2.000 Euro Strafe für ehemaligen CEO der Asiana Airlines
picture credit: ERIC SALARD

Der ehemalige CEO der Asiana Airlines erhält eine Strafe in Höhe von rund 2.000 Euro. Kim Soocheon hat zwischen 2014 und 2015 insgesamt 138 Ansuchen von 15 Stewardessen abgelehnt, die sich auf den “Menstrual Leave” bezogen hätten.

Hierbei handelt es sich um einen speziell im koreanischen Gesetz verankerten Tag. Einmal im Monat dürfen sich weibliche Angestellte nach Absprache mit ihrem Vorgesetzten freinehmen, wenn sie zu sehr unter den Erscheinungen ihrer Menstruation zu leiden haben.

Kim gab an, dass er die Tage nicht genehmigt hatte, weil sie keine Beweise für ihre Menstruation geliefert haben. Das Gericht beschloss, dass eine solche von ihm geforderte Beweiserbringung zu tief in die Privatsphäre und in die Menschenrechte seiner Angestellten eindringt und er diese daher nicht einfordern darf.


Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!