Rechtsstreit zwischen Goo Haras Familie findet nun wohl ein Ende
picture credit: Tail

Seit vielen Monaten hat Goo Hoin, Bruder der verstorbenen Sängerin Goo Hara, einen Rechtsstreit gegen seine eigene Mutter geführt. Um das heutige Update zu verstehen, müssen wir kurz nochmal eine Zusammenfassung unserer bisherigen drei Artikel zu dieser Sache geben.

Zunächst wurde im Dezember 2019 erklärt, dass der gesamte Besitz der Sängerin zwischen ihren leiblichen Eltern aufgeteilt werden solle.

Goo Hoin lieferte sich mit der Mutter indessen fast von Beginn an einen Rechtsstreit, denn die Dame soll seit Haras neunten Lebensjahr nicht mehr Teil ihres Lebens gewesen sein. Die beiden haben entweder beim Kindsvater gewohnt, oder lebten ganz alleine. Im März 2020 machte das Ganze dann Schlagzeilen, wir hatten. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Vater ihm bereits seinen Anteil vermacht, Hoin wollte jedoch nicht zulassen, dass die Mutter den anderen Teil bekäme, da er im weitesten Sinne ihr die Schuld dafür gibt, dass Hara solche psychischen Probleme hatte, die sie schließlich in den Suizid getrieben haben.

Im Mai 2020 dann die Hiobsbotschaft: Die Mutter erbte die Hälfte von Haras Besitz. Der Ex-Freund von Hara bekannte sich zu dem Zeitpunkt mitschuldig, ein endgültiges Berufungsverfahren fand dann im Juli desselben Jahres statt.

Der Prozess streckte sich bis in diesen Monat, heute gab das Gwangju’er Familiengericht schließlich bekannt, dass es zu Gunsten des Vaters entscheidet und die Mutter damit leer ausgeht. Während der letzten Gerichtstermine war die Mutter gar nicht mehr erschienen und hatte nur noch ihren Anwalt gesendet, während der Vater ausnahmslos jeder Verhandlung beiwohnte.


Möchtest du ansoko mit einer Spende in Höhe deiner Wahl unterstützen?

Würde jeder unserer Leser einmalig einen Euro spenden, könnten wir davon ansoko ein komplettes Jahr lang finanzieren. Um mehr darüber zu erfahren, klickt bitte hier.