Samsung hat seine letzte Handy-Fabrik in China geschlossen picture credit: Oskar Alexanderson

Viele Handy-Hersteller haben lange Zeit ihre Geräte in China fertigen lassen. Ein Grund waren natürlich die niedrigen Löhne, die jedoch nach und nach angestiegen sind. Für einen südkoreanischen Technologieriesen wie Samsung macht sich das zwar bei den Ausgaben bemerkbar, dennoch ist das nicht die Hauptursache. Stattdessen ist es der stark gesunkene Markteinteil in China, der eine Produktion der Geräte in diesem Land nicht mehr gerechtfertigt. Betrug der Anteil von Samsung im Jahre 2013 noch ca. 15 Prozent, so ist dieser im ersten Quartal des Jahres 2019 auf einen Prozent abgesunken. Für den Analysten Park Sung-soon ist die Sache klar und er sagt, dass die Bewohner in China ganz einfach zu den einheimischen Marken greifen (wenn es um preiswerte Smartphones geht). Soll wiederum ein High-End-Handy angeschafft werden, dann stehen Apple und Huawei ganz oben. Da sich dieser Umstand so schnell auch nicht ändern wird (so sehen es zumindest die Südkoreaner), wurde nun auch die letzte Samsung-Fabrik geschlossen.

Nicht zu vergessen: Der derzeitige Handelsstreit zwischen den USA und China ist auch ein Grund. Es besteht die Gefahr, dass beispielsweise von chinesischer Seite Vergeltungsmaßnahmen oder hohe Strafzölle eingeführt werden. Um das Risiko erst gar nicht einzugehen, ist die Schließung aller Fabriken die effizienteste Lösung.

Offizielle Mitteilung von Samsung

Die Nachricht hat das Unternehmen selbst mitgeteilt. Es heißt, man produziere ab sofort keine Smartphones mehr in China und die Fabrik in Huizhou sei nun auch dichtgemacht worden. Es handelte sich um die letzte Samsung-Fabrik, wobei zuvor auch schon die Produktionen heruntergefahren wurden. Die Herstellung von Mobiltelefonen geht natürlich trotzdem weiter, jedoch in anderen Ländern. Als Beispiel sind Vietnam und Indien zu nennen.

Samsung ist mit dieser Maßnahme nicht alleine. In einem ähnlichen Zeitraum hat auch Sony bestätigt, dass man sich aus China zurückziehen und kommende Geräte zu 100 Prozent in Thailand erzeugen wird. Selbst Google plant einen Umzug nach Vietnam und Apple möchte die Abhängigkeit zumindest reduzieren und auf andere Länder ausweichen.

News Reporter
- Werbung -
error: Dies ist ein Kopierschutz.