Der Geist, der immerzu im Yongin Village gesichtet wird

Früher gab es für koreanische Frauen nichts Schlimmeres, als wenn sie jungfräulich und ohne Ehe starben. Es brachte Schande über ihre Familie. Sie fürchteten sich vor diesem Umstand so sehr, dass die Legende des Cheonyeo Gwishin, einem Geist in Frauengestalt geboren wurde.

Es handelt sich dabei um eine junge Frau mit langem, schwarzem Haar, die einfach auftaucht und umher wandert. Sie trägt ein langes, weißes Kleid, interagiert aber üblicherweise mit niemandem. Sie scheint verloren zu sein, kein Ziel zu haben, läuft einfach herum.

Das Yongin Village ist das bekannteste Hanok-Dorf, in dem ein solcher Geist regelmäßig gesichtet wird.

Generell gelten alte Dörfer, die ja noch stark in die Metropolen Koreas eingebunden und zugänglich sind, als beliebte Plätze für Geister. Jedes Jahr gibt es zahlreiche Berichte über Sichtungen oder seltsame Geschehnisse. Doch es scheint, dass das Ganze im Yongin Dorf seinen Höhepunkt findet.


Gefällt euch ansoko? Dann unterstützt mich gerne mit einer Spende! Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!