch ansoko? Dann unterstützt mich gerne mit einer Spende! Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!