Warum Kimichi so gesund ist

Vitamine sind in der kalten Jahreszeit wichtig. Sie feuern das Immunsystem an und halten eure Abwehrkräfte auf Trapp. Allerdings ist die Auswahl an Wintergemüsen nicht so groß. Dazu kommt, dass viele Sorten fehlen, wenn ihr eine saisonale Küche anstrebt.

Bei Obst ist das einfach, das kann gut eingemacht werden.

Aber Gemüse? Die Koreaner machen ihr Gemüse ein, sodass sie es jederzeit frisch genießen können.

Bei Kimchi handelt es sich um eine Gemüsezubereitung, die durch die Gärung von Milchsäure erreicht wird. Das Produkt ist ein zubereitetes Gemüse, das nach der Tradition in den kalten Monaten des Jahres verzehrt wird. Es ist reich an Vitamin C und kann gut gelagert werden.

Oft wird Kimchi aus Chinakohl verzehrt. Allerdings ist die Speise sehr vielfältig und es kommen unterschiedliche Gemüsesorten zum Einsatz.

Die guten Bakterien, die beim Fermentieren entstehen

Das Kimchi wird oftmals in Gläsern eingemacht. Eine kontrollierte Gärung wird eingeleitet, um eine längere Haltbarkeit zu ermöglichen. Dem Gemüse werden Milchsäurebakterien hinzugesetzt, die die Gärung einleiten und den Zucker sowie die Stärke aufbrechen.

Auch in den europäischen Küchen ist das Fermentieren kein Fremdwort. Schließlich wird es für die Herstellung von Milchprodukten und für Sauerkraut verwendet. Bezeichnend ist der säuerliche Geschmack, der sich aus der Umstellung des pH-Werts ergibt.

Den säuerlichen Speisen wird nachgesagt, dass sie akuten Hungerattacken entgegenwirken können, denn sie verfügen über einen geringeren Zuckergehalt. Auch sind sie gut verträglich. Trotz ihrer Haltbarkeit ist Kimchi gegenüber Produkten aus Konserven reich an Vitaminen.

Kimchi und die wohlwollende Verdauung

Es wirkt sich oftmals positiv auf die Verdauung aus, da die Bakterien der Milchsäure auf die Darmflora Einfluss nehmen. Mikroorganismen, die auf den Abbau von Zucker ausgelegt sind, werden von dem Kimchi kaum benötigt. Dies hat zur Folge, dass bei regelmäßige Konsum der fermentierten Spezialität die Darmflora auf die veränderte Ernährungsweise reagiert und sich der gesunden Speise anpasst.

Der Darm ist nicht nur Teil des Verdauungssystems, sondern ebenfalls Bestanteil des Immunsystems. Demensprechend wichtig ist die Gesundheit des Organs für das allgemeine Wohlbefinden und die Belastbarkeit.

Zuckerfrei leben mit Kimchi

Fermentierte Speisen wie das Kimchi können wunderbar mit einer zuckerfreien Ernährung kombiniert werden. Die Gemüsezubereitungen enthalten nicht nur kaum Stärke, sondern ebenfalls wenig Zucker. Auf diese Weise sind sie gut verdaulich, reich an Vitaminen und nahrhaft. Die aromatische Zubereitung bietet ein abwechslungsreiches Gegengewicht zu frischem Gemüse und Salaten.

Kaum Fett und viele Vitamine

Das Kimchi ist eine wahre Wunderbeilage, die eine gesunde Alternative zu schweren Teigwaren darstellt. Nicht nur die Fettwerte sind gering, sondern auch der Vitamingehalt ist hoch.

News Reporter
- Werbung -
error: Dies ist ein Kopierschutz.