G-Dragon
picture credit: 8thGravity

Er ist einer der größten Künstler, die Südkorea bislang gesehen hat und dürfte auch dementsprechend jedem ein Begriff sein, der sich mit KPOP auseinandersetzt. Und obwohl das Multitalent erst durch die Band BIGBANG so richtig groß wurde, die er seit 2006 als Leader anführt, war er schon lange davor im Showbusiness.

Name Kwon Jiyong 권지용
Künstlername
G-Dragon, GD
Aktivität
seit 1994
Labels
SM Entertainment, YG Entertainment
Geburtstag
18.08.1988
Sternzeichen
Löwe
Blutgruppe
A
Größe
1,77m
Ist ein Member von BIGBANG.

Bereits im zarten Alter von fünf Jahren veröffentlichte er mit der Gruppe Little RooRa ein Album. Da dies im Dezember stattfand, handelte es sich dabei auch dementsprechend um weihnachtliche Songs. Doch kurz darauf wurde der Vertrag der gesamten Gruppe beendet, was Jiyong noch heute als schockierend in Erinnerung hat.

Er ging damals nicht mehr davon aus, nochmal Teil des Showbusiness zu werden. Bei einem kurzen Skiurlaub mit seinen Eltern gab es allerdings in jenem Ort einen Tanzwettbewerb. Seine Mutter drängte ihn, mitzumachen. Jiyong gewann zu seiner eigenen Überraschung. Veranstaltet war dieser Wettbewerb durch Lee Sooman worden, dem Gründer von SM Entertainment. Jiyong war nur acht Jahre alt, als er von diesem daraufhin unter Vertrag genommen wurde.

Fünf Jahre später verließ er SM Entertainment wieder

Er war die ganze Zeit über ein Trainee gewesen und hatte kein Debüt in Aussicht. Dadurch trennte er sich fünf Jahre später wieder von dem Label und wusste zunächst nicht, was er aus seiner Zukunft machen wollte.

In der Schule wurde er durch einen Freund auf den Wu-Tang Clan aufmerksam, was seine Liebe zum Rap weckte. Er begann, Unterricht darin zu nehmen und veröffentlichte zu Beginn der 2000er Jahre zusammen mit der People’s Crew die beiden Alben Korea 2001 und Flex.

Diese Alben erregten die Aufmerksamkeit des Duos Jinusean, die schon damals bei YG Entertainment unter Vertrag standen und seit 1997 in der Branche aktiv waren. Sie empfahlen ihn an den damaligen CEO Yang Hyunsuk weiter, der den jungen Koreaner mit dessen Mutter zu sich einlud. Dort unterhielten sie sich und die Mutter war Feuer und Flamme dafür, dass er bei dem Label unter Vertrag gehen solle. Und so kam es dann auch.

Denkt Jiyong heute an seine Traineezeit bei YG Ent. Zurück, so hat er in den ersten zwölf Monaten lediglich den Boden gewischt und anderen Künstlern die Wasserflasche gereicht. Zusammen mit Dong Youngbae (Tae Yang), der ebenfalls damals schon ein Trainee unter dem Label war, sollte er eigentlich das Duo GDYB gründen. Dann aber entschied sich der CEO um und gründete die Bang BIGBANG.

Seinen Bühnennamen G-Dragon kombinierte er aus „G“, was im Englischen wie die erste Silbe seines Vornamens „Ji“ ausgesprochen wird und der zweiten Silbe seines Vornamens „yong“, was eigenständig als Wort für „Drache“ im Koreanischen steht.

2009 startete er seine Solokarriere

Schon vor seinem richtigen Solodebüt hatte er vereinzelt Solosongs aufgenommen. So zum Beispiel This Love – eine Maroon 5 Coverversion – oder Only Look At Me Part 2. 2009 folgte dann mit Heartbreaker das von seinen Fans lang erwartete Soloalbum, von dem mit dem Titelsong, Breathe und Butterfly gleich drei der Songs zu Musikvideos verarbeitet wurden.

Zum Song Heartbreaker gab es zu der Zeit einen ziemlichen Aufruhr, weil durch den kleinen Teaserschnipsel, den er auf me2day (ein soziales Netzwerk der Naver Corporation) veröffentlicht hatte, das Gerücht aufkam, dass er Flo Rida’s Right Round kopiert hätte. Der amerikanische Künstler wusste damals nichts von dem Song, gab aber selbst bekannt, dass er nicht der Meinung wäre und dass auch kein Plagiat vorliegt.

G-Dragon war von der Reaktion seiner Fans so enttäuscht, dass er kurz darauf den Song Gossip Man als komplette Datei auf seinem me2day Account hochlud, um damit ein Statement zu setzen. Auch wurde er daraufhin sehr viel ruhiger und begann sich vor der Öffentlichkeit verschlossener zu zeigen. Bei seinem Album zum eigenen Konzert Shine a Light war dann schließlich eine Special Version des Songs dabei, bei dem Flo Rida selbst mitgewirkt hatte.

Marihuana-Skandal im Jahr 2011

Ein Vorfall mit Marihuana hätte im Jahr 2011 fast seine Karriere zerstört. Der Test erfolgte im Juni, im August lag das Ergebnis vor. Am 5. Oktober 2011 wurde in den koreanischen Medien erstmals darüber berichtet. Drogendelikte werden in Korea nicht auf die leichte Schulter genommen und so war es keine Überraschung, dass seine Fans und auch die Öffentlichkeit sehr pikant darauf reagierten. Augenblicklich wurden alle damaligen Aktivitäten auf Eis gelegt und eine Anklage wurde gegen ihn erhoben.

Er gab damals an, dass er auf einer Party von einem Unbekannten eine Zigarette angenommen hatte und diese sofort wegschmiss, als er merkte, dass es sich um keine normale Zigarette handelte. Tatsächlich konnte im Test festgestellt werden, dass es sich nur um die Menge einer halben Zigarette gehandelt hatte, also wurde die Anklage fallengelassen und er erhielt keine Strafe. Auch Werbeverträge verlor er dadurch keine, sodass er seine Aktivitäten sofort wieder aufnehmen konnte und mit BIGBANG direkt bei den European Music Awards in London erscheinen durfte, wo sie auch ihren ersten nicht-asiatischen Award gewannen.

Vom Musiker zum Geschäftsmann

In den folgenden Jahren probierte G-Dragon offensichtlich alles aus, wonach ihm der Sinn stand. Er machte selbstredend weiterhin Musik, nahm zusammen mit Jung Hyungdon (Doni) an der Infinite Challange teil und stellte schließlich beim Best Couple Award mit selbigem unter Beweis, dass er nach wie vor gern Unsinn treibt.

Im Zuge der Infinite Challenge stand er auch als Bösewicht in der Miniserie Muhan Company vor der Kamera.

Er kollaborierte weiter mit westlichen Stars, nahm dabei einen Song mit CL, Skrillex und Diplo auf. Im Jahr 2016 gründete er gemeinsam mit seiner Stylistin Gee Eun die Modemarke Peaceminusone.

Von Februar 2018 bis Oktober 2019 leistete er dann seinen Wehrdienst ab.