Budae Jjigae picture credit: Jacklee

Das Budae Jjigae ist ein koreanisches Gericht mit einer langen Tradition und alten Geschichte. Kurz nachdem auf der koreanischen Halbinsel nach den harten Kämpfen im Koreakrieg ein Waffenstillstand eintrat, wurde das Rezept dazu entwickelt. Anfangs wurden dazu Lebensmittel verwendet, die über amerikanische Kriegsbasen eingeschmuggelt wurde. Es hatte zum Ziel, viel Energie zu spenden und denjenigen, der es isst, auch zu wärmen. Damals wie heute ist es dadurch noch als Army Stew bekannt.

Noch heute ist es ein sehr beliebtes Gericht, auf das sich zum Teil sogar eigene Restaurants spezialisiert haben. Besonders in Uijeongbu, was im Norden von Seoul liegt, gibt es hier viele solche Lokale. Dazu gibt es dort eine eigene Budae Jjigae Straße, die auch unter diesem Namen bekannt ist. Früher wurde es hier auch erfunden, wodurch der Ort eine starke geschichtliche Verbindung zu diesem Gericht hat.

Heutzutage wird Budae Jjigae gerne als Anju gehandhabt. Hierbei handelt es sich um leckere Gerichte, die am liebsten zu Soju oder anderen alkoholischen Getränken genossen werden.

budae-jjigae
picture credit: by LWY

Zutaten für 4 Portionen

Es handelt sich um eine interessante Fusionsküche, daher werden ein paar ungewöhnliche Zutaten für dieses Gericht benötigt:

  • 1 L Hühnersuppe
  • 1 Portion Ramyun-Nudeln
  • 200 g Dosenschinken
  • 250 g Cocktailwürstchen
  • 200 g Enoki Pilze
  • 200 g Brauner Kräuterseitling
  • 100 g Shiitake Pilze
  • 50 g Reiskuchen für Suppen
  • 30 g Frühlingszwiebeln
  • 1 oder 2 Scheiben Käse (egal, welcher)
  • ½ Tasse Kimchi

Für die Soße werden auch ein paar Zutaten benötigt:

  • 2 TL Chilipulver
  • 2 TL Reiswein
  • 1 TL Sojasauce
  • 1 TL gehackter Knoblauch
  • ½ TL Feinkristallzucker
  • ½ TL Chilipaste
  • 1 Prise schwarzer Pfeffer

Kochanleitung

  1. Der Dosenschinken wird an der schmalen Seite entlang in dünne Scheiben geschnitten.
  2. Die Cocktailwürstchen werden in mehrere kleine Scheiben geschnitten.
  3. Von den Braunen Kräuterseitlingen wird jeweils der Kopf abgetrennt, dieser in mehrere Scheiben geschnitten. Dasselbe wird dann der Länge nach mit den Pilzstämmen gemacht. Dasselbe wird mit den Shiitake Pilzen gemacht.
  4. Ist der Reiskuchen tiefgefroren, muss er zunächst für etwa eine Viertelstunde in kaltem Wasser aufgeweicht werden. Auch dieser gehört dann in mehrere Stücke geschnitten. Am besten sind diese 1 cm dick.
  5. Die Frühlingszwiebeln werden geschält, gewaschen und in kleine Stücke gehackt.
  6. Die zuvor genannten Zutaten für die Soße werden in einem kleinen Behälter alle vermischt.
  7. Nun werden sämtliche Hauptzutaten bis auf die Frühlingszwiebeln, Käse und die Ramyun-Nudeln in einem Topf platziert. Die Hühnerbrühe sowie die Soße werden direkt dazu gegeben, mit einem Deckel abgedeckt und dann wird das Ganze auf mittlerer Stufe erhitzt, bis die Suppe zu kochen beginnt. Das sollte ungefähr zehn Minuten dauern.
  8. Danach wird der Deckel wieder abgenommen und weggelegt, den brauchen wir nun nicht mehr.
  9. Die restlichen Zutaten werden nun in die Suppe gegeben; Ramyun-Nudeln, Frühlingszwiebeln und der Käse. Letzterer wird einfach ganz oben draufgelegt.
  10. Nun wird gewartet, bis die Nudeln beginnen, weich zu werden. Das dauert keine fünf Minuten mehr.

Fertig! Die Suppe kann nun verspeist werden.

Wem die Soße mit dem Chilipulver zu scharf ist, der kann auch auf rotes Paprikapulver ausweichen.

Werbung – zum Rezept passende Produkte

Tischgrill
auf Amazon kaufen*
Dosenschinken, 6er Pack
auf Amazon kaufen*
Koreanischer Nudeltopf
auf Amazon kaufen*
€ 88,99€ 10,74€ 36,09

Budae Jjigae wird direkt aus dem Topf gegessen. Wird es in der Gruppe gegessen, platziert man es daher nicht selten mit einem Gaskocher auf dem Tisch und kocht es auch dort direkt. Andernfalls kann man es auch ganz normal wie beschrieben kochen und es dann mit einem Untersetzer in der Tischmitte platzieren.

Gegessen wird es ganz normal mit Löffel und Stäbchen. Dabei werden dann die jeweiligen Mundportionen mit den Stäbchen rausgenommen und durch ein kleines Schälchen zum Mund geführt und direkt gegessen. Man kann dazu natürlich auch Reis als Beilage servieren. Budae Jjigae ist allerdings eines der wenigen Gerichte, zu denen kaum bis gar keine Banchan gereicht werden, da sich in der Suppe bereits so viele verschiedene Zutaten befinden.

Übrigens ist es am besten, die Nudeln zuerst aufzuessen, da diese auch die meiste Flüssigkeit in sich aufnehmen.

News Reporter
- Werbung -