Goo Hara: Mutter erbt 50%, Ex-Freund bekennt sich teils schuldig
picture credit: Tail

Der Prozess rund um das Erbe der verstorbenen Goo Hara ist beendet, ihre Mutter erbt die Hälfte von allem, was der Sängerin zu Lebzeiten gehört hat. Ihr Bruder hat damit den Prozess verloren, den er dadurch begonnen hat, dass ihre Mutter sie beide noch im Kindesalter vernachlässigt hat.

Die Mutter erbt den halben Anteil, obwohl die zugehörige Petition mehr als 100.000 Unterschriften erhalten hat.

Goo Haras Bruder will versuchen, die Gesetzesvorlage und damit den Goo Hara Act in der 21. Sitzung der Nationalversammlung erneut zu verabschieden.

Der Goo Hara Act soll Eltern verbieten, das Eigentum ihrer Kinder zu erben, wenn sie ihre Pflichten als Eltern vernachlässigen.

Darüber hinaus hat sich Goo Haras Exfreund Choi Jongbum bei seinem Gerichtstermin am 21. Mai für vier der fünf Anklagen schuldig bekannt, die ihm zur Last gelegt werden. Dazu gehören:

  1. Verletzung
  2. Einschüchterung
  3. Zwang
  4. Sachschaden
  5. Sexuelle Gewalt

Nicht anerkannt hat er das Verbrechen sexueller Gewalt, bei dem es um die illegalen Videoaufnahmen geht, die er vom Geschlechtsverkehr mit der Sängerin gemacht haben soll.

Das Urteil des Gerichts gegen meine jüngere Schwester im ersten Prozess war zu unfair. Genau wie die Opfer des N-ten Raums ist dies ein Trauma, das man nicht einfach wegwaschen kann. Bitte überdenken Sie das Urteil. Goo Hoin, Haras Bruder

Das endgültige Berufungsverfahren findet am 2. Juli um 14:10 Uhr (KST) statt.


Möchtest du ansoko mit einer Spende in Höhe deiner Wahl unterstützen?

Würde jeder unserer Leser einmalig einen Euro spenden, könnten wir davon ansoko ein komplettes Jahr lang finanzieren. Um mehr darüber zu erfahren, klickt bitte hier.