Was es mit #KpopFlexScam auf sich hat: ein Überblick zur Sachlage

Bei jedem großen Event gibt es unter Umständen spontane Planänderungen, aber KPOP.Flex scheint ein einziges Debakel an organisatorischen Fails gewesen zu sein. Während es im Vorfeld schon massiv Kritik gegeben hat, auf die hin ich keine Stellungnahme seitens der Veranstalter mehr erhalten habe, landete übers Wochenende die neueste Pressemitteilung in meinem Posteingang. Ein Blick auf Twitter und den Hashtag #KpopFlexScam zeigte mir einige Stunden später, dass das Event selbst aber absolut katastrophal für die Fans verlaufen ist.

Hier ein kurzer Überblick, was so alles schiefgelaufen ist:

  • knapp 5 Stunden bevor es am 14. Mai losging, wurde eine zweistündige Pre-Show angekündigt, durch die das Event auf 3 Stunden verkürzt worden ist
  • dadurch wurden die Auftritte auf rund 20 Minuten pro Künstler verkürzt
  • die Pre-Show bestand aus Promovideos, Ansprachen, Tanzgruppen und einer Hanbok Fashionshow, also definitiv Dingen, die im Vorfeld geplant wurden, ohne darin die Käufer der Tickets einzuweihen, die ihr Geld ja eigentlich für ein umfangreiches Konzert ausgegeben haben
  • am 15. Mai stoppte die Pre-Show nach 80 Minuten, die restlichen 40 Minuten mussten die Besucher dann einfach warten
  • Essensbuden gab es laut einigen Besuchern nicht genug, außerdem konnte man an irgendeinem Punkt kein Wasser und nur noch Alkohol kaufen
  • einige Personen hatten daher gesundheitliche Probleme, es gab offenbar etliche Personen, die Kreislaufprobleme hatten und zusammengebrochen sind
  • Leute von der Security konnten Konzertbesuchern nicht helfen, weil sie die Location nicht kannten
  • die Mikrofone von IVE funktionierten am 15. Mai nicht richtig während deren erstem Song
  • teils fehlten einfach Untertitel
  • auch die Kameraleute sollen nicht besonders talentiert gewesen sein und an den meisten Stellen falsch gezoomt haben – etwa rausgezoomt anstatt reingezoomt zu haben, wann es wichtige Punkte in der Choreografie gab; aber das ist teils auch irgendwo Geschmackssache, so fair muss man bleiben
  • das „Korea Festival“, das noch hinzukam, wurde erst gegen Ende März bekanntgegeben – bis dahin wurde stets kommuniziert, dass es ein Mega-Konzert mit „X Stunden Musik“ sei; Versprechen, die am Ende durch die u.a. Pre-Show nicht eingehalten wurden
  • am Sonntag wurde die Show auf 15 Uhr vorverlegt; die Ankündigung dazu erfolgte sehr spontan gegen 14:30 Uhr – dadurch haben viele Fans ihre Lieblingsacts sogar komplett verpasst
  • die Preise für Essen und Getränke sollen außerdem extrem hoch gewesen sein, wie dieser Twitter User schreibt;


Außerdem war es ONEUS dann aufgrund Covid-19 nicht möglich, aufzutreten. Dagegen kann man dann leider tatsächlich nichts tun, die Gesundheit der Künstler geht immer vor.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von KPop.Flex (@kpop.flex_)


Auf change.org haben Fans bereits eine Unterschriftenaktion gestartet, da sie ihr Geld zurückwollen.

Ein bisschen peinlich ist außerdem, dass sie die Namen der Bands auf ihrem Merchandise offensichtlich nicht alle richtig schreiben konnten:

Auch auf anderen Plattformen wie etwa Reddit wird die Thematik bereits heiß diskutiert. Hier zum Beispiel ein Beitrag von jemandem, der selbst dort war:

Auch auf Instagram, insbesondere direkt unter den Posts von KPOP Flex selbst, hagelt es ebenfalls massive Kritik.

Indessen versuchen sich manch andere User mit etwas Humor zu trösten und machen Memes aus der Situation.

Zahlreiche Fans rufen zum Boykott auf und bitten andere darum, keine Tickets mehr für das nächste Jahr zu kaufen.

Wie seht ihr die Sache, sollte man dem Event die Chance geben, aus seinen Fehlern zu lernen, oder hat dieses Chaos an den Tagen des Events selbst das Fass eindeutig zum Überlaufen gebracht?

Update 17. Mai – KPOP.Flex auch in London?

Recht spontan wurde das Event dann auch von der O2 Arena in London angekündigt – dort soll die KPOP.Flex nächstes Jahr dann drei Tage lang andauern. Es dauerte nicht lange, bis Kritik seitens wütender Fans kam, die dafür sorgte, dass dieser Ankündigungstweet dann wieder gelöscht wurde. Nähere Informationen sind dazu noch nicht bekannt.

KPOP-Flex-London

Mittlerweile wurde es dann doch wieder offiziell bestätigt:

Noch am selben Tag hat KPOP Flex auf Twitter folgendes Statement veröffentlicht:

Weitere Artikel über KPOP Flex; chronologisch sortiert


DRINGEND: ansoko braucht eure Spenden, um finanziert zu werden!

ansoko ist absolut von Werbeeinnahmen und Spenden abhängig. Um den Newsbereich der Seite weiter betreiben zu können, bin ich auf eure Mithilfe angewiesen! Im Moment findet deshalb eine Spendenrallye statt, um ansoko für ein Jahr lang komplett durchfinanziert zu haben.
Bisher eingegangene Spenden: 186 € (Das Ziel sind 15.000 €!)

Der Spendenstatus wird alle paar Stunden aktualisiert. Vielen, vielen Dank an jeden, der sich daran beteiligt!