So geht Busfahren in Korea

Wer in Korea schonmal mit dem öffentlichen Verkehrsnetz unterwegs war, weiß, dass man es hier mit einer ganz eigenen, in sich geschlossenen Welt zu tun hat. Nun ist schon das Fahren mit der U-Bahn eine Sache für sich. Bei Busfahrten wird es dann fast nochmal etwas abenteuerlicher.

Daher wird es nun Zeit für einen kleinen How-To-Guide für das Busfahren in Südkorea!

Busfahrer in Korea sind ziemlich kurios

Sie grüßen freundlich und in der Regle jeden, der gerade in ihren Bus einsteigt. Ihr Fahrstil ist zwar hauptsächlich ruhig, doch durch die nicht allzu ebenerdige Bauweise der Gefährte kann die Fahrt ganz schön ruppig werden. Manchmal halten sie einfach an, obwohl es keine Haltestelle gibt, um jemanden einsteigen zu lassen, den sie heranrennen sehen. Sie öffnen die Türen bereits, während der Bus noch fährt und fahren manchmal schon los, obwohl noch jemand dabei ist, auszusteigen. Ganz davon zu schweigen, dass sie auch nicht darauf achten, ob schon alle Fahrgäste sitzen. Daher ist es ratsam, sich immer direkt was zum Festhalten zu suchen, um nicht umzukippen.

Seoul‘er Busse sind in verschiedenen Farben kategorisiert

  • Blaue Busse fahren Hauptstrecken im Raum der Innenstadt ab. Dabei befinden sich die Haltestellen in der Regel direkt bei den U-Bahn-Stationen.
  • Grüne Busse kümmern sich um die Nebenstrecken. Auch hier liegen die Stationen oft direkt bei den U-Bahn-Stationen.
  • Gelbe Busse fahren kreisförmige Routen. Diese verbinden dabei Geschäfts- und Einkaufsviertel miteinander.
  • Rote Busse fahren bis in die Vorstädte hinaus und bilden damit eine wichtige Brücke zum Fernverkehr.

Wichtige Infos zum Busfahren

Bezahlt wird durch zwei verschiedene Optionen:

  1. Man nutzt die T-Money Card oder eine andere Geldkarte und hält sie an das Lesegerät. Sobald dieses piept, wurde der Fahrpreis abgezogen.
  2. Alternativ kann man auch beim Busfahrer bezahlen.

Eingestiegen wird ohnehin vorne beim Busfahrer, während die hinteren Türen rein dazu da sind, um auszusteigen.

Will man aussteigen, drückt man zuvor den roten Halteknopf, noch bevor die Station erreicht ist.

Wichtig: Hat man beim Einsteigen eine Geldkarte benutzt, muss diese beim Aussteigen nochmal ans Lesegerät gehalten werden. Dieses befindet sich auch an den Hintertüren. Denn dann wird der Preis für die Strecke korrekt berechnet.

Die Stationen, die man braucht, sollte man genau kennen. Denn die werden in der Regel nicht transkribiert und sind somit nur in Hangul beschriftet.

Mit dem Bus in eine andere Stadt reisen

Die meisten Städte sind mit Expressbussen von Seoul aus sehr gut erreichbar. Es gibt mehrere Terminals in ganz Seoul, von wo aus zahlreiche Busse fast jeden Winkel von Korea anfahren. Tickets dazu kauft man entweder online oder an einem Ticketschalter am Terminal. Die klassischen Geldkarten können bei den Bussen in der Regel nicht verwendet werden.

Im Vergleich zu Seoul und Busan nutzen viele Städte und Gemeinden in Korea nur Busse als öffentliche Verkehrsmittel. Die Routen sind in der Regel weniger komplex und es stehen dabei dann oft auch wesentlich weniger Busse zur Auswahl.

In solchen Städten verkehren die Busse jedoch in größeren Zeitabständen voneinander. Wer daher bewusst mit dem Bus reist, sollte sich die Strecke schon zuvor genau ansehen, um nicht am Ende eine Stunde oder gar länger warten zu müssen.

News Reporter
- Werbung -
error: Dies ist ein Kopierschutz.