Und schon geht’s wieder los: Jae entschuldigt sich für unsensiblen Kommentar
picture credit: Jaes Instagram @eajpark

Lange hat es nicht gedauert, bis sich Jae während eines Streams wieder in Schwierigkeiten manövriert. Dabei hat eine ähnliche Situation überhaupt erst dazu geführt, dass er sich aus dem Livestreaming für eine längere Zeit zurückgezogen hat. Damals ging es um einen „Sugar Daddy“ Kommentar, worüber ihr hier mehr lesen könnt, diesmal hat er ganz anders über die Stränge geschlagen.

Okay, jetzt da ich nicht mehr zu KPOP gehöre, kann ich das sagen. Warum versucht Jamie, eine THOT zu sein?

Mit Jamie ist Park Jimin gemeint, die bekannte Namensvetterin von BTS‘ Jimin. Sie steht bei JYP Entertainment unter Vertrag und dürfte vielen von euch durch ihre Moderation für After School Club bekannt sein.

Wer die Bedeutung von „THOT“ nicht kennt: Das steht als Abkürzung für „that ho over there“

Später versuchte er sich damit herauszureden, was denn der Unterschied zwischen „Baddie“ und „THOT“ sein würde. Aber hier ist das Ding: Er wusste, dass er diese Aussage niemals hätte machen können, wenn er noch bei JYP Entertainment unter Vertrag gestanden hätte. Ihm muss also zumindest klar gewesen sein, dass das ein problematischer Ausdruck ist, selbst wenn ihm das damit verbundene Slut-Shaming nicht bewusst war. Und dass er sich nun selbst nicht länger zu KPOP zählt, bedeutet nicht, dass ihm nicht reihenweise KPOP Fans zusehen.

Jamie hat das selbst mitbekommen und war offensichtlich entsetzt. Sie schrieb einen Tweet, den sie aber mittlerweile wieder gelöscht hat;

Jamie-Tweet-Jae

Die beiden sind seit Jahren befreundet, daher ist es nicht verwunderlich, dass sie das sofort mitbekommen hat.

Später tweetete sie:

Aber das dürfte nicht die einzige problematische Aussage gewesen sein. Ein Zuschauer berichtete zum Beispiel:

Er machte sogar einen Witz darüber, dass er darum bettelte, nicht abgesagt zu werden und Anwälte zu haben, also scheint das nur reaktionär und nur PR zu sein

Für seinen Kommentar über Jimin entschuldigte er sich.

Die Kritik hält aber weiter an. So schreibt ein Nutzer auf Reddit zum Beispiel:

Jemand muss ihn daran erinnern, da er so stolz darauf war; dass er nicht mehr in kpop ist. Er kommt nicht mit Ausreden und PR-Notizen-App-Entschuldigungen durch.


Gefällt euch ansoko? Dann unterstützt mich gerne mit einer Spende! Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!