Interessante Infos & Fakten zu Schönheits-OPs

Schönheitseingriffe gehören heutzutage für einen immer größer werdenden Anteil der koreanischen Bürger zum Leben schlicht dazu. In den vergangenen Jahren konnte in diesem Kontext nicht nur ein deutlicher Anstieg der Eingriffe bei Frauen verzeichnet werden, auch Männer nutzen wesentlich häufiger die Möglichkeiten der plastischen Chirurgie oder der minimalinvasiven Eingriffe.

Wer nun denkt, das Schönheitseingriffe zwingend mit einem ganz großen Eingriff verbunden sind, der irrt. Heutzutage sind bereits kleine Eingriffe durchaus eine Option, die nicht zu unterschätzen sind und auch im Regelfall keine großen Beeinträchtigungen beim Patienten hervorrufen. Im nachfolgenden Artikel werden ein paar interessante Fakten rund um das Themengebiet der Schönheitseingriffe vorgenommen.

Schönheitschirurgie in Kürze

  • International ist ein deutlicher Trend zu chirurgischen Eingriffen zu erkennen.
  • Brustvergrößerungen sind die Operationen, die am häufigsten stattfinden.
  • Eingriffe, wie Faltenbehandlungen und Lidstraffungen sind ebenso weitverbreitet.
  • Männer lassen besonders häufig Fettabsaugungen, Lidstraffungen oder auch Ohren- bzw. Nasenkorrekturen durchführen.
  • Frauen sind im Durchschnitt 42,2 Jahre alt bei ihrem ersten Eingriff.
  • Männer sind im Durchschnitt 44,4 Jahre alt bei ihrem ersten Eingriff.
  • Die Hälfte der Patienten weist ein Alter zwischen 18 und 40 Jahren auf.

Es gibt zahlreiche Gründe, weshalb sich Menschen zu ästhetisch-plastischen Eingriffen entscheiden. Zu den häufigsten zählen folgende Aspekte:

  • Um eine höhere Lebensfreude zu erhalten und einen eventuell bestehenden psychischen Leidensdruck zu minimieren.
  • Um ein mehr an Lebensqualität zu erhalten und das eigene Selbstwertgefühl zu stabilisieren.
  • Um medizinische Komplikationen zu minimieren, wie eine schiefe Nasenscheidewand zu beseitigen oder Rückenschmerzen aufgrund einer zu großen Brust zu eliminieren.

Offizielle Statistiken besagen, dass Schönheitseingriffe zu einem verbesserten Lebensgefühl beitragen.

Ästhetische Eingriffe nehmen bei Männern stark zu

Heutzutage gehört es auch bei einem Mann dazu attraktiv auszusehen, denn gutes Aussehen ist nicht mehr nur reine Frauensache. Das gilt nicht nur für Korea, sondern auch hierzulande ist ein deutlicher Anstieg zu erkennen. Mittlerweile sind sogar ein Fünftel der Patienten Männer. Die Gynäkomastie ist hierbei eine der beliebtesten Eingriffe beim Manne. Weiterhin sehr beliebt sind die Oberlidstraffung und das Fettabsaugen sowie Haartransplantationen.

Minimalinvasive Eingriffe erfreuen sich zunehmender Beliebtheit

Im Jahre 2014 wurden noch 40.000 ästhetische Behandlungen durchgeführt, 2015 waren es hingegen schon 43.000 Eingriffe. Hierbei handelt es sich um einen Anstieg von rund 8,00 %. Bei der Hälfte der Behandlungen handelt es sich um typische Botoxbehandlungen. Neben diesen Eingriffen finden auch Faltenbehandlungen mit Hyaluronsäure zunehmend statt. Auf dem Schönheitsmarkt ist hierbei ein klarer Trend zur natürlichen Schönheit zu verzeichnen, um die natürliche Schönheit auch langfristig zu erhalten und nicht zu künstlich zu wirken.

Wie viel Erholungszeit braucht es nach einem Eingriff?

Nach einer Operation hat sich jeder Patient unbedingt zu schonen. Da gibt es Verhaltensregeln, an denen sich Patienten orientieren und halten müssen, damit sie möglichst schnell wieder gesund werden. Diese Regeln können, je nach Operation, verschieden sein. Sie haben aber alle das eine Ziel: Den Patienten bei der Genesung zu unterstützen.

Nachsorgemaßnahmen und Schonungszeit unterscheiden sich aufgrund verschiedener Faktoren, weil es nicht bei jedem Menschen gleich schnell heilt. Außerdem ist die Art der Schönheitsoperation maßgeblich für die Dauer der Erholungszeit. Der Arzt und das Pflegepersonal informieren den Patienten über die jeweils nötigen Richtlinien und empfehlen die unbedingte Einhaltung.

Die Einhaltung der Schonzeit für ein bestmögliches Ergebnis

Nach Auskunft der plastischen Chirurgen ist eine Schonzeit im Anschluss einer OP ein bedeutungsvoller Abschnitt. Sie hilft, ein perfektes Ergebnis ohne Hindernisse zu gewinnen. Speziell nach komplizierten, großen Operationen wie der Bauchstraffung, dem Bodylift oder dem Facelift braucht der Körper viel Ruhe, damit die Wunden heilen und der Patient sich von Allem erholt.

Nachfolgend wurden nun einzelne Schonzeiten zusammengetragen, damit Patienten vorher schon in etwa wissen, was sie nach einer plastischen OP erwartet:

  • Gesichts- und Mundoperationen: Der Patient sollte vorsichtig beim Sprechen und Essen sein.
  • Augen-, Augenlidoperation und Lidkorrekturen: Nach solcher Augen – OP muss das Lesen vermieden werden, die Schonzeit umfasst nur wenige Wochen
  • Faltenunterspritzung oder minimal-invasiver Eingriff durch die Ästhetisch-Plastischen Chirurgie: Patienten sind normalerweise direkt nach dem Eingriff wieder fit genug, um den normalen Alltag zu meistern.

In den meisten Fällen wird zwischen zwei bis sechs Wochen der Sport verboten, manchmal für kürzer, manchmal dauert das Sportverbot länger. Das Wichtigste aber ist, dass der operierte Körperteil geschont wird.


Wichtiges zu Brust-Operationen

Eine Brust-OP ist eine große Belastung für den Menschen. Daher braucht der Körper mehr Zeit, sich vollkommen zu erholen. Nachsorge und Schonzeit sind wesentliche Bestandteile der gesamten OP. Es richtet sich nach der Art und dem Umfang der Operation sowie nach der körperlichen Konstitution, wann die Patientin ihren Alltag wieder allein bestreiten kann.

Bei einer Brustverkleinerung oder einer Brustvergrößerung wird zu vier bis sechs Wochen und nach einer Brustraffung circa drei Wochen Schonzeit geraten. Danach kann mit leichten Übungen begonnen werden und nach Besprechung mit dem Arzt gemütlich gesteigert werden.

Bewegung nach der OP

Die Genesung schreitet fort, da ist es wichtig, neue Energie zu tanken. Nach Absprache mit dem Arzt ist es ratsam, erst einmal für kurze Zeit aus dem Bett zu steigen. Kleine Spaziergänge mit leichter Bewegung kurbeln den Kreislauf an. Bewegung ist immer gut und wenn der Patient noch unsicher auf den Beinen ist, hilft das Pflegepersonal gern durch Begleitung. Anfangs dürften wenige Schritte genügen, später vielleicht weitere Spaziergänge auf dem Flur. Fühlt sich der Patient wieder besser, kann er ebenfalls draußen im Park oder Garten frische Luft atmen, sie wird ihm guttun!


Alkohol und Zigaretten

Alkohol wirkt negativ auf die Blutgerinnung, deshalb ist nach einer Operation wenigstens ein paar Tage auf Alkohol zu verzichten.

Rauchen ist grundsätzlich ein paar Wochen lang nach der OP untersagt. Rauchen stört das Immunsystem und die Wundheilung. Wer trotzdem raucht, muss im schlimmsten Fall mit Komplikationen rechnen.

Stress ist tunlichst zu vermeiden

Der Spruch ist gut und trifft genau auf die Rekonvaleszenz zu. Stress ist für keinen Menschen gut, ob er gesund oder krank ist. Von „zu viel Besuch auf einmal“ und „geistiger Arbeit“ ist dringend abzuraten. Der Patient braucht Ruhe, die Rekonvaleszenzzeit ist ausschließlich für die Genesung da. Ist der Patient wieder zu Hause, hat er unnötige und zusätzliche Anstrengung zu unterlassen.


Zu guter Letzt

Werden die Hinweise für die Nachsorge und die Schonzeit nicht eingehalten, vergrößert sich die Gefahr der unwillkommenen Nebenerscheinungen nach einer Operation.

Ausführliche und individuelle Tipps zur Verhaltungsweise nach der OP erläutert das Klinikteam gern in einem persönlichen Gespräch.

News Reporter
- Werbung -