Magikkun: Das neue oberflächliche Phänomen aus Südkorea

Aktuell macht ein bestimmter Begriff in koreanischen sozialen Medien die Runde, nämlich „Magikkun“. Es handelt sich dabei um etwas ähnliches wie Catfishing, man könnte es auch als „Maskenbetrug“ bezeichnen.

Datingapps in Korea gehen stark dagegen vor, da es zu immer mehr Beschwerden kommt. Gemeint sind damit Personen, die beim Tragen einer Mundmaske dramatisch anders aussehen als in der Realität.

Kang Bada, der CEO der Datingapp Blind Date sagt zum Beispiel:

So viele Profile haben Fotos mit einer Maske, also stellen wir sicher, dass pro Profil nur ein Foto mit Maske erlaubt ist.

Ein recht virales Bild, das zu Magikkun im Moment im Umlauf ist:


DRINGEND: ansoko braucht eure Spenden, um finanziert zu werden!

ansoko ist absolut von Werbeeinnahmen und Spenden abhängig. Um den Newsbereich der Seite weiter betreiben zu können, bin ich auf eure Mithilfe angewiesen! Im Moment findet deshalb eine Spendenrallye statt, um ansoko für ein Jahr lang komplett durchfinanziert zu haben.
Bisher eingegangene Spenden: 186 € (Das Ziel sind 15.000 €!)

Der Spendenstatus wird alle paar Stunden aktualisiert. Vielen, vielen Dank an jeden, der sich daran beteiligt!