Dispatch erhält zahlreiche Misshandlungs-Beweise von TRCNG picture credit: 뉴스인스타

Ein kurzer Rückblick: Gestern wurde zunächst bekannt, dass TRCNG’s Wooyeop und Taeseon eine Klage gegen TS Entertainment einreichen werden aufgrund von Kindesmisshandlung. Wenige Stunden später dab das Label dann bekannt, dass beide Member die Band verlassen würden und TRCNG ohne sie weitermacht. Nun wurden Dispatch Korea zahlreiche Beweise übermittelt, welche die Misshandlungen und die schlechte Behandlung seitens der Agentur unterstreichen sollen.

Die Band lebt in einem Apartment-Komplex in Hannam-dong, Seoul. Es handelts sich dabei um eine zweistöckige Wohnung. Acht der Member lebten im ersten, zwei weitere im zweiten Stock. Dieser ähnelt nach Angaben mehr einem Dachboden.

Wooyeop und Taeseon betonten, dass die Wohnung trotzdem zu klein für zehn Personen und all ihre Habschaften sei. Sie leben mit Unmengen an Kleidung und haben kaum Platz für etwas anderes.

Der zweite Stock ist im Prinzip eine Abstellkammer. Die Decke ist so niedrig, dass man nicht aufrecht drin stehen kann. Beheizt ist es auch nicht wirklich. Wir mussten neben unserem Hab und Gut, unserer Kleidung und unserem Equipment leben, das kaum Platz hat. Wooyeop

Auch gibt es in der Wohnung zahlreiche Schäden, unter anderem ist – wie beim obigen Instagram Post ersichtlich – der Boden zerstört. Reparaturen gab es keine.

Wie bereits in einem vorergehenden Artikel berichtet wurden Angaben zufolge die Strom- und Wasserrechnungen nicht von der Agentur bezahlt. Schon der Künstler Sleepy ging wegen ähnlicher Probleme im September gerichtlich gegen sein Label vor.

Im Januar 2018 wurde unser Boiler abgeschaltet. Vier oder fünf Member haben dann eine Grippe ausgebrütet und wir mussten uns daher in der Sauna waschen und dort schlafen. Das war ungefähr zu dem Zeitpunkt, als wir unser zweites Album promoteten. Wir mussten es aushalten und performen.

Mussten wir ins Krankenhaus, mussten wir diese Rechnungen selbst bezahlen. Wooyeop

Im Instagram Post von Dispatch ist zu sehen, wie Taeseon die letzte Mahnung an TS Entertainment weiterleitet. Anschließend wurde die Rechnung bezahlt. Die Nachrichten darauf:

  • Taeseon: Sie (die Zahlung) ist drei Monate überfällig. Sie werden uns morgen den Strom abschalten
  • TS Team Leder: Ich werde sie ihnen schicken

Darüber hinaus gab es einen Chatroom der Mütter (letztes Bild im obigen Instagram-Post), in dem sie sich regelmäßig über defekte Geräte und deren Austausch schrieben. Einmal war zum Beispiel der Wasserspender kaputt,hierzu schreibt eine der Mütter:

  • (06.07.2019) Mutter 1: Ich war in ihrem Dorm, um die Wäsche zu holen, aber es ist so unglaublich heiß, dass ich schwitzen musste.. Der ganze Dorm beginnt zu stinken wegen diesem Scheißgeruch. Der Wasserspender ist kaputt, aber das Lämpchen davon ist an. Ich fürchte, dass die Kids krank werden könnten, wenn sie abgestandenes Wasser trinken, also sollten wir den Wasserspender austauschen, damit sie wieder kaltes Wasser trinken können, so viel sie brauchen. Der Sommer fängt gerade erst an, also wird es noch sehr viel heißer werden. Die Agentur kann sich nicht um alles kümmern und ich denke, es ist dringend, den Wasserspender zu tauschen. Die Kids wollen bestimmt kaltes Wasser trinken, sobald sie von den Proben nach Hause kommen.

Hier im Post gleich zu Beginn ein weiterer Chatverlauf der Mütter:

  • (06.07.2019) Mutter 1: Die Klimaanlage im ersten Stock vom Apartment der Kids ist kaputt, also können sie nur die im zweiten Stock einschalten. Ich habe es der Agentur schon vor langer Zeit gesagt, aber sie senden niemanden, also habe ich jemanden vorbeikommen lassen.
  • (08.07.2019) Mutter 1: Der Klimaanlagentechniker kam vorbei. Er meinte, es sei unmöglich, das im Moment zu reparieren. Die Temperatur im Dorm erreicht 31°C, sagt er, und empfiehlt, dass wir eine neue kaufen.
  • Mutter 2: Sollen wir uns wieder mit dem Director treffen?
  • Mutter 3: Wir haben es der Agentur schon letztes Mal gesagt, aber das Problem wurde nicht behoben. Wir müssen das schnell lösen, damit es die Kids wieder gemütlich haben.
  • Mutter 7: Sie haben es der Agentur gesagt, dass die Klimaanlage defekt ist. Die Kids haben mir erzählt, dass die Agentur nichts macht, selbst wenn sie eine Beschwerde einreichen.
  • Mutter 3: Das Wetter wird noch heißer und der Dorm ist so klein, da ist nichtmal genug Platz, um einen Ventilator aufzustellen. Und da sind so viele Moskitos. Ich schwitzte so viel, als ich nur kurz dort war, ich kann es mir gar nicht vorstellen, wie das für die Kids sein muss.
  • Mutter 4: Eine der Verantwortungen von der Agentur laut Vertrag ist es, sich um ihre Gesundheit zu kümmern. Aber das tun sie nicht. Wir Mütter sollen den Kids Eis und Wasserspender schenken, das wird schon kein Problem sein.
  • (10.07.2019) Mutter 1: Hab jetzt jemand von euch was gehört wegen der Klimaanlage? Es ist schon Tage her und keiner meldet sich, ich frage mich, ob wir ihnen wirklich eine kaufen sollen, weil es langsam zur Not wird.
  • Mutter 5: Ich habe auch noch nichts gehört. Das Wetter wird immer heißer, also sollten die Mütter etwas tun. Wie wäre es, wenn wir am Samstag den Dorm aufräumen und dann entscheiden, was wir wegen der Klimaanlage tun?
  • Mutter 6: Es gibt noch 303.156 Won in der Gruppenkasse. (Anmerkung: = ca. 230 Euro)
  • Mutter 5: Ich glaube nicht, dass das reicht. Wir sollten noch mehr Geld sammeln.
  • (22.07.2019) Mutter 1: Ich habe jetzt jemanden vorbeigeschickt, der hat es für 660.000 Won installiert. Die Klimaanlage kostet 259.000 Won / Installationsgebühr 80.000 Won / zusätzliche Ausrüstung 8m x 15.000 Won / zusätzliche Wasserzuführung 24.000 Won / Pumpe 120.000 Won / zusätzliches Kaltgas 50.000 Won / Servicegebühr 20.000 Won zusammen also 673.000 Won, aber ich habe ihn dazu bekommen, einen kleinen Nachlass zu gewähren (Anmerkung: = ca. 510 Euro)
  • Mutter 1: Der Techniker sagte, dass der Dorm wie ein Hitzeraum ist. Er fragte mich, wie die Trainees so leben könnten und dass sie krank werden könnten. Es ist zu heiß, um normal zu atmen~.
  • Mutter 6: Ich bin so froh, dass sie es so schnell installieren konnten~~.
  • Mutter 2: Danke
  • Mutter 1: Die Kids haben geschlafen, aber sind dann aufgewacht, als die Klimaanlage kam. Ich bin froh, dass sie glücklich sind.
  • Mutter 3: Schulden wir dir jetzt jede 66.000 Won? (Anmerkung: = ca. 50 Euro)
  • Mutter 2: Ich bin so froh, dass es so schnell installiert werden konnte. Ich bin glücklich.
  • Mutter 7: Ich bin so froh, dass sie heute eine neue Klimaanlage bekommen haben. [Mutter 1], danke!
  • Mutter 6: Ich habe dir das Geld geschickt.
  • Mutter 8: Danke.

Anscheinend war aber nicht nur der regelmäßig fehlende Strom oder der defekte Wasserspender ein Problem, auch die Lampen wurden regelmäßig kaputt und dann nicht ausreichend repariert. Am 2. Januar 2019 waren die Lampen in der Küche und im Wäscheraum defekt, am 15. und 21. folgten dann Schäden an anderen Beleuchtungen. In den Chatverläufen erinnert der ehemalige Band-Leader Taeseon den Manager regelmäßig daran, dies zu reparieren. Dieser kichert, vereinbart einen Termin, taucht aber dann nie auf.

  • (21.01.2019) Taeseon: Hyungs, unsere Lichter sind kaputt, wir leben in der Dunkelheit..
  • (22.01.2019) Manager: Oh hahahahaha genau, Lichter hahahaha
  • (22.01.2019) Manager: Wir haben einen Termin in Hannam-dong am Donnerstag, dann werde ich vorbeikommen und die Lichter tauschen

Zusätzlich gab es in ihrem Dorm zwei Badezimmer, in jedem davon befand sich eine Toilette. Eine wurde mal kaputt, also mussten sich alle zehn Member eine einzige Toilette teilen. Bis dann auch diese defekt wurde. Eine solche Situation passierte mehrmals; im Dezember 2017, im Januar 2018 und im Februar 2019.

Wooyeop gab hierzu an, dass die Agentur nicht reagierte, nachdem die Band darum bat, einen Klempner zu senden. Letzten Endes war es seine Mutter, die regelmäßig Personal hierfür vorbeisendete und dies bezahlte. Hierzu wurde an Dispatch (oben im Instagram-Post ersichtlich) ein Chatverlauf vom 18. Dezember 2017 übermittelt, auf dem Wooyeops Mutter mit dem Klempner schreibt. Sie schickt ihm die Adresse, er sendet ihr die Informationen zur Zahlung zu. 80.000 Won sind umgerechnet zirka 60 Euro, die zweimal zu bezahlen waren, da es um zwei Toiletten ging.

Taeseon erzählte darüber hinaus, dass sie sich Essen und Kleidung selbst kaufen mussten. In der Regel holten sie sich deshalb günstige Lunchboxes im nächsten Convenience Store. Die Agentur bezahlte nur für ihr Essen, wenn sie bis spät in die Nacht trainierten. Dann bekamen sie in der Regel gebratenen Reis.

Einmal kauften wir Kaffee auf dem Weg zum Studio. Die [Agentur] schimpfte uns ‘Warum habt ihr für uns keinen mitgenommen?’ und schimpften uns, weil wir keine Manieren hätten.

Also mussten wir für den Staff am nächsten Tag Kaffee kaufen. Taeseon

Nach den Chatverläufen der Mütter im obigen Instagram-Post (dem zweiten) sind auch Chatverläufe mit TS Entertainment bzw. dem Manager zu sehen. Hierauf ist zu sehen, dass die Member angegangen werden, weil sie eine Liveaufnahme gestartet haben.

  • (15.02.2019) Manager A: Wer sind die drei Memgbers, die nicht im Live sein werden?
  • Taeseon: Wooyeop, Hohyhun, Kangmin.
  • Taeseon: Manager, wir machen es jetzt!
  • Manager A: WTF sagte ich, ihr könnt es jetzt starten? Ich müsst verdammt nochmal verrückt sein.
  • Manager A: Hey, Scheißer, wer sagte, dass ihr live gehen könnt?
  • Manager A: Diese verdammten Bastarde bereiten mir Kofschmerzen… Seid ihr verdammt nochmal verrückt? Guerilla Auftritte sind ab sofort verboten für euch.
  • Manager A: Was für eine ungezogene Scheiße ist das denn. Könnt ihr keine fünf Minuten warten, wenn ich grade auf dem Klo war?
  • Taeseon: Du hast vorher gesagt, dass wir dir nur einen Text schicken müssen, bevor wir live gehen und ich denke, wir haben es missverstanden.
  • Taeseon: Tut mir leid.

Ein weiterer Chatverlauf, bandintern:

  • Taeseon: Ich hörte, Manager A hat die Member beleidigt, nachdem er in der Firma getrunken hat.
  • Member A: Ich glaube, Manager A schläft heute in unserem Dorm. Seufz.
  • Member B: ? Warum?
  • Member A: Er sagte mir nur ‘Ich schlafe heute in eurem Dorm.’ Ich weiß nicht.
  • Member B: Ich meine… Können wir nicht protestieren…
  • Taeseon: Er sagt uns im Prinzip, unsere Meinung zählt nicht. Ist es echt zu viel verlangt, wenigstens zu fragen, ob er hier schlafen kann…
  • Member B: Er sagt uns, dass er jetzt schlafen wird. Seufz…
  • Member A: Ich war gerade im Aufnahmestudio und hab den anderen beim Rappen zugehört.
  • Member A: Beide der Produzenten waren dort, aber er meinte ‘Du bist 20, richtig? Lass uns in einen Room Salon gehen.’
  • Member A: Ist er verrückt? Da waren Frauen und er sagt mir, ich soll mit ihm in einen Room Salon gehen.
Ein Room Salon ist eine meist illegale Einrichtung in Korea, in der Männer von weiblichen Hostessen bedient und vergnügt werden. Illegal wird es immer dann, wenn Prostitution ins Spiel kommt.

Einer der Chatverläufe untermauert die tätlichen Angriffe seitens des Personals gegenüber der Band.

  • Taeseon: Hey Leute. Der Director hat darüber gesprochen, ob Wooyeop jetzt angegriffen wurde oder nicht. Er sagte, dass ihr nicht geschlagen wurdet und nur Wooyeop was abbekommen hat. Was redet er da?
  • Taeseon: Lügt der Director?
  • Member A: Das ist eine Lüge.
  • Member B: ??? Es stimmt, dass wir geschlagen wurden.
  • Member A: Wir haben ganz spezifisch gesagt, dass wir alle geschlagen wurden.
  • Member B: Wir haben es mit unseren eigenen Augen gesehen.
  • Member A: Wow
  • Taeseon: Er (der Director) behauptet, dass ich gesagt habe, Wooyeop wurde nicht angegriffen und alles sei in Ordnung.
  • Member A: ?? Was?
  • Taeseon: Ich glaube er versucht es so zu drehen, dass meine Mutter und ich unsere Aussagen plötzlich ändern.
  • Taeseon: Ich sagte euch, ich bleibe und meine Mum sagte dem Director das auch. Aber ich verstehe nicht, warum er jetzt sagt, es sei seine Entscheidung.
  • Taeseon: Aber wenn er mich aus dem Team nimmt, kann ich nicht mit euch weitermachen.
  • Member A: Ich habe denen gesagt, dass es stimmt, dass wir geschlagen werden..?
  • Member C: Worüber redet ihr?
  • Member D: Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll. Was ist los?
  • Member E: Ich bin mir sicher, wir haben alle die Wahrheit gesagt.

Zum Schluss wurden noch Fotos an Dispatch übersendet (auch im obigen Instagram-Post zu sehen), die zeigen, dass der Angriff mit dem Metallstuhl sehr wohl stattgefunden hat. Auch gab es ein Bild, auf dem die Jungs zu sehen sind, wie sie massenweise Nikes sortieren und verkaufen müssen. Es handelte sich dabei um das Hobby eines der Staff Member – sie wurden dazu gezwungen, das für ihn zu machen.

Er ruft die Member ins Studio und lässt uns dort Marktrecherche wegen der Jordans machen. Wir machten das immer über das Nike Mania. (Anmerkung: ein Internetforum)

Dann schrieben wir Klebezettel und gaben die auf die Boxen. Das Tanzteam hat die Posts hochgeladen. Wooyeop

Das letzte Bild im obigen (zweiten) Instagram-Post zeigt die horrenden Schulden, die noch immer bestehen. Offiziellen Dokumenten zufolge haben sie rund 1,4 Mio. US-Dollar als Band umgesetzt; vom Januar 2011 bis zum Juni 2018. In ihren letzten drei Jahren erhielten sie dann Geld von der Agentur, insgesamt rund 230.000 US-Dollar. Die Agentur schulde ihnen nach ihren Angaben noch knapp 1,2 Mio. US-Dollar.

Insgesamt neun Jahre sind sie seit ihrem ersten Alben-Release an die Agentur gebunden. Die Profite der Alben und songs sollen in 9:1 (9 für die Agentur, 1 für die Band) geteilt werden. 8:2 wird es mit dem dritten Album, 7:3 gilt für Werbedeals und Events. Und diese Anteile müssen dann nochmal durch zehn geteilt werden, damit jeder Member sein Geld erhält. Das bedeutet, dass die Member für jedes Album nur 1 % des Profits erhalten, während die Agentur 90 % davon einfährt.

Quellen: (1)

News Reporter
- Werbung -
error: Dies ist ein Kopierschutz.