Regierung erbaut eine Konzerthalle für KPOP Onlinekonzerte

Nach dem Erfolg, den Onlinekonzerte im vergangenen Jahr hatten, insbesondere im Hinblick darauf, dass auch ein internationales Publikum so einfach erreicht werden konnte, wird nun ein staatlicher Konzertsaal für die KPOP-Industrie erbaut. Dieser soll in erster Linie dazu dienen, kleine und mittlere Labels, Rookies sowie Indie-Musiker zu unterstützen, die sich aufgrund der hohen Produktionskosten keine solchen Auftritte leisten könnten. Ausgestattet wird diese Hallte mit modernsten Technologien und Geräten.

Genutzt wird dazu eine Mehrzweck-Veranstaltungshalle im Olympiapark von Seoul. Ein dort bestehendes Gebäude wird nach einer Investition von 20 Mrd. Won (ca. 17,8 Mio. US-Dollar) dazu umgearbeitet. In einer Stellungnahme von heute heißt es, dass diese Arbeiten schon kommenden Oktober abgeschlossen sein werden.

Die Schaffung global differenzierter Inhalte durch die Kombination von Offline-Inhalten und fortschrittlichen Technologien ist ein wesentliches Element für die Entwicklung der zukünftigen Content-Branche. Wir hoffen, dass Südkorea den globalen Markt für nicht persönliche Online-Auftritte dominieren und durch die Konvergenz verschiedener Inhalte und Technologien kleiner und mittlerer Agenturen zur Verbreitung von Hallyu beitragen wird. Ein Ministerialbeamter

Unter anderem sind folgende Punkte darin geplant:

  • LED-Wand
  • Kamera- und Objektverfolgungssysteme (u.a. zur Realisierung von virtuellen 3D-Räumen)
  • Echtzeit-Soundsystem
  • Echtzeit-Content-Server (u.a. zur Übertragung der 3D-Räume)

Möchtest du ansoko mit einer Spende in Höhe deiner Wahl unterstützen?

Würde jeder unserer Leser einmalig einen Euro spenden, könnten wir davon ansoko ein komplettes Jahr lang finanzieren. Um mehr darüber zu erfahren, klickt bitte hier.