Angebliches Mobbingopfer von Chorong lässt nicht locker
picture credit: redpanda0419

Jüngst hat es ein Statement von Chorongs Anwalt gegeben, was die Mobbinganschuldigungen gegen sie und ihren ehemaligen Kindheitsfreund angeht. Das könnt ihr hier lesen.

Darin werden die Behauptungen widerlegt, die in einem Fancafé von Apink verfasst wurden. Man beendete das Statement mit der Aussage, dass weitere Anklagen bei Bedarf erhoben werden. Dennoch lässt das angebliche Mobbingopfer nicht locker.

Die Person ging zu Top Star News und widersprach dort den Aussagen des Anwalts, bezeichnete Chorong sogar als Lügnerin.

Chorongs Seite hat zuvor enthüllt, dass ich an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet wurde, weil ich sie mit falschen Informationen bedroht habe, was nicht wahr ist. Die Ermittlungen wegen Rufschädigung aufgrund der Verbreitung falscher Informationen wurden mangels Beweisen ohne Anklageerhebung abgeschlossen. Es stimmt, dass die Polizei meinen Fall wegen Drohung an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet hat; in dem Fall wurde jedoch nicht festgestellt, dass eine Drohung mit falschen Informationen vorlag.

Es ist definitiv wahr, dass ich während meiner Schulzeit von Park Chorong massiv gemobbt wurde, und alles, was ich getan habe, war eine Entschuldigung für diesen Vorfall zu verlangen. Die Polizei hat nur festgestellt, dass diese Forderung weitere Ermittlungen als bedrohlich erfordert Eine Entschuldigung für ein Ereignis in der Vergangenheit zu fordern, wird wirklich als bedrohlich empfunden, dann wird das Gericht ein für alle Mal entscheiden. Ich habe jedoch nicht vor, von meiner anfänglichen Anschuldigung, sie sei eine Schulmobberin, zurückzutreten. Denn es ist wahr.

Die Person brachte auch eine Kopie aus einer Polizeiunterlage mit, in der folgendes steht:

Es ist schwierig zu beweisen, dass die Behauptungen des Beklagten aufgrund fehlender Beweise wahr oder falsch sind. Die Angeklagte behauptete, dass sie in der High School von Park Chorong und ihrer Gruppe von Freunden tätlich angegriffen worden seien, aber wir haben keine ausreichenden Beweise gefunden, um diese Behauptungen aufzuheben. Da es zu wenige Beweise gibt, kann der Angeklagte nicht der Rufschädigung für schuldig befunden werden.


Gefällt euch ansoko? Dann unterstützt mich gerne mit einer Spende! Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!