Social Justice: Warum BTS von ihrer ARMY so sehr geschätzt werden
picture credit: NINE STARS

BTS sind eine Gruppe, die sich – ARMYs erzähle ich da nichts neues – für viele wohltätige Zwecke einsetzen. Sie spenden, was das Zeug hält (dazu haben wir einen eigenen Artikel), arbeiten eng mit UNICEF zusammen, haben als Sprecher der Vereinten Nationen fungiert und inspirieren mit ihren Handlungen und ihrer Musik Millionen anderer Menschen, sich tagtäglich für Gleichwertigkeit einzusetzen. Oder: Social Justice, wie man den Überbegriff dazu gerne nennt.

Ich möchte euch mit diesem Artikel nun einen Überblick zu vielen Dingen geben. Was BTS in ihrer bisherigen Laufbahn Großes und Kleines bewirkt haben. Aber auch, welche Fehler sie gemacht haben, um anschließend daraus zu lernen und es besser zu machen. Auch räume ich an dieser Stelle mit großen Missverständnissen auf, die in Diskussionen über die damaligen Intentionen gerne aus dem Kontext gerissen werden. Denn wenn wir schon bei diesen Themen sind, bietet sich dies perfekt an.

Anders gesagt: Heute sehen wir uns einmal genauer an, warum ARMYs eine so loyale Fanbase sind und was ihre Motivation dahinter ist!

Pre-Debüt

Im Juni 2012, zu diesem Zeitpunkt war Namjoon aka RM (damals noch RapMonster) 17 Jahre alt und bereits bei Big Hit Entertainment unter Vertrag, schrieb er an den Lyrics für Party (xxo) von GLAM mit. Zu seinem Release wurde der Song als der progressivste Titel einer Girlgroup des Jahrzehnts bezeichnet. Durch seine Lyrics richtet er sich an jedes Geschlecht.

Are you a boy? A girl? I don’t care
Your heart is your ID

Namjoon-DreadlocksIm Januar 2013 hatte er kurzzeitig Dreadlocks, rasierte diese aber wenig später wieder ab. Von Fans wurde das damals als unterstützende Handlung gegenüber der Kultur gewertet, heute wirft man ihm deshalb kulturelle Aneignung vor.

Am 14. Februar 2013 veröffentlichte er den Cover-Track Expensive Girl auf Soundcloud. Die Lyrics sind sehr sexuell und objektifizieren Frauen, insbesondere folgender Teil:

I can help you slide those panties off
Take it off now, girl
I’mma beat that pussy like you never ever felt before

Diese Lyrics wurden aus dem Original auf Englisch übernommen. Bedenkt man, wie gut seine Sprachkenntnisse sind, dürfte er gewusst haben, was er da veröffentlicht. Zu einem Skandal ist es damit nie gekommen, während manche Fans davon empört sind, finden ihn die meisten einfach nur lustig und tun es als pubertärte Bedürfnisse ab.

Einen ähnlichen Fall gab es dann im Frühling 2013, als Namjoon einen eigenen Song namens Trouble komponiert und schreibt, den er zusammen mit Jin aufgenommen hat. Einige Zeilen daraus lauten:

I think you look good in black stockings
Girl, don’t flirt around other people, you’re mine
Today I think I’ll have to punish you

Einige der Zeilen beziehen sich auf den Ausschnitt des Mädchens und ihre Unterwäsche.

Man muss an der Stelle anmerken, dass es in keinem der Fans um Non-Consensual Inhalte geht und die Kritik, die in der Hinsicht gekommen ist, dass diese Songs zu sexuell seien, stammt in erster Linie von koreanischen Fans, die dafür bekannt sind, konservativer zu sein. In ihren Augen ist es bereits pervers, dass sich diese Songs überhaupt mit sexuellen Themen befassen, da geht es  noch gar nicht um die Lyrics.

Beide Songs wurden 2016 von ihm von Soundcloud gelöscht, als zunehmend jüngere Menschen zu BTS Fans wurden. Betroffen war davon auch eine Kollaboration, die im Jahr 2015 hochgeladen wurde. Dieser Song heißt Prometheus und wurde mit sechs weiteren koreanischen Rappern aufgenommen (Yankie, Dok2, Juvie Train, Double K TopBob und Don Mills), jeder von ihnen verkörperte eine der sieben Todsünden. Namjoon kam dabei die Rolle der Lust zu, er verwendete unter anderem das koreanische Equivalent zu „Daddy“ in seinen Lyrics und rappt über die BDSM-Praktik Spanking.

Am 6. März 2013 zeigt sich Namjoon erneut Pro-LGBTQ+, indem er folgenden Tweet postet:

Ein Song über Homosexualität. Ich habe ihn schon zuvor gehört, kannte aber die Lyrics nicht. Jetzt kenne ich sie und mag den Song gleich doppelt so sehr. Ich empfehle Macklemore & Ryan Lewis – Same Love.

Er war damit einer der ersten koreanischen Prominenten, die sich ganz offen für solche Themen im positiven Kontext aussprachen. Auch, wenn er damals noch keine Berühmtheit war, so hat er es auf dem offiziellen Bandaccount gemacht und ließ diesen auch Jahre später noch online.

Am 17. Mai 2013 veröffentlicht Member Yoongi aka Suga einen Witz auf Twitter, in dem er sich selbst als Stalker bzw. Axtmörder bezeichnet. Zur damaligen Zeit hat er nicht für Aufsehen gesorgt, das folgte erst einige Monate später. Ich komme an betreffender Stelle noch einmal darauf zurück, da dies mit einem zweiten Skandal zusammenhängt.

Ich beobachte euch alle. Wenn ich euch dabei erwische, woanders hinzuschauen, mache ich mit meiner Kamera [ein Foto / einen Treffer]. ^^ Mit der Ecke. ^^ Auf der Krone eures Kopfes ^^

Die Kamera ist dabei ein Wortspiel für die Axt, da es eine mehrfache Bedeutung für seine genaue Wortwahl gibt.

2013 nach dem Debüt

Am 10. September 2013 wird der Song N.O veröffentlicht, das Musikvideo dazu folgt einen Tag später. In diesem kritisieren sie das in Südkorea vorherrschende Schulsystem, das maßgeblich an der hohen Suizidrate des Landes beteiligt ist.

Wer dazu einen allgemeinen Artikel lesen möchte, kann in unseren Beitrag „Südkorea & das Problem der vielen Suizide“ reinschauen, hierfür haben wir auch ein paar Interviews mit Koreanern geführt.

Nach wie vor ist es im koreanischen Entertainmentbusiness so, dass kritische Themen eher vermieden als behandelt werden. Es traut sich kaum jemand offen ansprechen und wer dies tut, wird selten damit erfolgreich. Viele Undergroundrapper bauen ihre Lyrics darauf auf, in der Korean Wave gibt es neben BTS noch B.A.P, die in ihren Lyrics ganz offen kritisch werden.

Gleichzeitig hat dieser Umschwung aber dazu geführt, dass koreanische Schüler schnell zu Fans wurden, da sie sich von BTS verstanden fühlten. Es war erfrischend, in diesen Underdogs, die nicht zu den damaligen Big Three gehörten, einen Anker für die Jugend zu sehen. Dass ihr Name damals schon Bangtan Sonyeondan war, neben dem heute zusätzlich bekannten Beyond The Scene, trug dazu ebenfalls bei. Übersetzt bedeutet das „kugelsichere Pfadfinder“ und steht dafür, dass sie ihre Gleichgesinnten beschützen werden.

2014

Am 13. März 2014 sind BTS bei Rookie King. Jimin fällt dabei negativ auf, da er in einer Runde, in der es darum geht, das Gegenüber mit Negativem zu konfrontieren, sagt, dass Namjoon wie ein Anführer von einem Maori-Klan aussieht. Die anderen Member beginnen daraufhin zu lachen. Insbesondere Taehyung aka V ist zu sehen, wie er sich vor Lachen auf den Boden setzen muss.

Da viele koreanische Netizens und zum Teil auch Fans während dem Debüt von BTS aufgrund von Namjoons dunklerer Hautfarbe gedacht hatten, er sei gar kein Koreaner, hat diese Aussage einen zusätzlichen negativen Beigeschmack.

Am 19. März 2014 performen sie für Show Champion eine Cover-Version von This Love und T.O.P von Shinhwa. Während seinem Rap-Part verwendet Namjoon das N-Wort. (Im nachfolgenden Wort rund um Minute 2:04 zu hören.)

Im Juli 2014 verbringen BTS einige Tage in Los Angeles, wo sie die Miniserie American Hustle Life aufnehmen und etliche Dinge über die Hip-Hop Kultur und Rassismus lernen.

Unter anderem arbeiten sie dabei mit Coolio, einer Legende im Hip-Hop zusammen. Selbst, wem dieser Name kein Begriff ist, dürfte den Track Gangsta’s Paradise kennen und spätestens dann wissen, von welcher Größe hier die Rede ist. Kaum, dass er auftritt, fragt er die Jungs zu den Ursprüngen und der Geschichte des Hip-Hop aus. Der Raum wird ruhig, denn die meisten von ihnen verstehen ihn nicht richtig und seine Fragen können sie auch nicht beantworten. Taehyung fällt kurz später negativ auf, indem er lustig zu sein versucht. Coolio lässt ihn 25 Liegestütze machen und zeigt so, dass er keine Lust auf solchen Unsinn hat. Er fragt die Jungs, ob sie überhaupt eine Ahnung haben, was Hip-Hop bedeutet, was insbesondere in dem Hinblick angebracht ist, da KPOP Stars häufig von Hip-Hop sprechen, ohne wirklich zu wissen, womit sie es zu tun haben.

Im Laufe der nächsten Episoden kann man als Zuschauer die Entwicklung der Jungs und ihr wachsendes Verständnis für die Hip-Hop Kultur sehen. Es sind Aufgaben, die ihnen das reale Leben von einer seiner hässlichsten Seiten zeigen. Sie kommen mit Persönlichkeiten, wie Monique Jones und Warren G zusammen und lernen von ihnen wichtige Aspekte aus Kultur und Musik. Auch wurden sie hier über die Stereotypen aufgeklärt, in denen Hip-Hop oft falsch verstanden wird – und kamen dadurch auch mit dem Thema Rassismus in Berührung.

Bei Fans kam dieses Programm bis auf einzelne Stellen (die gestellte Entführung) äußerst positiv an. Viele sind der Meinung, dass dies der wohl größte Aspekt ist, der BTS von anderen KPOP Gruppen unterscheidet. Sie haben damit ihr ehrliches Interesse gezeigt, diese Kultur zu verstehen, anstatt sich nur damit zu plakatieren. Auch sind viele davon überzeugt, dass ihnen diese Lektionen noch heute dabei helfen, bodenständig zu sein.

Am 21. Oktober 2014 veröffentlichten BTS den Song War of Hormone, der für großen Aufruhr gesorgt hat.

Wie bei so vielen Songs waren auch hier Namjoon, Hoseok aka J-Hope und Yoongi die Co-Writer und verfassten vor allem ihre eigenen Parts. Die Lyrics drehen sich um männliche Teenager, die mit ihren Hormonen zu kämpfen haben, da sie sich zum ersten Mal zu einer Frau hingezogen fühlen. Es wurden Vorwürfe darüber laut, dass der Song Frauen objektifiziert. Sogar von Frauenfeindlichkeit war die Rede. Auch hierauf komme ich etwas später nochmal zurück, denn während dem Release gab es zwar schon die Kritik, diese ließ aber zunächst noch vermuten, dass der Song einfach nur die gewünschte Provokation erreicht hatte, um sich von der Masse abzuheben.

Im Oktober 2014 nahm Namjoon an einem Fotoshooting für das Ceci Magazin teil, wo er einen Hut trägt, der ein Hakenkreuz enthält. Dies schlug schnell große Wellen, das Magazin entschuldigte sich dafür und der größte Teil der Schuld kam den Stylisten zu. Da BTS damals noch nicht sehr berühmt waren, hatten sie kaum Mitspracherecht darin, was sie für die Fotoshootings tragen müssen. Namjoon wurde der Hut ohne viel Recherche aufgesetzt.

Allerdings stellte sich später heraus, dass das Hakenkreuz von einem Anti gephotoshoppt wurde, denn fans scannten Magazine aus dem Jahr 2014 und so zeigte sich, dass im Kreis eine Art Cartoonhand zu sehen ist, die den Mittelfinger herzeigt.

Namjoon-Hut-2

Kritisiert wird heute oft dennoch, dass der Hut der nationalsozialistischen Uniform ähnlich sieht.

Obwohl es in der Schuld des Magazins lag, veröffentlichte Big Hit Entertainment eine Entschuldigung. Auch später im Jahr 2018 folgte eine erneute Entschuldigung, da sich das Ganze dann erneut stark hochschaukelte, nachdem BTS international durchgebrochen waren.

Wie bereits erläutert, war der Vorfall in keiner Weise beabsichtigt, und obwohl alle während des Fotoshootings verwendeten Kleidungsstücke und Accessoires von der Veröffentlichung zur Verfügung gestellt wurden, möchten wir uns aufrichtig dafür entschuldigen, dass wir versehentlich allen Betroffenen Schmerzen und Leiden zugefügt haben totalitäre Regime in der Vergangenheit, indem sie die Kleidung und Accessoires, die unsere Mitglieder tragen sollten, nicht genau überprüften, sowie alle, die möglicherweise Bedrängnis und Unbehagen erfahren haben, als sie Zeuge einer Assoziation unserer Künstler mit Bildern wurden, die an den Nationalsozialismus erinnern. Big Hit Entertainment

Die Sache erhielt so viel Aufmerksamkeit, dass ein Sprecher vom Simon Wiesenthal Centre, einer internationalen, jüdischen Non-Profit Organisation, angab, dass er sich nicht vorstellen könne, Namjoon würde versuchen, Nazis zu repräsentieren oder deren Ideologien in irgendeiner Weise unterstützen. Und damit wurde dieser Skandal dann beigelegt.

Ein ähnliches Eklat mit denselben Argumenten darüber, dass neue Bands kaum Entscheidungsgewalt über ihre Outfits bei Fotoshootings haben, gab es ab dem 21. November 2014, als Jimin mit einem Kopfschmuck von amerikanischen Ureinwohnern für ein W Korea Magazin abgelichtet wurde. Am 3. Dezember 2014 wurde Yoongi wegen kulturellen Aneignung kritisiert, da er an dem Tag Dreadlocks hatte.

Jimin-Headdress

Am 21. Dezember 2014 werden die Jungs wie sehr häufig nach ihrem Ideal Type gefragt. Yoongi gibt dabei an, dass er keinen hat. Für ihn seien Atmosphäre und Persönlichkeit viel wichtiger, ihm komme es dabei nicht auf Aussehen oder Geschlecht an.

2015

Im Januar 2015 sind BTS für Aktivitäten in Berlin und besuchen dabei das Holocaust Denkmal. Fotos, die sie hier machen, werden im Anschluss auf Twitter hochgeladen, es handelt sich dabei nicht um ein offizielles Shooting.

BTS-Holocaust-Memorial

Nun muss man an dieser Stelle unbedingt betonen, dass es vor Ort nicht sofort ersichtlich ist, dass es sich um ein Holocaust-Denkmal handelt. Dort wird gepicknickt und durchspaziert, viele Menschen machen Fotos mit den Steinen im Hintergrund und auch der Architekt dieses Denkmals, Peter Eisenmann, sagte einmal in einem Interview mit NWZ Online folgendes:

(Interviewfrage) Stören Sie die Imbissbuden an der Seite?

Ach wo! Ich bin Kapitalist. Erinnerung wird durch Kommerz wachgehalten, ohne Kommerz stirbt die Erinnerung. Die Besucher müssen ja irgendwas essen. Und auch, dass Kinder Fangen oder Verstecken spielen und Jugendliche über die Stelen hüpfen – warum nicht? (Eisenman klatscht dabei.) So etwas gibt es auch in katholischen Kirchen. Man kann persönliche Erinnerung nicht kontrollieren, man kann nur den Rahmen dafür schaffen.

Die Fotos wurden von BTS dennoch innerhalb weniger Minuten nach dem Upload gelöscht, weil es sehr heftige Reaktionen gegeben hat. Erst im weiteren Laufe dieses Jahres wurden am Platz des Denkmals dann Schilder angebracht, auf denen es unter anderem heißt, dass die Steine nicht beklettert werden sollen. Jüdische Journalisten kritisieren noch heute, dass das Denkmal nicht annähernd so bedrückend wirkt, wie es sollte.

Es handelt sich hierbei übrigens auch um das Denkmal, das Ort des „Yolocaust Skandals“ war. Zahlreiche Menschen machten hier künstlerische Fotos und ein jüdischer Aktivist zeigte schließlich mithilfe von Photoshop, wie geschmacklos das sei. Hier findet ihr einen Bericht dazu.

Zusätzlich dazu, dass die Fotos unmittelbar nach Veröffentlichung wieder gelöscht wurden, folgte eine offizielle Entschuldigung seitens des Labels.

Am 15. März 2015 führte Namjoon mit Hiphopplaya ein Interview, in dem er unter anderem auf seine früheren Ausrutscher der kulturellen Aneignung angesprochen wurde.

(Frage) Du hast „Westside Till I Die“ während „If I Ruled The World“ (ein Lied aus dem Jahr 2014) gerufen.

(Namjoon) Das ist, na ja … ich habe mich damals wirklich geirrt [Gelächter].

(Frage) Was ist der genaue Grund, warum du glaubst, falsch zu liegen?

(Namjoon) Zunächst einmal habe ich nicht einmal auf der „Westside“ gelebt … Und selbst wenn dieser Song einen G-Funk-Sound hatte, war das, was ich rief, nicht der Weg, Hip-Hop-Musiker der Westküste zu respektieren. Ich glaube, dass die Worte „Westside Till I Die“ viele Bedeutungen haben. Schweiß, Kämpfe, Stolz usw. Es ist ein Satz, der all diese Faktoren des Lebens repräsentiert.

(Frage) Willst du damit sagen, dass du das Gewicht und die komplexen Untertöne, die die Phrase im Hip-Hop hat, übersehen hast?

(Namjoon) Das stimmt. Ich glaube, es unterscheidet sich sehr von Wörtern wie „yo“. Infolgedessen war ich gedankenlos.

(Frage) Gibst du zu, dass es ein Fehler war?

(Namjoon) Abgesehen von einem Fehler habe ich mich geirrt. Ich habe nichts zu sagen, um es zu verteidigen.

RM-AlbumIm März 2015 veröffentlichte er sein Mixtape mit dem Titel RM. Hier gab es mehrere Punkte, die von der Öffentlichkeit kritisiert wurden:

  • Das Cover soll sich Kritikern zufolge an Blackfacing anlehnen, obwohl im Kontext mit den Songs eine innere Zerrissenheit die logischere Erklärung wäre.
  • Das Musikvideo für Joke spielt in einer Nervenheilanstalt, ohne dass ein Bezug dazu in den Lyrics hergestellt wird, wodurch Kritiker das als ableistisch aufgefasst haben. Die Lyrics selbst sind zum Teil zusammenhanglos, manche davon nicht einmal richtige Wörter. Namjoon wollte damit sein Talent, schnell zu rappen, unter Beweis stellen.
  • Eine Strophe in diesem Song wurde jedoch speziell kritisiert, da sie frauenfeindlich sein solle. In dieser heißt es:

Yeah, you’re the best woman, being bossy
You do so fucking well, being bossy
But nor that I think about it, you were never the boss
Instead of being bossy I’ll say gonorrhea

In seinem Song Adrift, ebenfalls auf RM zu finden, gibt er erstmals einen Einblick auf seinen psychischen Zustand, der 2015 und Anfang 2016 auf seinem schlimmsten Tiefpunkt war. Ein weiterer Song, Awakening, zeigt den Fans, wie es damals um seinen Selbsthass stand. In diesem Kontext betrachtet ebbte der Skandal wegen dieser Vorwürfe schnell wieder ab.

Am 13. Mai 2015 ist in einem Vlog von Jimin und Jungkook zu hören, wie ersterer den Maknae als 깜둥이 (kkamdoongie) bezeichnet, weil er dunklere Haut hat. Dies sorgt Ende 2018/Anfang 2019 für eine große Debatte darüber, ob es in Ordnung sei, das Wort zu verwenden, da es sich hierbei um das koreanische Equivalent zum N-Wort handelt.

Allerdings treffen wir hier auf einen Scheidepunkt zwischen koreanischer Kultur und internationaler Auffassung. Koreanische Fans klärten auf, dass es sich dabei um ein Wort handelt, dessen Bedeutung im Kontext variiert – und das kann ich als Koreanischstämmige bestätigen. Wird es zu einem dunkelhäutigen Menschen gesagt, ist es ein Schimpfwort, sagt man es zu einem Koreaner, ist es im Gegenteil ein Kosewort, das auf seine dunklere Haut anspielt.

Wir befinden uns noch im Frühling 2015, als Namjoon in der Show Problematic Men mehrfach zu Gast ist und dabei einmal erwähnt, dass er das Buch Almost Transparent Blue von Ryū Murakami liest. Es handelt sich dabei um klassische Literatur aus dem Jahr 1970, die aufgrund ihres Inhalts noch heute sehr skeptisch betrachtet wird. Grafische Sexszenen, die auch Gruppensex beschreiben, der Konsum von Drogen bzw. die daraus resultierenden Halluzinationen, Überdosen und Suizide sind einige der schwierigen Themen in diesem Buch. Einen Plot gibt es hingegen nicht wirklich, sodass das Buch nicht nur im konservativen Asien, sondern auch im Westen einen eher negativen Ruf hat.

Dass er dieses Buch einmal gelesen hat, wird selbst heute noch oft als Argument dafür angeführt, dass er dunkelhäutige Frauen angeblichals Sexobjekte betrachten soll. Behauptungen, dass es in diesem Buch auch um Vergewaltigung geht, stimmen nicht. Einzelne der Orgien sind jedoch grenzwertig. Nicht nur, was etwaige Gewalt angeht, sondern auch die rassistische Färbung. So haben in einer Szene zwei dunkelhäutige Männer mit einer Japanerin Sex und bezeichnen sie als „ihre kleine gelbe Sexpuppe“.

Die Kontroverse wurde von Big Hit Entetainment nie angesprochen, da Namjoon lediglich erwähnt hat, dass er das Buch (zu jenem Zeitpunkt) gelesen hat und es kontrovers sei. Womit er auch völlig recht hat. Es gab aber weder eine Empfehlung von ihm, noch ist er näher auf den Inhalt davon eingegangen. Die Antwort erfolgte im Kontext, weil es um das Lesen ging. In dieser Liste hat das Thema trotzdem seine Daseinsberechtigung, da unbedingt klargestellt werden sollte, dass dieses Buch kein Argument für angebliche Präferenzen von ihm ist.

Im Mai 2015 waren Taehyung und Namjoon in Star King zu Gast und darin Teil der Jury. Insgesamt hatte es 14 Jurymitglieder in der Episode gegeben, als dann eine Gruppe extravagant gekleideter Herren in High-Heels auf die Bühne trat, waren es lediglich die weiblichen Jurymitglieder und die beiden BTS Member, die sie nicht sofort rausgevotet haben. Alle anderen wollten die Gruppe schon von der Bühne schicken, noch bevor sie ihre Performance gestartet haben.

Darüber hinaus ist zu sehen, wie Namjoon die Performance als einziger der Jurymitglieder ernst nimmt. Taehyung ist endlos begeistert und tritt sogar auf die Bühne, um erst selbst die High-Heels auszuprobieren und dann mit ihnen gemeinsam zu tanzen.

Als sie im Anschluss gefragt wurden, warum sie die Gruppe nicht sofort rausgevotet hatten, erklärte Namjoon, dass er beeindruckt war. Er gab der Gruppe Komplimente, da die Performance sehr schwierig aussah – insbesondere mit diesen Schuhen.

Ab dem 10. Mai 2015 begann das Bangtan Cinematic Universe, auch als BCU bekannt. Hierzu zählen zahlreiche Musikvideos, das wichtigste in diesem Kontext ist I Need U. Im Laufe der gesamten BCU Handlung werden viele kritische Themen aufgegriffen und so gezeigt, was für eine gewichtige Relevanz sie in unserer heutigen Zeit haben. Von psychischer Gesundheit über Armut, Abhängigkeit, Gewalt, den Tod eines Geliebten oder Suizid bis hin zu häuslicher Gewalt ist alles dabei. Alles Themen, die zeigen, dass das Leben nicht immer so perfekt ist, wie es die Medien und Doramas gerne zeigen.

In einem australischen Interview im Juni 2015 führte ein ins Englische übersetzter Witz zu Missverständnissen. Sie wurden gefragt, was die ersten Eindrücke voneinander gewesen waren und Namjoon erwiderte auf Englisch:

When I first met Hoseok and Taehyung, I couldn’t see them because they were too black. So, yeah, when the nights got dark, I couldn’t find them.

Das Video wurde zügig wieder gelöscht, weil es einen großen Backlash wegen dieser Bemerkung gegeben hat. Viele Fans waren der Meinung, dass es sich dabei um ein Missverständnis handeln musste, das durch sein autodidaktes Englisch-Lernen entstanden ist. Was die Aussage an sich nicht besser macht, da sie das beleidigende Pendant zum vorhin genannten Kosenamen 깜둥이 darstellt.

Gesagt wird es zu Leuten, die eine dunklere Haut haben. Da allerdings Namjoon derjenige Member von BTS ist, der die dunkelste Haut hat, verliert das deutlich an Gewicht. Zudem befinden wir uns hier im Zeitraum seiner starken Depression und das macht einiges mit einem Menschen. Das Missverständnis ergab sich durch das Wort 금은 (geumeun), welches im Koreanischen gleichermaßen für „gebräunt“, „dunkel“, „golden“ und „schwarz“ steht. Man muss auch bedenken, dass er diesen Spruch schwer beleidigend gemeint haben kann, da er trotz seiner dunklen Haut selbst keinerlei hautbleichende Cremes verwendet, was in Korea bei einer solch bronzenen Färbung aufgrund der vorherrschenden Schönheitsstandards eigentlich üblich ist. Helle Haut kann ihm also nicht wichtig sein. Dennoch fühlten sich viele internationale Fans davon getroffen, da ihnen der Kontext fehlte, sodass das Interview gelöscht werden musste.

Im Juli 2015 gab es während der Red Bullet Tour Konzerte im amerikanischen Raum, die entweder kürzer oder ganz ausfielen, da Morddrohungen gegen Namjoon ausgesprochen wurden. Viele Fans glauben noch heute, dass das im direkten Zusammenhang mit seiner Aussage steht.

Am 16. September 2015 wurde Namjoon zu frauenverachtenden Lyrics interviewt, als eine große Debatte wegen WINNER’s Mino zu diesem Thema losbricht. In diesem Interview sagt er unter anderem:

Einige Rapper objektifizieren Frauen mit groben Worten und Hass und behaupten, es sei Hip-Hop. Hip-Hop ist frei und offen, aber gleichzeitig auch eine sehr konservative Kultur. Die breite Öffentlichkeit muss lernen, das Recht der Künstler, sich auszudrücken, anzunehmen und zu respektieren. Dieser Hass gegenüber Frauen muss jedoch gedämpft werden.

Am 30. November 2015 wird der Song Silver Spoon von BTS veröffentlicht, dessen Lyrics von Namjoon stammen. Er kritisiert erwachsene und ältere Menschen, die sich abschätzig über die Jugend auslassen. Darin heißt es unter anderem, dass sich ein Bapsae beim Versuch wie ein Storch zu laufen die Beine brechen wird. Ein Bapsae ist ein kleiner Vogel, der mitleiderweckend aussieht, es handlet sich dabei um ein Slangwort. Diese Phrase wird vor allem im Bezug auf ältere, meist reiche Menschen benutzt. Weitere Lyrics im Song lauten „You call that justice? You must be kidding me“ und beziehen sich auf Lehrer, die Gewalt als Erziehungsmittel nutzen.

Es ist kein BTS Album, wenn es nicht einen Song gibt, der die Gesellschaft kritisiert. Yoongi

Am 25. Dezember 2015 hat Jungkook zusammen mit Namjoon den Song Fools gecovert und hochgeladen. Es beginnt eine lange Serie an Songcovern von Künstlern, die ganz offen der LGBTQ+ Community angehören, die stets Jungkook aufnimmt und sie hochlädt. Es ist nicht klar, ob er sie gezielt aussucht, nicht immer stellen die Lyrics einen Kontext dazu dar. Kam aber auch schon vor.

2016

Am 25. März 2016 ist Namjoon zusammen mit den Sängerinnen Ailee und SNSD’s Taeyeon als Co-Host bei der Middle East KCON in Abu Dhabi zu Gast und sagt, dass er sich einen Moment Zeit nehmen möchte, um über die schulischen Möglichkeiten von Frauen auf der ganzen Welt zu sprechen.

Am 1. Juni 2016 veröffentlicht er zusammen mit Jungkook den unoffiziellen Song I Know, der jedoch aus originalen Lyrics von ihm besteht. Es handelt sich dabei um einen Love Song an alle Fans, der gleichermaßen Jungs wie Mädchen anspricht – und zwar ausdrücklich. Passendes Timing übrigens: Der Song wurde nur wenige Wochen nach einer Kontroverse über homosexuelle Ehe in Korea veröffentlicht.

Im Juli 2016 wenden sich schließlich die Fans wegen früherer bedenklicher Inhalte in BTS Songs an das Label. Es geht dabei um frauenverachtende Lyrics, betroffen sind folgende Songs:

  • War of Hormone
  • Converse High
  • If I Ruled The World
  • Joke (Solosong von RM’s Mixtape)

An dieser Stelle kommen sie auch auf den eingangs erwähnten Tweet von Yoongi mit dem Witz über den Axtmörder zurück. Begleitet wurde dies durch den Hashtag #WeWantFeedbackFromBTS, der weltweit in die Trends ging. Big Hit Entertainment reagierte umgehend, und zwar mit folgendem Statement:

Wir haben die Kontroverse über frauenfeindliche Texte in den Songs von BTS Ende 2015 erkannt. Nach Durchsicht der Texte stellten wir fest, dass einige von ihnen unabhängig von den Absichten des Schöpfers als frauenfeindlich empfunden werden und sich einige Menschen unwohl fühlen könnten.

Wir haben auch erkannt, dass einige Tweets, die BTS vor ihrem Debüt gepostet hat, Frauen beleidigen könnten.

Die Agentur sowie alle Member von BTS entschuldigen sich sehr bei allen Fans, die sich durch Texte oder Beiträge in sozialen Netzwerken möglicherweise unwohl gefühlt haben, und wir werden die Kritik und die fraglichen Punkte für zukünftige Arbeiten berücksichtigen.

Durch Selbstüberprüfung und Diskussion haben wir gelernt, dass wir nicht frei von gesellschaftlichen Vorurteilen und Fehlern sein können, da sie Teil des Wachstums und der Erfahrungen jedes Einzelnen sind, Dinge, die in der Gesellschaft gesehen und gelernt werden.

Wir haben auch gelernt, dass es falsch sein kann, die Position oder den Wert einer Frau in der Gesellschaft aus der Sicht eines Mannes zu definieren.

Wir fühlen uns stark dafür verantwortlich, dass wir bei der Erstellung von BTS-Inhalten nicht vorsichtiger sind und allen so viele Sorgen bereiten. Bitte beobachtet weiterhin, wie BTS wächst, und wenn ihr uns weiterhin auf unsere Mängel hinweist, werden wir weiterhin hart arbeiten und immer auf die Worte unserer Fans und der Gesellschaft hören. Big Hit Entertainment

Ich lerne viel. Ich denke, dass es einen Teil gibt, über den wir nachdenken und den wir in Bezug auf die Vorurteile und das Problem, das sicherlich in der Gesellschaft liegt, sicherlich ändern müssen. Ich denke, ich kann beurteilen, was richtig oder falsch ist, indem ich viel lerne. Was auch immer es ist, wenn es in unseren Songs Diskriminierung und Vorurteile gibt, ist es falsch. Ich bin damit einverstanden, es zu reparieren und zu ändern. Wir lernen auch viel, reden viel und halten viel Rücksprache. Ich denke, wir können diesen Punkt beheben und ändern. Suga

Die umstrittensten Dinge kamen von dem, was ich geschrieben habe. Ich dachte: „Ich bin so ignorant“. Ich wollte viel lernen. Seitdem habe ich Prüfungen für Professoren und Studenten an Universitäten und Hochschulen abgelegt, nachdem ich Texte geschrieben habe. Danach habe ich gelernt, dass man, wenn man über eine bestimmte Sexualität spricht, nicht alles zusammenfügt und es so erzählen sollte. RM

War of Hormone wurde danach nie wieder live performt, Joke wurde aus den künftigen Setlists für Konzerte gestrichen und die anderen betroffenen Songs waren schon davor aus den Setlists genommen worden. Später wurde zudem einmal bekanntgegeben, dass Namjoon noch heute seine Lyrics seitdem an verschiedene Frauen und Professoren im Bereich der Gender-Studies schickt, um diese von ihnen analysieren zu lassen und solche Situationen gänzlich zu vermeiden.

eAeon von MOT postete damals zur Verteidigung der Gruppe Tweets über seine Unterhaltung mit Namjoon.

1. Professor-Lyrics-BTSKürzlich haben Namjoon (Rap Monster) und ich uns privat getroffen und uns lange über das Thema Frauenfeindlichkeit unterhalten. Namjoon fühlte sich wegen der Kontroverse beschämt und schuldig und zeigte mir, dass er verzweifelt ist und aufgrund dessen nicht gut schlafen kann.

2. Also sagte ich, dass Frauenfeindlichkeit kein Etikett oder Stigma ist, das nicht beseitigt werden kann, sondern ein Hindernis auf dem richtigen Weg, das in jedem existieren kann. Anstatt sich unfair oder schmerzhaft zu fühlen, geht es darum, zu entscheiden, ob es repariert werden soll oder nicht, nachdem man es in sich selbst entdeckt hat.

3. Ich habe darüber gesprochen, wie ich mich gerade ständig repariere, wenn ich etwas entdecke, das mir fehlt. Namjoon hörte aufmerksam zu und verstand besser als andere Leute, mit denen ich über ähnliche Themen gesprochen habe.

4. Ich bin froh und erleichtert, nachdem ich die Aussage von Big Hit in Donga Ilbo gesehen habe. Weil ich denke, dass sich die Mitglieder und das Unternehmen in eine richtige Richtung bewegen. Was wichtig ist, ist nicht der vergangene oder aktuelle Ort, sondern die Richtung, in die man sich bewegt.

Es war auch dieser Zeitraum, in dem die Pre-Debüt Songs mit stark sexuellem Kontext von Namjoon von Spotify gelöscht wurden.

Am 16. August 2016 wurde Yoongis erstes Mixtape Agust D veröffentlicht. Er nahm dabei ein weiteres, wichtiges Stigma in Angriff und brach mit dem ungeschriebenen Gesetz, dass solche Themen nichts in KPOP Gruppen zu suchen hatten. Er ließ sich in seinem Song The Last exzessiv über seine persönlichen mentalen Probleme aus, sprach über OCD, Angstzustände (insbesondere Sozialphobie), Depressionen, darüber, dass er von seinen Eltern ständig zu Psychiatern geschleppt wurde und auch über Suizidgedanken sowie selbstverletzendes Verhalten. Auch eine Referenz zu einem Konzert in Kobe ist darin zu finden, bei dem Fans bis dahin nur vermuten konnten, dass es aufgrund einer Panikattacke von ihm spontan abgesagt werden musste.

Später betonte er einmal, dass er es als seine Aufgabe sieht, über solche Thematiken aufzuklären und ein Bewusstsein dafür zu schaffen, da dies in seinen Augen jeder tun sollte, der eine Reichweite hat und damit etwas bewirken kann. Lest euch hierzu auch gerne unseren Artikel darüber durch, warum Mental Health für BTS ein so wichtiges Thema ist.

Am 10. Oktober 2016 wurde das WINGS Album veröffentlicht. Gleich mehrere Songs davon sind besonders wichtig in diesem Kontext.

  • 21st Century Girl ist die Antwort und gleichzeitig eine Entschuldigung für die frauenverachtenden Lyrics in den vorergehenden Songs. Unter Fans ist dieser Song noch heute als feministische Hymne bekannt.
  • First Love ist Yoongis Solosong und sein Liebesbrief an die Musik. Auch er gibt Einblicke darin, dass seine Welt nicht immer so bunt war wie heute.
  • Reflection ist Namjoons Solosong und bezieht sich auf seinen tiefen Selbsthass. Die letzte Strope lautet: „I wish I could love myself“, was später noch besonders wichtig wird, da er während einem Konzert einmal gesagt hat, dass ARMY ihm gezeigt haben, wie er das tun kann.
  • Stigma ist Taehyungs Solosong und sehr persönlich für ihn und bis heute noch der einzige Song, dessen Bedeutung nicht näher erklärt wurde. Unzählige Fans glauben, dass er sich auf Themen der LGBTQ+ Community bezieht.

2017

Während BTS nun immer offener mit Themen umgingen, die sie beschäftigten und die Songs nicht nur gesellschaftliche Aspekte behandelten, die sie kritisierten, sondern sie auch äußerst persönlich wurden, veröffentlichte Namjoon am 1. Januar 2017 den inoffiziellen Song Always. Die Lyrics von diesem sind äußerst grafisch und verdienen eine Triggerwarnung. Er rappt darin unter anderem, dass er Gott – sofern er existiere – am Kragen packen und ihm ins Gesicht schreien würde, warum er so leiden müsse.

Namjoon ist bekennender Atheist.

Um diese Zeit herum fanden Fans einen Song, den er bei seiner Säuberung ein paar Monate zuvor übersehen hatten. Er stammte aus der Pre-Debüt Zeit, als er erst 16 Jahre alt war und trug den Titel Suicide, was schon alles erklärt, was man darüber wissen muss.

Er bekam den Aufruhr unter den Fans mit, die sich verständlicherweise sorgten und erklärte in einer Liveübertragung, dass es ihm schon viel besser gehe und er nicht mehr so empfinde, auch wenn er den Song Always gerade hochgeladen hatte. Er hatte ihn nur gerade fertigbekommen und sah es als Verschwendung an, ihn nicht mit der Öffentlichkeit zu teilen. Für ihn war es ein Abschied an diesen Abschnitt seines Lebens.

Eine richtige Entscheidung, wie sich später rausstellen sollte: Zahlreiche Fans verkünden noch heute, dass es solche Songs waren, die ihnen wortwörtlich das Leben gerettet haben, weil sie sich verstanden fühlten.

In einem Vlive Video vom 3. Januar 2017 spricht er noch einmal über die vergangenen Kontroversen.

Ich hätte nie gedacht, dass mein Verhalten oder meine Worte andere verletzen könnten. Als ich das Jahr 2016 durchlief, begann ich darüber nachzudenken. Meine Worte oder Verhaltensweisen können, unabhängig von meinen Absichten, Probleme verursachen oder andere Gefühle verletzen. Ich dachte, ich muss mich dafür verantwortlich machen und über solche Dinge nachdenken. Was ich gesagt und getan habe, kann nicht rückgängig gemacht werden. Ich habe gelernt, mir das zuzugeben. Es war schwer zuzugeben, dass ich die Gefühle anderer verletzen könnte, selbst wenn ich es nicht vorhabe. Es dauerte eine lange Zeit. Wenn ich jetzt anfange, etwas zu tun, denke ich: „Wie würden sich die Leute über meine Handlungen fühlen?“ Nun, wie gesagt, ich fühle mich viel besser mit meinen Gefühlen und Emotionen. Wenn ich jetzt etwas über mich höre, auch wenn es Kritik oder Verurteilung ist, denke ich, warum haben sie das über mich gesagt? Was habe ich falsch gemacht? Was habe ich getan, damit sich andere unwohl fühlen? Ich muss wissen, wie ich meine Denkweise ändern kann, wenn es falsch ist.

Am 21. Januar 2017 spendeten sie an hinterbliebene des Sewol Unglücks. Aber zu den ganzen Spenden von BTS haben wir, wie erwähnt, einen eigenen Artikel.

Wir haben einen eigenen Artikel, der euch erklärt, was am Tag des Sewol Unglücks eigentlich passiert ist.

Am 19. Februar 2017 wurde Not Today veröffentlicht, ein Song, in dem es darum geht, dass die Underdogs der Gesellschaft zurück sind, um sich zu wehren.

Später wurde Namjoon befragt, ob ihm klar sei, welche Bedeutung die Phrase „Shattering the glass ceiling that holds you down“ habe und er bestätigte, dass ihm das sehr wohl klar war, während er diesen Song geschrieben htte. Es sei sogar seine Absicht gewesen, klarzustellen, dass BTS im Bezug auf sozialen Angelegenheiten nicht still bleiben werden.

Am 17. März 2017 wurde dann der Song Change veröffentlicht, eine Kollaboration zwischen Namjoon und dem amerikanischen Rapper Wale. Dieser gab später bekannt, dass Namjoon unbedingt einen Song über aktuelle Geschehnisse kreieren wollte, als er den Koreaner für eine Zusammenarbeit kontaktiert hatte. Die Lyrics handeln gleichermaßen über die politischen Probleme in Amerika (Trump wurde zu der Zeit Präsident) sowie die in Korea (Präsidentin Park wurde wegen Korruptionsvorwürfen entmachtet und angeklagt).

Am 3. Juni 2017 gibt Taehyung bekannt, dass er in der Fotografie ein wichtiges Hobby gefunden hat. Insbesondere liebt er die Werke von Ante Badzim und Ryan McGinley, beide offen homosexuell. McGinley ist dafür bekannt, erotische und teilweise auch Nacktbilder von seinem Lebensgefährten zu machen.

V-HutIm Juli 2017 ist während Bon Voyage zu sehen, wie Taehyung einen jamaikanischen Hut mit Dreadlocks trägt. Jegliche Kritik über kulturelle Aneignung wurde schnell im Keim erstickt, da im selben Video zu sehen ist, wie die Jungs einen Geschenkeladen für Touristen besuchen und er diesen vom Ladenbesitzer geschenkt bekommt. Der Mann ist Jamaikaner und hat ihn erkannt. Aus koreanischer Höflichkeit heraus ist es die selbstverständliche Reaktion, das Geschenk auch aufzusetzen.

Am 15. August 2017 treten BTS bei einer speziellen Ausgabe von Music Bank auf, die in Singapur stattfindet. Im Anschluss werden Fotos mit Fans gemacht. Ein junges Mädchen trägt einen Hijab und als sie sich nähert, ist zu sehen, wie Hoseok die anderen Member darauf hinweist, sie nicht anzufassen. Im Islam wäre das äußerst respektlos, selbst wenn es platonisch gemeint wäre. Das gilt für alle Männer, die nicht mit einer muslimischen Frau verwandt sind. Auch bei zukünftigen Events ist stets zu sehen, wie sie diese Grenzen tunlichst beachten.

Seo-Taiji-FlaggeAm 3. September 2017 traten BTS zusammen mit Seo Taiji im Rahmen seines 25-jährigen Jubiläumskonzerts auf. Er ist ebenfalls einer der koreanischen Künstler, der trotz seines immensen Erfolgs dafür bekannt ist, einzelne Punkte offen zu kritisieren. Seine Kritik richtet sich insbesondere gegen das koreanische Schulsystem. An einem Punkt in diesem Konzertprogramm wurden Flaggen geschwungen, während sie den Song Class Idea von ihm gemeinsam performten. Kombiniert wurde das mit den originalen Outfits, die sie alle wie Rebellen wirken ließen.

Merkt euch diesen Punkt, das wird in Kürze nochmal wichtig, wenn wir auf den Oktober 2018 zu sprechen kommen, wo es dann um den Skandal mit Jimins Oberteil geht.

Am 4. September 2017 wird der Song Serendipity veröffentlicht, den Namjoon geschrieben und Jimin aufgenommen hat. Er wurde extra so geschrieben, dass er geschlechtsneutral ist. Als Namjoon später einmal danach gefragt wird, warum er sich dazu entschieden hat, war seine Antwort, dass Liebe über das Geschlecht hinaus geht.

Am 1. Oktober 2017 trägt Taehyung während einem Auftritt bei Inkigayo ein Jersey, das für Gay Pride steht.

Am 23. Oktober 2017 kreieren BTS ihre offiziellen Line Friends Charaktere, die sie fortan verkörpern. Im Feld „Geschlecht“ trägt Taehyung für seinen Tata „VVVVV“ ein, was zunächst von vielen als geschlechtsneutral interpretiert wird. Dies wird im Jahr 2019 bestätigt.

Geschlechtsneutrale Inhalte bekommen fortan ein größeres Gewicht, auch was ihre Outfits betreffen. Insbesondere von hier an ist regelmäßig zu sehen, wie sie Kleidung tragen, die eigentlich für Frauen gedacht wäre. Von Jacken über Kleider, die mit Sporthosen oder Leggins kombiniert werden, bis hin zu Röcken werden die Stücke bei offiziellen Events, Fotoshootings und auch in Musikvideos getragen.

Auch fällt den Fans nun verstärkt auf, dass die Member verschiedene Produkte von Marymond benutzen, einer Marke, die Kleidung und Accessoires herstellt und von den Profiten die früheren Trostfrauen sowie deren Familien finanziell unterstützt. Das waren Sex-Sklavinnen während der Japanischen Kolonialzeit.

Mehr über die Japanische Kolonialzeit könnt ihr hier lesen.

Im November 2017 wird in Zusammenarbeit mit UNICEF die Love Myself Kampagne gestartet. Diesen Namen haben BTS gewählt, weil sie Menschen dabei helfen möchten, die Liebe zu sich selbst zu finden und diesem Thema in der allgemeinen Gesellschaft mehr Gewicht zu geben. In einem offiziellen Statement von UNICEF heißt es weiterhin:

Die Mittel, die im Rahmen der ersten offiziellen Kampagne von BTS-Mitgliedern gesammelt wurden, werden zum Schutz und zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen verwendet, die Opfer von häuslicher und schulischer Gewalt sowie sexuellen Übergriffen auf der ganzen Welt sind. Dies wird auch genutzt, um lokale Gemeinschaften über Gewaltprävention aufzuklären.

Am 9. November 2017 fand ein Live-Vlog von Namjoon statt, in dem er über ein feministisches Buch spricht. Darauf komme ich gleich nochmal zurück, zu diesem Buch gab es im März 2018 eine größere Kontroverse. Im Zuge dieses Vlives empfahl er den Zuschauern eine Reihe von Büchern zu den unterschiedlichsten Themen; Depression, LGBTQ+, Gleichberechtigung der Geschlechter und Social Justice – in erster Linie aus philosophischer Sicht.

Am 20. November 2017 führen BTS ein Interview auf dem roten Teppich der American Music Awards und hierbei erwidert Namjoon in Bezug auf Liebe auf Englisch:

not just between a man and woman or… genders, I mean, the love for others…

Im Dezember 2017 sagt er während einem Konzert:

If we helped you even a little with our existence, even if it’s not much… If we could reduce your pain and sorrow from 100 to 99, 98 or 97, that makes our existence worthy.

2018

Nachdem im Januar 2018 das Concept Book zu WINGS veröffentlicht wurde, trendete auf Twitter weltweit der Hashtag #JiminYouArePerfect. Nun zeigte sich auch Member Jimin offen mit seinen persönlichen Problemen und sprach darüber, dass er eine Essstörung hatte. Er erklärte in einem Interview, das darin zu finden war, dass er manchmal mehrere Tage hungerte, da er das Gefühl hatte, so dünn wie möglich sein zu müssen, um attraktiv zu sein. Das führte dazu, dass er bei Tanzproben umkippte, da er zum Teil zehn Tage lang ohne Nahrung auszukommen versuchte. Seine Member versuchten andauernd, ihn vom Gegenteil zu überzeugen, doch er ignorierte sie einfach. Noch heute ist bekannt, dass er äußerst hart zu sich selbst ist. Er und sein bester Freund Taehyung stritten daher sehr häufig, jeder der Member versuchte ihn später mit Tricks dazu zu bringen, etwas zu essen – etwa, indem sie ihn liebevoll mit Snacks vor laufender Kamera füttern, wo er gezwungen ist, anzunehmen, um nicht unhöflich zu wirken.

Am 23. Januar 2018 wurde ein Video auf Vlive hochgeladen, in dem BTS ihrer eigenen Reality Show Run BTS! nachgehen. Eine Szene davon wurde aus dem Kontext gerissen und sorgte für einen großen Tumult, der ihnen unter der Beschuldigung, rassistisch zu sein, vorgeworfen wurde. Da er völlig aus dem Kontext gerissen wurde und ARMYs schnell zu Hilfe eilten, hatte sich die Sache recht schnell erledigt.

Es ging dabei darum, dass sie ein Spiel machten, das in solchen Shows sehr viel Beliebtheit genießt. Sie mussten einander Fragen stellen und zur Antwort muss es etwas sein, das überhaupt keinen Sinn ergibt. Da die anderen im Anschluss versuchen, diese Antwort in einen logischen Kontext zu bringen, kann es schonmal wild werden.

  • Jin wurde gefragt,was sein Nickname sei.
  • Er erwiderte daraufhin, dass Taehyung ein Idiot sei.
  • Yoongi argumentierte, dass das technisch gesehen ein Name sein könnte, da amerikanische Ureinwohner Namen hatten, wie „stand up with your fists clenched“
  • Einige Momente verstreichen, in denen sie verzweifelt versuchten, ihn zu besiegen, dann fragte Jin schließlich, was er hätte sagen sollen.
  • Namjoon erwidert daraufhin recht aufgeregt und daher etwas lauter einige Silben, die keinen Sinn ergeben, aber wie Koreanisch klingen. Nur, dass es sich dabei eben nicht um ihre Sprache handelt. Alle beginnen zu lachen.

Zum Missverständnis kam es dann folgendermaßen: Das koreanische Wort für amerikanische Ureinwohner lautet 북미 원주민 und ist gleichzeitig das einzige koreanische Wort, das es für „Indianer“ gibt. Folglich wurde das Video zunächst mit „Indian“ untertitelt. Ein Anti nahm diesen Ausschnitt, fügte Namjoons unverständliche Worte hinzu und behauptete, das sei Namjoons Versuch eines Schlachtrufs. Mit anderen Worten, er hätte Indianer verspottet.

Als die Sache aufgeklärt wurde und der vollständige Clip gezeigt wurde, konnte man jedoch sehen, dass Yoongi diesen Teil ganz ruhig argumentiert hatte und auch niemand darüber lachte, da es eben ein logisches Argument war. Big Hit Entertainment veränderte den Untertitel und tauschte „Indians“ gegen „Native Americans“ aus, da einige Fans das Wort ignorant fanden.

Am 30. Januar 2018 sprachen Namjoon und Yoongi in einem Interview mit SBS über ihre mentale Gesundheit.

Am 16. Februar 2018 sprachen sie erneut über dieses Thema, damals ging es gezielt um den Suizid von SHINee Member Jonghyun, dessen Begräbnis von ihnen besucht wurde. Das war der Zeitpunkt, zu dem sich Yoongi erstmals wie erwähnt dazu äußerte, dass es wichtig sei, solche Dinge offen anzusprechen, um so eine Gesellschaft zu kreieren, in der man offen nach Hilfe fragen kann. Namjoon fügte hinzu, dass es wichtig sei, dass der koreanische Gesetzgeber durch Gesetze entsprechende Rahmenbedingungen schaffe, um das zu ermöglichen. Beide sprechen im selben Interview ihren ausdrücklichen Support gegenüber der LGBTQ+ Community aus.

Am 19. März 2018 gab es eine große Kontroverse über Red Velvet’s Irene. Sie gab an, das Buch Kim Jiyoung, Born 1982 zu lesen, ein feministischer Roman, der sich um die Diskriminierung der Frau im täglichen Leben dreht. Viele männliche Fans von ihr verbrannten daraufhin Fotos der Sängerin, um ihren Unmut zu zeigen. Warum Feminismus in Korea ein schwieriges Thema ist, das schnell als reiner Männerhass abgestempelt und nicht im richtigen Kontext aufgefasst wird, erklären wir euch in diesem Artikel. Kurz später kamen Fans und Medien auf Namjoons Vlog vom 9. November 2017 zurück, in dem er von ebendiesem Buch spricht und erklärt, dass es sehr zum Nachdenken anregt. Man suchte händeringend nach Idols, die dieses Buch ebenfalls gelesen haben, um so zu zeigen, dass das absolut nichts Schlechtes ist. Das zeigte bereits, welch positiv konnotierten Einfluss eine Handlung von einem BTS Member in Korea hatte.

Am 18. April 2018 wurde eine neue Episode von Burn The Stage ausgestrahlt, in der Namjoon darpber spricht, dass er nun erkannt hat, dass seine plötzliche Atemnot aus dem Jahr 2016, die dazu führte, dass er während einem Auftritt in Peking nicht bei allen Songs dabei sein konnte, eigentlich eine Panikattacke war.

Am 18. Mai 2018 wurde Love Yourself: Tear veröffentlicht. Auch hier haben wir zwei Songs, die für dieses Thema sehr wichtig sind:

  • Magic Shop wird von Jungkook gesungen, die Lyrics stammen von ihm, Namjoon, Yoongi und Hoseok. Dieser Song handelt von Depressionen, allerdings in dem Sinn, dass man sie besser zu verstehen lernt. Er soll ARMYs Trost spenden und ihnen zeigen, dass sie ihnen genauso geholfen haben, wie es umgekehrt mit diesem Song der Fall ist.
  • Paradise ist ein Song, von dem Namjoon später verrät, dass er vom Buch Marxism inspiriert ist – in diesem geht es um die Gesellschaft und um Kapitalismus.

Am 25. Mai 2018 gab Namjoon während einer Pressekonferenz an, dass sie für den Auftritt bei den Billboard Music Awards die Lyrics von Fake Love teilweise umgeschrieben haben. Sie möchten nicht, dass die Worte 내가 (naega; ich bin) und 니가 (niga; du bist) im Text vorkommen, da sie wie das N-Wort klingen und das keinesfalls zu Missverständnissen führen soll.

Es gibt viele Leute, die das Lied zum ersten Mal hören, und wenn sie solche Teile als Englisch hören, können Missverständnisse auftreten. Um dies zu verhindern, haben wir die Texte bearbeitet.

Es handelte sich bei diesem Auftritt um das Debüt der Band im US-Fernsehen.

Interessant an der Stelle: Obwohl BTS dafür von internationaler Seite immensen Zuspruch und Lob erhielten, wurden sie von koreanischen Medien dafür kritisiert, sich selbst zu zensieren.

Am 28. Juni 2018 ging eine neue Episode von Run BTS! online, wo erneut eine Szene aus dem Kontext gerissen wurde, um für Missverständnisse zu sorgen.

Jungkook-grubbyJungkook hatte so oft seinen Sonnenhut getragen, dass sein Gesicht zwei Schattierungen aufwies. Insbesondere um seinen Mund herum hatte er dunklere Flecken, die ihn aussehen ließen, als hätte er etwas gegessen und sich den Mund nicht abgewischt oder Dreck um die Lippen. Da es in dieser Episode wieder einmal Shirts mit dem Gesicht eines Members gab, wurde er darauf abgedruckt. Der Staff hatte es jedoch so bearbeitet, dass Jungkooks Gesicht darauf perfekt aussah und darüber beschwerten sich die anderen Member, da es völlig an dem Punkt vorbeilief, warum sie ihn überhaupt auf den Shirts haben wollten.

Die Szene wurde insofern aus dem Kontext gerissen, da Antis behaupteten, BTS würden sich rassistisch darüber lustig machen, dass Jungkook dunklere Haut habe und sie ihn daher als „schmutzig“ bezeichnet haben.

Sie drucken einander auf den Shirts ab, um den betreffenden Member zu necken. Meist ist es Teil der Bestrafung für die Verlierer des jeweiligen Spiels in der Episode. Manchmal müssen sie dieses Shirt dann – oder ein anderes, noch peinlicheres Outfit – bei ihrer Rückkehr am Flughafen tragen. Anstelle ihrer üblichen Airport Fashion versteht sich.

Am 24. August 2018 wird der Song Answer: Love Myself veröffentlicht. Es handelt sich um die Fortsetzung zu Namjoons’s Solosong Answer. In den Lyrics heißt es unter anderem:

(Namjoon’s Part)
Even just loving myself, I needed someone else’s approval
Even now, I’m still finding myself, but I don’t want to die anymore

(Yoongi’s Part)
Your standards are always harsher on yourself
Inside the center of your life is a thick growth ring
It’s a part of your life and is who you are
Let’s forgive ourselves now

(Jimin’s Part)
Even the scars formed from my mistakes are my very own constellations

(Chorus)
You’ve shown me I have reasons I should love myself

Der Chorus von diesem Song wird praktisch zur Hymne der gesamte Love Myself Ära. Er ist direkt an die Fans gerichtet und sagt aus, dass sie es waren, die ihnen gezeigt haben, wie sie heilen und sich selbst lieben können.

Ich hatte es zuvor schon einmal erwähnt, hier nun im Detail: Bei einem Konzert, das kurz darauf abgehalten wird, spricht Namjoon darüber, wie die Fans ihm gelernt haben, sich selbst zu lieben.

Durch diese Love Yourself-Tour finde ich heraus, wie ich mich selbst lieben kann. Wisst ihr, ich wusste nichts darüber, mich selbst zu lieben. Ihr habt mich gelehrt, durch eure Augen, durch eure Liebe, durch eure Tweets, durch eure Briefe, durch euer alles, ihr habt mich gelehrt und mich inspiriert, mich selbst zu lieben. Und mich selbst zu lieben ist mein ganzes Lebensziel bis zu meinem Tod. Und was liebt mich? Was liebt dich? Ich weiß es nicht. Wer kann die Methode und die Art und Weise definieren, mich selbst zu lieben? Es ist unsere Mission, unseren Weg zu finden, uns selbst zu lieben. Es ist also nie beabsichtigt, aber es fühlt sich so an, als würde ich euch benutzen, um mich selbst zu lieben. Also möchte ich eins sagen: Bitte benutzt mich. Bitte benutzt BTS, um euch selbst zu lieben. Weil ihr mir jeden Tag beigebracht habt, mich selbst zu lieben.

Am 24. August 2018 veröffentlichten BTS das Musikvideo zu IDOL. Im gesamten Video sind Elemente aus der südafrikanischen Kultur zu sehen, von der Architektur bis hin zur Kleidung. Vermischt wird das mit der koreanischen Kultur, der Übergang ist fließend. Die Kleidung für das Musikvideo stammt direkt von Designern, die aus Südafrika kommen. Der Tanz entpsricht dem Gwara Gwara, dessen Ursprung sie mehrmals erklären. Insbesondere (süd-)afrikanische Fans waren davon sehr angetan und lobten BTS dafür, dass IDOL das Paradebeispiel für kulturelle Anerkennung sei.

Der Gwara Gwara Tanz kommt im Chorus vor, diesen und viele weitere Elemente könnt ihr euch in diesem Video eines afrikanischen ARMYs ansehen. Hier wurden die einzelnen Elemente perfekt zusammengefasst.

Am 24. September 2018 sprach Namjoon stellvertretend für die ganze Band vor den Vereinten Nationen im Zuge ihrer Love Myself Kampagne.

Er spricht unter anderem davon, dass sie stets die unterschiedlichsten Geschichten von ARMYs aus aller Welt erzählt bekommen, die sie an ihre wichtige Aufgabe erinnern.

Jeder Mensch, egal woher du kommst, welche Farbe deine Haut hat, was dein Geschlecht ist, du verdienst es, für dich selbst einzustehen.

Am 7. Oktober 2018 machte dieser Tweet dann zwischenzeitlich die Runde:

Am 9. Oktober 2018 streicht die japanische Asahi Music Station sämtliche Auftritte, die BTS bei ihnen gehabt hätten, da Jimin ein patriotisches Shirt getragen hat, das in Japan negativ aufgefasst wird. Zu sehen ist darunter unter anderem ein Foto der Wolke von der Atombombe, die über Nagasaki im Jahr 1945 abgeworfen wurde. In Korea wurde der Korean Liberation Day ausgerufen, als diese Abwürfe zum sogenannten V-J Day führten, was kurz für „Victory over Japan Day“ ist. In Korea hat dies wegen der Japanischen Kolonialzeit eine gewichtige Bedeutung.

Jimin-patriotisches-Shirt

Die Fans waren äußerst gespalten über diesen Zwischenfall. Korea und Japan haben ohnehin seit jeher eine schwierige Beziehung, die damals durch einen beginnenden Handelsstreit vermuten lassen, dass BTS nur ein Kollateralschaden der daraus resultierenden Boykotte waren. Hinzu kommt, dass viele koreanische Bürger der Meinung sind, dass Japan nie die nötigen Konsequenzen für seine Taten hat tragen müssen. Noch heute konnten die Regierungen keine Einigungen finden, was in erster Linie immer auf die früheren Trostfrauen und deren Familien zurückläuft, da sie bis heute keine Kompensationen von Japan erhalten haben. Insbesondere die koreanischen Fans standen daher hinter Jimin.

Der Skandal erhielt so viel Aufsehen, dass sich sogar die Designer des Shirts zu Wort meldeten und sich in ihrem Statement bei Jimin für den Skandal entschuldigten. In ihrem Statement lautete es weiter:

Dieser Teil war nicht enthalten, um Japan zu verspotten. Es wurde einfach hinzugefügt, um die Wahrheit und den Prozess der Befreiung Koreas zu zeigen, als Japan nach den Atombomben kapitulierte.

Das selbe politische Lager, welches auch die Statuen der Trostfrauen in aller Welt kritisiert, warfen Jimin vor, dass er es feiern würde, wie viele japanische Zivilisten durch die Atombomben gestorben sind. Später kam auch heraus, dass es vor allem japanische Nationalisten waren, die diese Sache so hochgeschaukelt haben. Sie protestierten direkt vor der Asahi Music Station und gaben an, dass sie die Wirtschaft großflächig boykottieren würden, wenn BTS in Japan auftreten würden. Dabei fielen unter anderem Beschimpfungen, wie „koreanische Kakerlaken“, die speziell auf BTS bezogen waren, sowie allgemeine Beschimpfungen gegen Koreaner, die sie als geringwertig oder gar dreckig bezeichneten.

Der Skandal nahm extreme Auswüchse an, was jedoch nur die Spitze des Eisbergs darstellte, nachdem in den letzten Jahren in Japan der rechte Flügel immer radikaler wurde. In den nächsten Monaten gab es Morddrohungen gegen Jimin sowie auch gegen BTS-Fans. Koreaner, die in Japan lebten und gar nichts mit BTS zu tun hatten, fühlten sich nicht mehr sicher. In einer japanischen Universität wurde eine Studentin so massiv bedroht, da sie öffentlich ihre Unterstützung für BTS laut machte. Sie wurde selbst zum Ziel, Extremisten verlangten, dass sie von der Universität geworfen wird, da man ansonsten eine Bombe zünden würde. Dahinter steckte die Neo-Nazi Partei Zaitokukai, die regelmäßig dafür protestieren, dass man jeglichen koreaverwandten Content aus Radio und Fernsehen nimmt; unabhängig von BTS.

Hier wird nun die Flagge wichtig, die während dem Jubiläumskonzert von Seo Taiji geschwungen wurde. Screenshots, teils absichtlich in ungüstigen Momenten, um die Flagge zu verzerren, gingen gemeinsam mit Namjoons gephotoshoppter Mütze aus dem Fotoshooting für Ceci und dem Shirt von Jimin um die Welt und stellten BTS in den Kontext, Nazis zu sein. Die Kostüme bei Seo Taijis Konzert trugen dazu bei, dass man ihnen unterstellte, sie würden Nazis cosplayen.

Während Big Hit Entertainment bis dahin recht zurückhaltend reagiert hat, was Jimins Shirt anging – wir reden hier schließlich von einem Kleidungsstück, das keine Unwahrheiten verbreitet hat und von dem sich rechte Extremisten auf die Füße getreten fühlten – sahen sie sich nun gezwungen, zu reagieren. In einem Statement hieß es unter anderem:

Die Flaggen und Bilder waren kreative Elemente, die nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun hatten, und die Kernbotschaft der Aufführung selbst war die Kritik an restriktiv einheitlichen und autoritären Bildungssystemen. Die Aufführung ist in keiner Weise mit dem Nationalsozialismus verbunden, wie einige Beobachter behauptet haben.

Das Statement wurde in mehreren Sprachen veröffentlicht, was die Brisanz dieses Vorfalls verdeutlicht. Gleichzeitig machte dieser Vorfall Seo Taiji so wütend, dass er überlegte, wegen Diffamierung und falscher Anschuldigungen zu klagen.

Simon-Wiesenthal-CenterTweetDer Skandal ebbte nicht ab, die extremistische Gruppe ließ nicht nach. Weltweit wurden nun immer mehr Personen darauf aufmerksam und sprangen auf den Zug auf, schienen durch die falschen Bilder überzeugt. Selbst das Simon Wiesenthal Center (kurz SWC) veröffentlichte einen Tweet dazu. Allerdings ging der Schuss schnell nach hinten los. ARMYs organisierten sich und stellten klar, was eigentlich alles an Skandalen hinter dem SWC steckt – einen ausführlichen Twitter-Thread dazu findet ihr hier.

Big Hit Entertainment veröffentlichte ein weiteres Statement, bezog sich darin nun insbesondere auf Jimins Oberteil:

Wir möchten uns aufrichtig dafür entschuldigen, dass wir versehentlich allen, die in der Vergangenheit von totalitären Regimen betroffen waren, Schmerz und Bedrängnis zugefügt haben, indem wir die Kleidung und Accessoires, die unsere Mitglieder tragen sollten, sowie alle Personen, die möglicherweise in Bedrängnis geraten sind, nicht genau überprüft haben.

Man habe verschiedene Verbände kontaktiert, die Personen vertreten, welche von den Atombombenabwürfen betroffen waren, um weitere Erklärungen zu erhalten, aus welchen Gründen dieses Shirt so problematisch sei. Gleichzeitig nahm die Agentur Jimin in Schutz und gab an, dass die Member nicht für ihre Kleidungswahl verantwortlich gemacht werden sollten, da die straffen Zeitpläne mit dafür verantwortlich wären, dass die Member keine Möglichkeit hätten, die Garderobe zu prüfen, die ihnen zur Verfügung gestellt wird. An das SWC ging ein gesonderter Entschuldigungsbrief.

Das SWC ruderte zurück, löschten den Beitrag und nahmen Big Hits Entertainments Entschuldigung an. Das SWC verteidigte im Speziellen Namjoon – aus dieser Zeit stammt das zu Beginn erwähnte Zitat, dass man sich nicht vorstellen könne, dass er solche Ideologien unterstützen würde.

Im Oktober 2018 bringt ein Fan eine LGBTQ+ Flagge zu einem Konzert von BTS mit. Mehrere Fans haben beobachtet, wie Taehyung seine Hand an seine Brust legt, als er diese bemerkt und sich bei der Person mit „Thank You“ bedankt und anschließend in sozialen Netzwerken darüber berichtet.

Am 23. Oktober 2018 veröffentlicht Namjoon sein zweites Mixtape mono. Jeder Song stellt dabei einen weiteren, eigenständigen Fortschritt zu seiner Heilung und seinem Umgang mit seinen mentalen Problemen dar.

2019

Namjoon-Pro-IsraelAm 20. Februar 2019 geht Namjoon mal wieder in einem Vlog live. Darin zeigt er verschiedene Kunststücke, die er besitzt, mehrere Stücke stammen aus einer Pro-Palästina Bewegung, die zu einem „Free Palestine Movement“ gehören. Jedes seiner Kunststücke, das einen Bezug zu Palästina hat, gehört hierzu. An dieser Stelle eine wichtige Randinfo: Da die USA und Israel zu den zwei wichtigsten Verbündeten von Südkorea gehören, ist das Land im weitesten Sinne Pro-Israel. Dass sich ein Promi Pro-Palästina zeigt, ist damit äußerst unüblich udn zeigt, dass sich Namjoon gezielt mit dem Thema beschäftigt haben muss.

Am 27. März 2019 wird der Comeback-Trailer zu Persona veröffentlicht, einem Solosong von Namjoon. In diesem greift er ein Meme über ihn auf, das bis dahin schon seit mehreren Monaten die Runde gemacht hat. In den Lyrics heißt es an einer Stelle:

The regrets that I don’t even get sick of anymore
I tumble with them every night until I’m disgusted
There’s something that’s raised me up every time again and again
The three syllables of my name and the word ‘but’ that comes before any of them

Damit spielt er darauf an, dass bei jeder Diskussion über rassistische Äußerungen von KPOP Idols die Aussage kommt „aber Namjoon“ – immer in dem Kontext, dass er es doch ebenso getan habe, um vom eigentlichen Thema abzulenken. Bezogen wird sich dabei dann in erster Linie darauf, dass auch er früher das N-Wort benutzt hat, obwohl BTS mittlerweile selbst ihre Lyrics abändern, damit es nicht zu Missverständnissen kommen (ihr erinnert euch, das Debüt im Amerikanischen Fernsehen während der Billboard Music Awards im Jahr 2018).

Am 29. März 2019 kommen Namjoon und Yoongi einmal mehr auf das Thema Mental Health zu sprechen. Aus diesem Interview stammt auch Yoongis berühmter Vorsatz, dass man offen mit diesen Themen umgehen muss, um sie zu normalisieren.

Wir sind der Meinung, dass Menschen, die die Plattform haben, über diese Dinge zu sprechen, wirklich mehr reden sollten, weil sie sagen: „Depression ist etwas, wo man ins Krankenhaus geht und bei dem man diagnostiziert wird, aber man kann es erst wirklich wissen, wenn man mit einem Arztr gesprochen hat.“ Ich denke nicht nur für uns, sondern auch für andere Prominente, wenn sie offen darüber sprechen – wenn sie zum Beispiel über Depressionen so normal sprechen würden, als wenn es so üblich wie eine Erkältung wäre, dann würde es immer mehr akzeptiert. Ich denke immer mehr, dass Künstler oder Prominente, die eine Stimme haben, über diese Probleme sprechen und sie an die Oberfläche bringen sollten. Yoongi

Deshalb haben wir das Konzept Love Yourself. Wir möchten nicht predigen „Tu dies oder tu das nicht“, weil wir unsere Botschaft nicht auf diese Weise verbreiten wollen. Wir sind alle mit unterschiedlichen Leben geboren, aber man kann sich einige Dinge nicht selbst aussuchen. Wir dachten also, dass Liebe, die wahre Bedeutung davon, damit beginnt, uns selbst zu lieben und einige Ironien und Schicksale zu akzeptieren, die wir von Anfang an haben. Namjoon

Am 29. Mai 2019 sprechen BTS über ihre Line Friends Charaktere und als Hoseok über das Geschlecht von seinem Charakter Mang befragt wird, erklärt Yoongi, dass es ihm lieb wäre, wenn sie gar nicht erst in Geschlechterrollen unterteilt würden. Die anderen Member stimmten hier zu, hiervon stammt die bereits erwähnte Bestätigung, dass Taehyungs Tata geschlechtsneutral ist.

Bis heute werden die BT21 Charaktere ausschließlich mit Pronomen angesprochen, die nicht auf ein Geschlecht hinweisen.

Im Juni 2019 hatten BTS ein zweitätiges Konzert in London. Das Wembley Stadium war vollständig ausverkauft. London hat einen hohen Anteil an muslimischen Bürgern und während dem Konzert um 21 Uhr herum wurde das Konzert für zehn Minuten unterbrochen.

Die Member verließen die Bühne, um den anwesenden Muslimen so die Möglichkeit zu geben, ihr tägliches Fasten zu beenden, was mit einem Gebet einhergeht. Die Konzerte fanden mitten im Ramadan statt.

Das Wembley Stadium bietet den muslimischen Mitbürgern einen eigenen Gebetsraum für solche Zwecke.

Bevor BTS in London angekommen sind, wurde vor dem Wembley Stadium übrigens ein Gebet (Adhan) ausgerufen. Es war eine Premiere für das Stadium. Ob BTS und Big Hit Entertainment damit zu tun haben, ist jedoch unklar.

Am 27. September 2019 wurde das Video zu Chicken Noodle Soup veröffentlicht, in dessen zweiten Hälfte Hoseok mit einer Frisur zu sehen ist, die eine Hommage für Dreadlocks sein könnte. Könnte deshalb, weil sich nicht einmal ARMYs einig sind, die selbst POC sind. Einige sind der Meinung, es wäre kulturelle Aneignung, andere wiederum finden, dass es einfach mit Geld verdrehte Haarsträhnen seien. Ein Statement dazu gab es nicht.

Im Oktober 2019 wurden BTS massiv dafür kritisiert, dass sie in Saudi-Arabien aufgetreten sind. Es passe nicht zu den Botschaften, die sie sonst vermitteln würden, da das Land stark die Menschenrechte einschränkt und insbesondere Personen, die der LGBTQ+ Community angehören, dort kein leichtes Leben haben. Auch die Frauenrechte sind sehr kritisch, weshalb Nicki Minaj ihren Auftritt trotz offizieller Einladung mit einem feministischen Zitat abgelehnt hatte. Neben BTS traten auch noch Mariah Carey, Jason Derulo, Enrique Iglesias, David Guette, One Republic, The Black Eyed Peas sowie Monsta X auf. In einem Interview wurden sie später auf ihre Entscheidung, bei diesem Konzert aufzutreten, befragt und waren sehr offen, was das betraf:

Ich würde nicht sagen, dass die Entscheidung einfach war. Namjoon

Aber wir wurden offiziell eingeladen. Es ist schon eine Weile her, dass wir im Nahen Osten aufgetreten sind – ich denke, das letzte Mal war 2015 in Dubai. Um es einfach auszudrücken: Wenn es einen Ort gibt, an dem die Leute uns sehen wollen, werden wir dorthin gehen. So fühlen wir uns. Jimin

Da sie damit im Prinzip aussagten, dass sie ihre Fans ungeachtet der Haltung des Staats besuchen würden, in dem sie leben, starb der Skandal recht schnell ab. Hinzu kam, dass sie zu dem Zeitpuntk bereits als Stolz der koreanischen Regierung angesehen wurden, sodass eine Absage zu einer noch größeren Kontroverse geführt hätte, da das Konzert staatlich finanziert war. Im Vorfeld fanden einige Schulungen bei Big Hit Entertainment statt, die nicht nur BTS, sondern auch den Staff darin schulten, wie sie während diesem Auftritt Rücksicht auf die muslimische Kultur nehmen konnten.

  • Weibliche Staffmitglieder trugen Abayas, obwohl es keine Vorschrift war, und sie machten eine Pause während dem Adhaan.
  • Die Member schraubten ihre aufreizenden Tanzschritte zurück; bis auf einen Moment, in dem Namjoon offensichtlich darauf vergessen hatte.
  • Da es als unhöflich gilt, wenn ein Mann in muslimischen Kulturen viel Gold trägt, verzichteten sie weitestgehend auf Schmuck.
  • Sie verbeugten sich nicht wie sonst, da das nur während dem Gebet passieren sollte.

BTS sowie ihre Agentur wurden dafür intensiv gelobt, dass sie so viel Rücksicht genommen haben. Dieser Auftritt ist einer der wichtigsten Schlüsselmomente, warum muslimische Fans sowie jene, die im Nahen Osten leben, so große Stücke auf die Band und das Unternehmen halten.

Am Ende von einem Konzert sprach Namjoon am 27. Oktober 2019 über Schönheitsideale.

Die Leute sagen immer „du bist perfekt, so wie du bist.“, und ich mag diese Art von Sprichwort auch, aber anstatt der Perfektion, die die Welt uns zeigt, solltet ihr euch für euren eigenen Stil entscheiden. Meine Haut ist ein bisschen dunkel, meine Augen sehen so und so aus. Aber ich wollte nur sagen, dass ich mich dank euch ein bisschen mehr lieben konnte.

2020

Im Januar 2020 wird Connect BTS gestartet – ein globales Kunstprojekt, bei dem diverse Künstler aus der ganzen Welt vorgestellt werden. ARMYs konnten kostenfreie Kunstausstellungen besuchen, diese fanden in New York, Seoul, Buenos Aires, Berlin und London statt. Die Künstler wurden von BTS persönlich ausgewählt. Außerdem wurden Interviews mit ihnen geführt, um die Aufmerksamkeit auf sie zu lenken, BTS hielten sich dabei stark im Hintergrund. Ihre Kunst befasst sich mit wichtigen sozialen Themen, wie zum Beispiel dem Kapitalismus.

Am 17. Januar 2020 wurde dann ein Art Film zu Black Swan veröffentlicht, der von der MN Dance Company performt wwrde.

Am 27. Mai 2020 veröffentlichte Yoongi sein zweites Solomixtape D-2. Im Song What Do You Think? war eine Ansprache von Jim Jones, Kultanführer und Massenmörder, auch bekannt durch das Jonestown Massaker, zu hören. Er zitierte einen Bibel-Vers. Das sorgte für eine heftige Kontroverse und Yoongi war peinlich berührt. Ihm war nicht klar, dass es sich um ein problematisches Sample handeln könnte, das er dafür nutzte, da ihm nicht bewusst war, dass es sich dabei um Jim Jones handelte. Big Hit Entertainment veröffentlichte eine Entschuldigung, es wurde eine neue Version hochgeladen, in welcher der Teil entfernt wurde. Das gesamte Statement könnt ihr hier nachlesen.

Dies war ein Teil von mehreren Anschuldigungen, die zu dem Zeitpunkt gegen Yoongi losgetreten wurden. In einem Vlive sprach er darüber, dass er eigentlich nur acht Songs auf sein Mixtape bringen wollte, es aber dann durch Corona zehn Songs wurden, weil er die Zeit dazu hatte. Er verwendete dabei ein Idiom, das man ebenso als „dank Corona“ übersetzen könnte. Die Untertitel trugen ihr übriges dazu bei, dass eine große Diskussion über die Wortwahl losbrach. Von Seiten des Labels wurde darauf nicht reagiert, auch Yoongi äußerte sich dazu nicht.

Als im Juni 2020 die Black Lives Matter Bewegung ihren Höhepunkt erreichte, spendeten BTS eine Million US-Dollar, ohne öffentlich darüber zu sprechen. Das wurde nur dadurch bekannt, dass sich die empfangende Organisation zu Wort meldete, die klarstellte, dass die Spende bereits veranlasst wurde, bevor die ersten amerikanischen Prominenten dafür gespendet hatten. Der Geldtransfer dauerte knapp eine Woche, am 5. Juni 2020 ging das Geld dann bei der Organisation ein. Wir haben hier darüber berichtet.

Am 4. Juni 2020 sprachen sich BTS öffentlich für die Bewegung aus. Das geschah damit einige Tage, nachdem die Spende schon unterwegs war und wurde nur deshalb gepostet, weil der öffentliche Druck so groß wurde. Millionen von Menschen waren unnötigerweise der Meinung, dass sich BTS beteiligen sollten, wenn sie schon so sehr von der amerikanischen Kultur profitierten – nur, um dann festzustellen, dass sie das längst getan hatten. Peinlich.

Zusätzlich hierzu veranlassten BTS zur selben Zeit zwei weitere, hohe Spenden. Eine weitere Million US-Dollar gingen an Crew Nation, um die Familien von dazu findet ihr hier mehr, und weitere zwei Millionen US-Dollar gingen an den Yemen, um dort bedürftige Kinder zu ernähren.

Am 12. Juni 2020 wohnten BTS dem großen Event Dear Class of 2020 bei. Taehyung erklärte dabei, dass er im Moment dabei sei, die Zeichensprache zu lernen.

Am 11. November 2020 haben BTS den Song Life Goes On veröffentlicht, der allen Betroffenen von der weltweiten Pandemie etwas Trost spenden und neue Hoffnung schenken soll.

Am 9. Juli 2021 veröffentlichten BTS das Musikvideo zur Single Permission to Dance und wurden gleich für mehrere Dinge gelobt. Einerseits ist der Song voller Positivität und guter Laune, andererseits enthält es jede Menge Diversität. Die Choreografie beinhält außerdem Zeichensprache, die sich direkt auf die Lyrics bezieht und im Musikvideo sind Menschen verschiedener Ethnitäten zu sehen.

Und das war es – für’s erste

Diese Liste wird natürlich noch erweitert, sobald ähnliche Handlungen hinzukommen. Bis dahin hoffe ich, dass ihr Spaß beim Lesen hattet und ich euch einige neue Informationen über BTS liefern konnte, die ihr womöglich noch nicht gekannt habt.


Gefällt euch ansoko? Dann unterstützt mich gerne mit einer Spende! Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!