„Snowdrop“ wird zumindest noch 3 Episoden ausstrahlen

Zuletzt hat es eine neue Petition und dann ein neues Statement seitens JTBC zur Serie Snowdrop gegeben. Nun hat es ein weiteres gegeben. Aus diesem geht hervor, dass die Serie für zumindest drei weitere Episoden ausgestrahlt wird. Diese sollen dem Zuschauer mehr Kontext geben.

Allerdings liest sich das Statement so, als würde die Zukunft der Serie davon abhängen, wie diese drei Episoden aufgenommen werden.

Hier die Übersetzung:

Die Kontroverse um „Snowdrop“ von JTBC geht weiter. Aufgrund der Natur des Dramas können nicht alle Erzählungen auf einmal veröffentlicht werden, so dass es scheint, dass aus der anfänglichen Entwicklung ein Missverständnis entstanden ist. Als Reaktion darauf beschloss JTBC, Episoden vor dem Zeitplan speziell auszustrahlen, um die Bedenken der Zuschauer zu zerstreuen.

Die Folgen 3 bis 5 von „Snowdrop“, die vom 24. bis 26. Dezember drei Tage lang ausgestrahlt werden, enthüllen die Hintergrundgeschichte von Su Ho (gespielt von Jung Haein), einem nach Südkorea entsandten nordkoreanischen Spion, der nach Korea kommt und die unfaire Machtsituation, die die Wahrscheinlichkeit der Anfangseinstellung erklärt. In dem Drama wird sich herausstellen, dass die Agentur für nationale Sicherheitsplanung die Organisation ist, die die Spione nach Südkorea bringt, und die Führer Nordkoreas und Südkoreas werden sich um Macht und Geld bemühen. Darüber hinaus [enthalten die Folgen] Geschichten von jungen Leuten, die in ihre geheimen Operationen verwickelt werden.

JTBC respektiert verschiedene Ansichten und Meinungen zu unseren Inhalten. Um die Meinungen der Zuschauer zu hören, hören wir verschiedene Stimmen, indem wir das Echtzeit-Chat-Fenster der Portal-Site und das offizielle Message Board der Zuschauer öffnen. Dieser spezielle Zeitplan wurde auch beschlossen, um den Bedenken der Zuschauer Rechnung zu tragen. Wir werden weiterhin auf eure Meinung hören und unser Bestes tun, um gute Inhalte zu erstellen.

JTBC sieht sich mittlerweile sogar mit Protestwägen konfrontiert. Diverse Organisationen, darunter zum Beispiel auch eine Frauenrechtsorganisation, haben diese vor dem Gebäude abstellen lassen, da sie durch die Serie bereits erreichte Emanzipation in Gefahr sehen.

Auch Disney+ soll bereits von Gegnern der Serie boykottiert werden.

Es ist daher denkbar, dass es das Ende der Serie bedeuten könnte, wenn auch die angekündigten drei Episoden nicht dafür sorgen können, die Kritiker umzustimmen.


Gefällt euch ansoko? Dann unterstützt mich gerne mit einer Spende! Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!