Schauspieler Ji Soo war Unschuldig, sein Rechtsbeistand gibt Statement
picture credit: tenasia

Bereits Ende Mai haben wir euch ein Update zur Sachlage des Schauspielers Ji Soo gegeben. Wie viele andere Künstler war auch er ein Opfer von Mobbinganschuldigungen, die sich nun in seinem Fall als unwahr herausgestellt haben.

Vor wenigen Stunden veröffentlichte sein Anwalt ein Statement, aus dem hervorgeht, dass der Postersteller seine Lüge eingeräumt hat und sich dafür entschuldigt. Inwiefern das der Karriere von Ji Soo wieder zu ihrem vorigen Glanz verhelfen kann, bleibt fraglich. Mittlerweile ist bekannt, dass sich aufgrund des Skandals und der damit verbundenen negativen Schlagzeilen seine Agentur KeyEast von ihm getrennt hat. In einem Statement hieß es, dass es übereinstimmend zur Trennung gekommen sei.

Hier das Statement von Ji Soos Anwalt übersetzt:

Als gesetzlicher Vertreter von Jisoo (nachfolgend „Mandant“ genannt) möchte unsere Kanzlei Sie wie folgt über den Fortgang des Verfahrens informieren.

Im März 2021 wurden in mehreren anonymen Online-Communitys falsche Posts hochgeladen, in denen behauptet wurde, der Kunde habe in der Vergangenheit „ein Sexualverbrechen begangen“. Im Fall des Posts, in dem behauptet wurde, der Kunde habe seine Frau in der Vergangenheit sexuell missbraucht, wandte sich der Verfasser des Posts an die ehemalige Agentur des Kunden, um zuzugeben, dass der Post falsch war und entschuldigte sich. Die anderen Beiträge wurden jedoch weiter verbreitet und reproduziert, ohne dass die Tatsachen überprüft wurden. Infolgedessen hat der Kunde Strafanzeige gegen die Verfasser dieser falschen Beiträge erstattet, um die falschen Informationen zu korrigieren und die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Durch eine Durchsuchung und Beschlagnahme von IP-Adressen und mehr wurde kürzlich der Verfasser des falschen Beitrags identifiziert und es wurde bestätigt, dass es sich bei der Person um eine Person handelt, die keinerlei Verbindung zum Kunden hat. Der Autor ist ein Soldat, der vor kurzem zum Militär eingetreten ist, und er hat zugegeben, dass er den Beitrag geschrieben hat und dass der Inhalt alles falsch ist. In einem handgeschriebenen Brief des Truppenübungsplatzes gab er an, dass er die falsche Post aus Angst vor seiner bevorstehenden Einberufung zum Militär verfasst hatte und entschuldigte sich aufrichtig bei dem Kunden. Er bat auch ernsthaft um Nachsicht, da er derzeit beim Militär dient und seine Mutter gegen Krebs kämpft.

In Anbetracht der Umstände des Schriftstellers sowie seiner eigenen bevorstehenden Wehrpflicht nahm der Mandant seine Entschuldigung an und zeigte dem Schriftsteller bedingungslos Nachsicht. Die meisten anderen Verfasser der falschen Beiträge haben jedoch ihre Beiträge sofort gelöscht, nachdem sie das Internet in Aufruhr versetzt hatten, und sind untergetaucht. Wir werden keine Nachsicht gegenüber diesen Autoren zeigen und weiterhin rechtliche Schritte einleiten.

Inzwischen enthalten die meisten Posts, die den Verdacht erweckten, dass der Klient in der Vergangenheit Täter von Schulgewalt war, meist falsche Informationen. Der Klient hat den ursprünglichen Ankläger und die Verfasser anderer Posts und Kommentare zu Schulgewalt wegen Verleumdung verklagt. Kürzlich entschied das Gericht, dass genügend Grund zur Annahme besteht, dass die Beiträge falsch sind und der Kunde erlittenen Schaden erlitten hat . Wir informieren Sie, dass die diesbezügliche Untersuchung derzeit läuft.


DRINGEND: ansoko braucht eure Spenden, um finanziert zu werden!

ansoko ist absolut von Werbeeinnahmen und Spenden abhängig. Um den Newsbereich der Seite weiter betreiben zu können, bin ich auf eure Mithilfe angewiesen! Im Moment findet deshalb eine Spendenrallye statt, um ansoko für ein Jahr lang komplett durchfinanziert zu haben.
Bisher eingegangene Spenden: 186 € (Das Ziel sind 15.000 €!)

Der Spendenstatus wird alle paar Stunden aktualisiert. Vielen, vielen Dank an jeden, der sich daran beteiligt!