James Corden hat sich einen Fehltritt geleistet – nun sind ARMYs sauer

Lange Zeit galt der Late Late Show Moderator James Corden als Papa Mochi unter BTS Fans. Er hat die Band häufig eingeladen und ist durch seinen liebevollen und freundlichen Umgang mit den Jungs immer wieder positiv aufgefallen. Gestern jedoch hat er sich einen Fehltritt geleistet und daraufhin schnell die Rechnung dafür erhalten.

Was ist passiert?

Hochgeladen wurde ein kurzes Video auf Twitter, bei dem er kurz auf BTS und deren Auftritt beim 76. United Nations General Assembly in New York zu Sprechen gekommen ist.

Dabei sagte er unter anderem:

Es ist das erste Mal, dass sich 15-jährige Mädchen überall wünschen, Generalsekretär António Guterres zu sein.

Der Shitstorm hat nicht lange auf sich warten lassen, der Tweet wurde rasch gelöscht. Das Video wird aber nicht so schnell von der Bildfläche verschwinden, denn das Internet vergisst einfach nicht.

gelöschter-Tweet-James-Corden

Das Löschen des Videos rettet ihn allerdings nicht aus der Situation, in die er sich damit manövriert hat. Während klar der Stereotyp von 15-jährigen Fans vielen sauer aufstößt, stören sich viele Fans auch daran, dass er BTS‘ Auftritt als „unusual“ bezeichnet hat.

Gleichzeitig bildet sich ein weiteres Lager, in dem es darum geht, dass ein Komiker wohl noch einen Witz reißen darf.

Ich persönlich finde zumindest irritierend, dass der Auftritt bei den Vereinten Nationen als unüblich von James Corden bezeichnet wird, wo er doch angeblich so ein BTS Fan ist.

Sie engagieren sich seit Jahren wohltätig, spenden regelmäßig große Geldsummen und Social Justice ist schon immer ein wichtiges Thema für sie gewesen. Es ist auch nicht das erste Mal, dass sie politisch aktiv sind.

Wie seht ihr die Sache?


Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!