Korea und das große Problem mit den Spycams

Nth RoomSeung Ri’s Skandal rund um Burning Sun und die Spycam in der Toilette vom KBS Gebäude. Versteckte Kameras sind ein unglaublich großes Problem in ganz Korea. Sie sind nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken und schränken Koreaner und Koreanerinnen massiv in ihrem Alltag ein.

Da wir uns hierzulande die Situation gar nicht wirklich vorstellen können, da wir immer nur mit den krassesten Fällen in Verbindung kommen, schildern wir euch hier einmal die Situation, wie sie tatsächlich ist. Jeden Tag.

Was ist eine Spycam überhaupt?

In den 1990er Jahren wurden die beiden Begriffe 몰카 (Molka) und 몰래 카메라 (Mollae Kamera) etabliert. Molka stellt dabei ein sogenanntes Kofferwort da, bildet die Kombination aus “Kamera” und “Mole” für “Maulwurf”. Beide Wörter beschreiben das Einsetzen von versteckten Minikameras im privaten Raum, um andere Menschen gegen deren Willen zu beobachten, Bilder und Videoaufnahmen von ihnen zu machen.

Was also einst entwickelt wurde, um für Sicherheit zu sorgen, im Sinne von Diebstahlschutz und Beweisführung bei Autounfällen und dergleichen, wird von Kriminellen missbraucht.

Während wir es bei Südkorea mit einem der Länder zu tun haben, die eine sehr niedrige Kriminalitätsrate haben, stellen solche Molka Szenarien ein ernstes Problem dar. Seit dem Jahr 2010 scheinen sie ihren Höhepunkt erreicht zu haben, denn jährlich vermelden die Polizeistationen in ganz Korea tausende Strafanzeigen zu diesem Thema.

Spycams sind nur so groß wie eine Stecknadel. Sie kommunizieren über Funk mit einem Empfängergerät.

Hersteller von beliebter Elektronik haben unfreiwillig dazu beigetragen, dass die kleinen Kameras in einer hohen Qualität Bilder liefern. Es ist nämlich jene Technik, die wir aus unseren Smartphones kennen, die dabei zum Einsatz kommt.

Aber auch das übliche “unter den Rock” fotografieren bezeichnet man als Molka. Also im Grunde jede Aufnahme, die in den persönlichen Bereich eintritt und gegen den Willen der aufgenommenen Person gemacht wird.

Es geht so weit, dass sich Damen auf öffentlichen Toiletten die Haare so weit ins Gesicht ziehen oder sie ganz nach vorne schlagen, damit sie auf solchen Aufnahmen nicht zu erkennen sind.

Wo kommen Spycams am häufigsten vor?

Neben öffentlichen Toiletten sind auch Motels, Hotelzimmer und Umkleidekabinen häufig beliebte Verstecke für solche Kameras. Sie werden in Föns, in Kleiderhaken, aber auch an Spiegeln befestigt. Im öffentlichen Bereich werden sie sogar unter Rolltreppen oft eingeschleust.

Hier findet ihr einige interessante Videos zu dem Thema:

Kann man Spycams erkennen?

Es ist möglich, anhand von speziellen roten Folien derartige Minikameras zu erkennen, sodass diese im Kameramodus dann sichtbar werden. Oder man nutzt direkt ein Gerät, welches die Signale der Kamera sichtbar macht.

Wer vorhat, nach Korea zu ziehen oder auch nur eine längere Reise dort zu machen, sollte wirklich darüber nachdenken, sich so etwas zuzulegen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Cheolhee, Lee Design (@cheolhee.design) am

Letzte Aktualisierung am 22.10.2020 um 05:12 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API