Polizei – so funktioniert Koreas Recht & Ordnung

Die Polizei in Korea ist ein sehr komplexes Thema, wie es bei jedem anderen Staat auch der Fall ist. Am besten erklärt man die Unterschiede im Vergleich dazu, wie es in deutschsprachigen Ländern im Grunde der Fall ist. Zunächst gibt es keine Unterteilung in Bundes- oder Länderpolizei. Jede einzelne Behörde ist direkt der Korean National Police Agency unterstellt. Es gibt zwar Einheiten der Hilfspolizei, auf die eine eigene Regelung zutrifft, aber diese sind im Gegensatz zur restlichen Polizei stark in der Unterzahl.

Da die koreanischen Bürger nur 10% Steuern bezahlen, wird die Polizeikraft anderweitig gestellt. So zum Beispiel durch den Wehrdienst, über den viele Mitglieder der Bereitschaftspolizei gewonnen werden. Nach einer dreiwöchigen Ausbildung, welche im Anschluss an die militärische Grundausbildung stattfindet, können sie Mitglieder dieser Polizeieinheit werden. Eine gesonderte Bewerbung hierfür muss allerdings erfolgen. Dazu haben die Wehrdienstpflichtigen noch während ihrer Grundausbildung Gelegenheit.

picture credit: by gohsuket

Da jeden Samstag Proteste in Korea abgehalten werden, steht eine eigene Bereitschaftspolizei zur Verfügung, um Ausschreitungen zu verhindern. Unter anderem ist es auch immer wieder ein Thema, dass der Ansicht der Bürger nach übermässige Polizeigewalt stattfinden würde.

Nachstellung des Verbrechens

Von der Polizei in Korea wird etwas praktiziert, das im Rest der Welt als eher unkonventionell angesehen wird. Verbrechen werden von den Tätern nachgestellt, während die Verdächtigen mit Handschellen zum Ort des Geschehens gebracht werden und das nationale Fernsehen dazu eingeladen wird. In erster Linie trifft dies auf Fälle, wie Vergewaltigung oder Mord zu, wodurch die Hemmschwelle in diesen Belangen so stark steigt, dass die insgesamte Verbrechensrate in Südkorea vergleichsweise niedrig ausfällt.

Bei dieser Nachstellung müssen die Verdächtigen dann auch zum Teil sehr pikante Informationen darüber preisgeben, was während der Tat vor sich gegangen ist.

Streifenpolizei

Bereitschaftspolizei

Militärpolizei

Air Force

Tourismuspolizei

picture credit: KOREA.net

Weitere interessante Artikel zum Thema:


DRINGEND: ansoko braucht eure Spenden, um finanziert zu werden!

ansoko ist absolut von Werbeeinnahmen und Spenden abhängig. Um die Seite weiter betreiben zu können, bin ich auf eure Mithilfe angewiesen! Im Moment findet deshalb eine Spendenrallye statt, um ansoko bis Juni 2023 komplett durchfinanziert zu haben.
Im Augenblick sieht es leider so aus, dass die bisher eingegangenen Spenden noch nicht einmal reichen, um die Seite über den aktuellen Monat (Mai 2022) hinweg zu finanzieren. Ändert sich daran nichts, muss ich den Newsbereich mit Ende des Monats schweren Herzens einstellen.

Bisher eingegangene Spenden: 176 € (Das Ziel sind 15.000 €!)

Der Spendenstatus wird alle paar Stunden aktualisiert. Vielen, vielen Dank an jeden, der sich daran beteiligt!