Nordkorea hat Projektile erneut abgefeuert

Zwischen Nordkorea und den USA herrscht Streit. Der Grund ist das nordkoreanische Atomwaffenprogramm, das mit Forderungen seitens Nordkorea verbunden ist. Die USA geht auf diese allerdings nicht ein, was für verzwickte Umstände sorgt. Genauer gesagt geht es um Raketentests, die der nordkoreanische Staat durchgeführt hat. Einer der Höhepunkte: Man hat in den vergangenen Wochen bereits mehrerer solcher Tests absolviert, danach kam es zu einem Gesprächsangebot mit den USA (war an Bedingungen geknüpft). Ein paar Stunden später hat Nordkorea allerdings erneut Raketen getestet, es waren zwei „Projektile”. Die Reichweite war kurz, die Rede ist von ca. 330 Kilometern. Der Start erfolgte in einer Region in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang, die Flugrichtung war das Japanische Meer. Der in Seoul ansässige Nationale Sicherheitsrat spricht erneut von einer „großen Besorgnis”. Die Raketentests bleiben natürlich nicht unbemerkt, stattdessen interessiert sich sogar das Militär dafür. Aktuell überwache man die Lage nur, sei aber bei weiteren nordkoreanischen Waffentests jederzeit einsatzbereit.

Kommt es zu einem Treffen?

Choe Son Hui, die Vize-Außenministerin von Nordkorea, sagt, dass man auf neue Vorschläge aus Washington warte. Das wichtigste Detail daran: Sie müssen Pjöngjang zufriedenstellen. Des Weiteren sei man zu Gesprächen bereit, und zwar in Bezug auf alle Probleme. Donald Trump, der US-Präsident, kommentierte die Botschaft mit „interessant“, machte jedoch keine näheren Angaben. Bilateralen Arbeitsgesprächen würde man seitens Nordkorea auch zustimmen, Trump hingegen möchte bislang kein Treffen bestätigen oder absagen. Letzteres wäre keine Überraschung, denn zwischen Trump und Kim Jong-un („Oberster Führer“ von Korea) gab es schon mal ein Gipfeltreffen. Es fand im Februar 2019 statt, war allerdings gescheitert.

Die USA bleiben hart

Nordkorea hat mit harten Sanktionen durch die USA und den Vereinten Nationen zu kämpfen. Diese werden auch beibehalten, sofern das Risiko mit dem nordkoreanischen Atomprogramm nicht eliminiert ist. Wenn sich also beide Parteien nicht auf Gespräche einigen und keine Lösung finden, dann sind erneute südkoreanische Raketentests nicht ausgeschlossen. Noch schlimmer wäre es, wenn das Militär eingreifen müsste.

News Reporter
- Werbung -