Der Geist, der immerzu im Yongin Village gesichtet wird

Früher gab es für koreanische Frauen nichts Schlimmeres, als wenn sie jungfräulich und ohne Ehe starben. Es brachte Schande über ihre Familie. Sie fürchteten sich vor diesem Umstand so sehr, dass die Legende des Cheonyeo Gwishin, einem Geist in Frauengestalt geboren wurde.

Es handelt sich dabei um eine junge Frau mit langem, schwarzem Haar, die einfach auftaucht und umher wandert. Sie trägt ein langes, weißes Kleid, interagiert aber üblicherweise mit niemandem. Sie scheint verloren zu sein, kein Ziel zu haben, läuft einfach herum.

Das Yongin Village ist das bekannteste Hanok-Dorf, in dem ein solcher Geist regelmäßig gesichtet wird.

Generell gelten alte Dörfer, die ja noch stark in die Metropolen Koreas eingebunden und zugänglich sind, als beliebte Plätze für Geister. Jedes Jahr gibt es zahlreiche Berichte über Sichtungen oder seltsame Geschehnisse. Doch es scheint, dass das Ganze im Yongin Dorf seinen Höhepunkt findet.


DRINGEND: ansoko braucht eure Spenden, um finanziert zu werden!

ansoko ist absolut von Werbeeinnahmen und Spenden abhängig. Um die Seite weiter betreiben zu können, bin ich auf eure Mithilfe angewiesen! Im Moment findet deshalb eine Spendenrallye statt, um ansoko bis Juni 2023 komplett durchfinanziert zu haben.
Im Augenblick sieht es leider so aus, dass die bisher eingegangenen Spenden noch nicht einmal reichen, um die Seite über den aktuellen Monat (Mai 2022) hinweg zu finanzieren. Ändert sich daran nichts, muss ich den Newsbereich mit Ende des Monats schweren Herzens einstellen.

Bisher eingegangene Spenden: 176 € (Das Ziel sind 15.000 €!)

Der Spendenstatus wird alle paar Stunden aktualisiert. Vielen, vielen Dank an jeden, der sich daran beteiligt!