Sara Cox behauptet, Hundefleisch in Korea gegessen zu haben

In dem Life’s A Beach Podcast von Alan Carr sprach die Moderatorin Sara Cox über ihre Erfahrung in Südkorea während ihrer Zeit als Model. Sie beschrieb, dass siedort plötzlich Hundefleisch anstelle von bestelltem Hühnerfleisch erhalten habe. Bestellt wurde Fried Chicken.

Aber erst als ich bis zum Knochen ankam, wurde mir klar, dass es kein Knochen war. Es war ein bisschen wie ein Ellbogen. Sara Cox

Sie sprach auch davon, dass sie die Knochenscheibe sofort ausgespuckt hat und dass sie zunächst dachte, dass es nicht einmal einen McDonald’s dort gegeben habe und erwähnte, dass sie zur damaligen Zeit 19 war.

Zeit für Fakt Checking

Geboren im Jahr 1974 war es rund um das Jahr 1993, als Sara Cox in Südkorea war. Zwar beschwerte sie sich, dass es damals noch keinen McDonald’s dort gab, aber dieser eröffnete bereits 1988 seine erste Filiale in Seoul.

Eine Scheibe gibt es weder in Hunde-, noch in Hühnerfleisch. Der Ellbogen, von dem sie spricht, könnte der Knorpel um das Gelenk des Huhns sein. Fried Chicken sind in der Regel frittierte Hühnerbeine.

Schon gewusst? Fried Chicken wird in Korea entweder 치킨 oder seltener auch 닭 genannt. Letzteres wird wie „dak“ ausgesprochen, das zufällig ähnlich wie „dog“ klingt. Das koreanische Wort für Hühnerfleisch lautet 닭고기. Beide Begriffe, 닭 als auch 닭고기 waren in den 80er Jahren stärker vertreten, als das heute gängige 치킨.

Hundefleisch ist seit 2002 staatlich verboten. Zur damaligen Zeit ist das noch nicht so gewesen. Dennoch hätte man das nicht mit Hühnerfleisch gemischt, oder es gar statt diesem verwendet, da es in der Züchtung und Verarbeitung sehr viel teurer gekommen wäre.


Gefällt euch ansoko? Dann unterstützt mich gerne mit einer Spende! Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!