Koreaner lieben es heiß!

Koreaner habens gern heiß; sie bekämpfen Hitze mit Hitze, essen daher im Hochsommer liebend gerne scharfe Suppen, um zu schwitzen und gehen regelmäßig in die Sauna. Diese Vorliebe zur Hitze zeigt sich wohl am deutlichsten in den Lebensmitteln, die in Korea gerne gegessen werden.

Tatsächlich sind Koreas warme Gerichte viel heißer als die anderer Kulturen. Dies liegt daran, dass sie in der Regel noch während des Kochens vom Herd serviert werden, um gegessen zu werden, bevor sie Gelegenheit dazu hatten, abzukühlen. Die koreanische Ernährung ist außerdem bekannt für die Vielfalt fermentierter Lebensmittel. Die werden mit voranschreitendem Alter besser und können über einen längeren Zeitraum gelagert werden. Der Klassiker hierzu ist natürlich Kimchi.

Die Liebe der Koreaner zu warmen Gerichten spiegelt sich auch in ihrer Sprache wider. Wenn Koreaner Essen anbieten oder servieren, sagen sie: Iss auf, bevor es kalt wird.

Auf der anderen Seite ist „wie kalter Reis“ eine Redewendung, die in Korea verwendet wird, um Personen oder Dinge zu beschreiben, die schlecht behandelt und als unbedeutend angesehen werden. Damals, als das patriarchalische Denken am schlimmsten war, wurde die warme Schüssel mit frisch gekochtem Reis immer den Männern oder den Ältesten der koreanischen Haushalte serviert. Die alten und kalten Schalen wurden hingegen den Frauen oder den Jungen überlassen. Warmer Reis war damit für die als wichtig angesehenen Leute und kalter Reis für alle anderen.

Obwohl die gegenwärtige koreanische Gesellschaft Frauen und Kinder nicht mehr als unbedeutend ansieht, verkörpern warme und kalte Reisschüsseln immer noch die Bedeutung von guter und schlechter Behandlung.

Noch überraschender ist, dass Koreaner an den heißesten Tagen des Jahres warmes Essen wie Boyangsik oder gesunde Nahrung genießen, die den Körper belebt, um sich in der sengenden Sommerhitze wiederzubeleben. Das absolute Lieblings-Boyangsik im Sommer für Koreaner ist Samgyetang.

Der koreanische Sommer

Der koreanische Sommer besteht aus den drei Bok-Tagen (auch drei Hundetage genannt), die in Abständen von 10 Tagen zwischen Juni und Juli des Mondkalenders liegen:

  1. Chobok (Erster Hundetag)
  2. Jungbok (Mittlerer Hundetag)
  3. Malbok (Letzter Hundetag)

Es ist bekannt, dass die drückende Hitze des Sommers um Chobok beginnt und um Malbok nachlässt. Samgyetang ist eines der Lebensmittel, die die Menschen an diesen Tagen essen.

Koreaner glauben traditionell, dass der Verzehr bestimmter gesunder Lebensmittel an diesen Tagen die Wärme im Körper lindert und die Kraft liefert, die für ein gesundes Überleben des Sommers erforderlich ist.

Aber sogar in der westlichen Kultur ist Hühnersuppe das Hauptnahrungsmittel, wenn man sich krank fühlt oder unter dem Wetter zu leiden hat. Kein Wunder also, dass Koreas traditionelle Version der Hühnersuppe genauso nahrhaft ist.

Es wird angenommen, dass Huhn eine kühlende Eigenschaft hat, die den Körper gemäß der traditionellen koreanischen Medizin abkühlt. Die geht nämlich davon aus, dass jedes Lebensmittel eine kühlende, erwärmende oder neutrale Eigenschaft hat. Samgyetang kombiniert Hühnchen mit Ginseng. Das soll dabei helfen, die durch den Schweiß verloren gegangenen Mineralien wieder aufzufüllen.

Was hier im Spiel ist, ist Koreas traditioneller Glaube namens Yi-Yeol-Chi-Yeol. Das ist im Prinzip nichts anderes, als eben Hitze mit Hitze zu bekämpfen.

Korea-Sommer

Zufluchtsort Jjimjilbang – hier ist Schwitzen angesagt

Eine andere Möglichkeit für Koreaner, Wärme mit Wärme zu behandeln, ist der Besuch der koreanischen Sauna. Das Jjimjilbang ist eines der beliebtesten Sommerziele in ganz Korea. Tatsächlich spielt aber der saisonale Faktor bei der Entscheidung der Koreaner, in die Sauna zu gehen, keine Rolle.

  • Im Winter ist dies der perfekte Ort, um sich von der Kälte zu erfrischen.
  • Sobald es Sommer ist, ist ein Jjimjilbang der ideale Ort, um Wärme mit mehr Wärme abzuleiten.
  • Im Frühling und Herbst ist das Wetter gerade angenehm oder eben auch kühl genug, um sich im Jjimjilbang aufzuhalten.

Mit anderen Worten, es ist zu allen vier Jahreszeiten der beliebteste Ort der Koreaner. Sie sind an das traditionelle Heizsystem Ondol gewöhnt.

Ondol ist eine traditionelle koreanische Fußbodenheizung.

Das Jjimjilbang ist ein Resort, das einzigartig in Korea ist und verschiedene Ruhebereiche und Trockensaunaräume sowie Spas und Bäder umfasst. Es ist mit Saunen mit unterschiedlichen Temperaturen von mäßig warm bis extrem heiß ausgestattet, die Temperatur kann in manchen Hitze-Räumen sogar bis zu 70 °C betragen.

Jjimjilbangs sind überraschend vielseitig

Es gibt auch Saunen mit verschiedenen Themen, z. B. solche, deren Wände mit Mineralien wie ockerfarbenem Boden, Kristallen und Salz ausgekleidet sind, oder solche, die mit Kräutern wie Beifuß dekoriert sind. Alle diese Eigenschaften haben heilende Eigenschaften, indem sie natürliche Ferninfrarotstrahlen und Schwefel aussenden, die gut für den Körper sind.

Einige Jjimjilbangs bieten sogar Heimkino-Funktionen, bei denen die Besucher Fernsehen und Filme genießen können. Dies macht die Einrichtungen sehr beliebt, wenn große Sportereignisse im Ausland stattfinden, da die Spiele in Korea aufgrund des Zeitunterschieds spät abends live übertragen würden.

Die Sauna verfügt auch über Ruhebereiche für einfache Mahlzeiten, Snacks und Getränke sowie über Kosmetikzentren für Gesichts- und Haarpflege. Sie erheben zusätzliche Gebühren für solche Dienstleistungen, aber viele der Besucher werden von der Bequemlichkeit einer Auswahl verschiedener Dienstleistungen angezogen, sodass diese Räumlichkeiten stets gut besucht sind.

News Reporter
- Werbung -