YouTuberin Tzuyang verärgert mal wieder ihre Zuschauer

Tzuyang ist so eine YouTuberin, die eigentlich schon mehrfach von ihren Zuschauern abgeschrieben wurde, weil sie in ein Fettnäpfchen nach dem anderen tritt. Mal bewusst, mal nicht ganz so absichtlich, es ist kurzum schwierig mit ihr. Nun hat sie es mal wieder geschaft, das Web ist in Aufruhr wegen ihr.

In ihrem neuesten Mukbang Video nimmt sie eine Wurst mit auf die Achterbahn und verspeist sie während der Fahrt. Etwas, das eigentlich ganz schön gefährlich werden kann. Da stellt sich aber nebenher noch die Frage: Warum wird ihr das überhaupt erlaubt?

Empfangen wird sie von jubelndem und klatschendem Personal, weil sie es geschafft hat, die ganze Wurst zu essen.

Als Gegenargument fällt in sozialen Medien unter anderem, dass der Komiker Jeong Junha selbiges schon vor zehn Jahren gemacht hat, und zwar im Rahmen von Infinite Challenge. Dabei war er im Übrigen nicht der einzige, auch andere Teilnehmer der Sendung haben das getan.

2016 hat es deswegen zwar keine Kontroverse gegeben, aber das ändert natürlich nichts daran, dass es nach wie vor verboten ist.

Der nachfolgende Abschnitt beinhält die persönliche Meinung des Autoren.

Man sollte an dieser Stelle klar differenzieren. Eine YouTuberin kann man nicht mit einer TV-Serie gleichstellen, Reality TV hin oder her. Was im Fernsehen gezeigt wird, ist doch nochmal mit einer anderen Hemmschwelle versehen, als es bei einem YouTube Video der Fall ist. Auch unterscheidet sich die Zielgruppe deutlich, so ist sie im Schnitt bei YouTubern deutlich jünger. Es läge also in ihrer Verantwortung, zumindest darauf hinzuweisen, das nicht nachzumachen.

Die Kritik sollte sich dennoch nicht nur an die YouTuberin, sondern auch an den Vergnügungspark richten. EVERLAND hat seit Beginn der Pandemie strenge Sicherheitsrichtlinien, aber Tzuyang wird indessen erlaubt, während der Fahrt eine Wurst zu essen. Etwas, das selbst im Normalbetrieb schon verboten ist. Ich habe mir, während ich das Video gesehen und diesen kurzen Artikel für euch verfasst habe, einfach mehrmals die Frage gestellt, wer denn zur Verantwortung gezogen worden wäre, wenn sie an einem Bissen erstickt wäre…


Möchtest du ansoko mit einer Spende in Höhe deiner Wahl unterstützen?

Würde jeder unserer Leser einmalig einen Euro spenden, könnten wir davon ansoko ein komplettes Jahr lang finanzieren. Um mehr darüber zu erfahren, klickt bitte hier.