Kaffeegenuss auf Koreanisch

Koreaner lieben Kaffee. Sie haben einen riesigen Absatzmarkt, was das bitter-schwarze Heißgetränk betrifft. Es stammt aus dem 19. Jahrhundert und hat sich auf koreanischen Märkten zu einer bedeutenden Handelsware entwickelt. Es ist eines der beliebtesten Getränke in der ganzen Region.

Die Geschichte des Kaffees in Korea

Nach Angaben von Junman Kang‘s König Gojong geht Starbucks davon aus, dass König Gojong der erste war, der in Korea Kaffee probierte. Antoinette Sontag, die Schwägerin eines russischen Botschafters, schenkte dem König 1896 eine Tasse davon. Die Koreaner waren neugierig auf fremde Kulturen und das neue Getränk. Da es aus dem Westen kam und der asiatischen Kräutermedizin ähnelte, die sich nur die Reichen leisten konnten, wurde es als Symbol der Verwestlichung und Modernisierung konsumiert.

In den frühen Tagen nannten die Leute Coffeeshops oder Cafés Dabang. Der erste Dabang in Korea wurde 1902 von Sontag als Sontag Hotel in Junggu Jeongdong in Seoul gebaut.

Die moderne Art der Dabangs stammt aus dem Jahr 1927 in Myeongdong und wurde in Jongno und Chungmuro verbreitet. Anfangs standen sie der königlichen Familie und hochrangigen Personen offen und wurden später als Politiksaal, Künstlerkommando und Treffpunkt für Geschäftsleute genutzt. Koreaner waren fasziniert von diesen Räumlichkeiten, weil sie es genossen, Kaffee in Dabang-Atmosphäre zu trinken. Es war eine große Freude, mit Gabeln Kuchen zu essen und Kaffee in einer Teetasse zu trinken, anstatt mit Stäbchen und traditioneller koreanischer Suppe aus einer Schüssel zu trinken.

Mitte des 20. Jahrhunderts existierten Dabangs eher als Treffpunkt anstatt als Ort, an dem Menschen Kaffee trinken konnten. Aufgrund des hohen Preises war es jedoch noch nicht die Zeit für normale Bürger, Kaffee zu konsumieren.

Vor der Einführung von Coffeeshops trafen sich Menschen in hohen Positionen häufig in Kisaeng-Häusern, während die Bürger in Jumaks über ihr Leben und ihre Politik sprachen. Da ein Dabang das Zentrum der Debatten über Politik, Wirtschaft, Kultur, Bildung, Kunst und Religion von Menschen verschiedener Berufe war, beschränkte die koreanische Regierung den Besuch von Personen streng.

In diesem Sinne waren die koreanischen Cafés in den 1950er Jahren den Pariser Cafés im späten 17. Jahrhundert sehr ähnlich.

Koreas Coffeshops heute

Im Jahr 2015 gab es in Südkorea schätzungsweise 49.600 Coffeeshops und in Seoul 17.000 Coffeeshops, wodurch der Durchschnitt von Kaffee pro Kopf in Seoul höher ist als in Seattle oder San Francisco. Im Jahr 2013 wurden in Südkorea schätzungsweise 657.000 Tonnen Kaffee verkauft, bei einem Pro-Kopf-Kaffeekonsum von etwa 2,3 kg pro Person.

Die drei wichtigsten Rösthäuser in Korea

  • Starbucks eröffnete 1999 sein erstes Geschäft und eröffnete seit 2011 jährlich 80 neue Geschäftsräume. Die starke Verbindung mit der südkoreanischen Öffentlichkeit und den USA hat dazu beigetragen, dass Kaffee begehrenswert ist und viele Koreaner haben den Kaffee von Starbucks als Lebensstil gewählt. Dies hat sich über die Zeit hinweg zu einem Statussymbol in der ganzen Stadt entwickelt. Vermieter sind damit bestrebt, die Marke in ihren Gebäuden ein Geschäft eröffnen zu lassen, um ihren Wert, ihr Ansehen und ihr Image zu verbessern.
  • Caffè Bene ist eine Kaffeehauskette mit Sitz in Seoul. Sie wurde im Mai 2008 von CEO Kim Sunkwon gegründet. Caffè Bene ist das größte Kaffeehaus in Südkorea im Bezug auf die Anzahl der Geschäfte. Am 24. April 2012 gab es in ganz Südkorea 760 Filialen.
  • Ediya ist eine mittelpreisige Kaffeekette, die seit 2016 rund 1.800 Geschäfte in Südkorea umfasst. Sie wurde 2001 gegründet.
News Reporter
- Werbung -