Der Tag, an dem die BTS ARMY Jason Derulo boykottiert hat
picture credit: MTV International & HopeSmiling

Mittlerweile haben schon so einige internationale Künstler mit BTS zusammengearbeitet. Um nur einige zu nennen: Halsey, Becky G, MAX, Steve Aoki und zum Beispiel auch The Chainsmokers. Die meisten von ihnen sind sich darüber bewusst, was es bedeutet, mit BTS zusammenarbeiten zu dürfen. Das Fandom, die BTS ARMY, bringt eine große Macht mit sich – und die kann schnell mal über den Erfolg, aber eben auch den Misserfolg eines Tracks entscheiden.

Was passiert, wenn ein solcher Künstler BTS nicht den nötigen Respekt zollt, zeigen wir euch nun.

Es war Oktober 2020, als Jason Derulo zusammen mit BTS und Jawsh 685 einen Remix zu seinem Track Savage Love herausgebracht hat. Es dauerte nicht lange, da toppte dieser die Billboard Hot 100 Charts und holte dabei sogar noch Dynamite ein.

Es war der zweite Song von BTS, der in diesen Charts an die Spitze geklettert ist und dementsprechend glücklich war auch das gesamte Fandom. Auch BTS haben sich sehr darüber gefreut und bereits Tage zuvor einen Tweet darüber verfasst, um sich bei ihren Fans zu bedanken.

Während in der Caption Jason Derulo nicht erwähnt wurde, haben sie die betreffende Chartlise retweetet, wodurch man dann sehen konnte, dass sie bei diesem Song mit ihm zusammengearbeitet haben.

Wenige Tage später war er digital in der The Ellen Show zu Gast, wo er natürlich auch auf den Remix angesprochen wurde.

(Spult bis zu Minute 3:10 vor, um zu dem Teil zu kommen)

Ellen fragte ihn, wie die Zusammenarbeit zustande gekommen sei, ob er denn ein Fan von BTS war.

Er erzählte, dass er sie erstmals in einer Awardshow getroffen habe, in der sie gegen große, starke Fandoms wie jene von Justin Bieber und Ariana Grande angetreten sind und einen Award gewonnen haben. Da wurde ihm klar, wie ernst und erfolgreich sie sind. Sie seien davor auf ihn zugekommen und haben ihm erzählt, wie sehr sie seine Arbeit zu schätzen wüssten und er fand es großartig, hat aber nicht gewusst, wen er dabei vor sich hat.

Jason fuhr fort, was für eine große Sache es sei, wenn ein amerikanischer Sänger, ein Komponist aus Neuseeland und eine große KPOP Gruppe zusammenarbeiten.

Kurios daran: Den Namen der Gruppe hat er in der Zeit kein einziges Mal erwähnt. Viele Fans fühlten sich daher, als würde er sie geringschätzen.

Kurz danach veröffentlichte er auf TikTok ein Video, welches noch mehr Öl ins Feuer goss.

@jasonderuloIt’s a celebration @catch ##savagelove @hannahstocking @ondreazlopez @charlyjordan @itstaylerholder @justmaiko @sommerray @jena @mrmovi3♬ Savage Love (Laxed – Siren Beat) – Jawsh 685 & Jason Derulo

Er erwähnte dabei jedoch BTS mit keinem Wort und hinterlegte das Video auch mit der Originalversion von Savage Love – und nicht mit dem Remix, der eigentlich die Charts getoppt hat. Auch wurden sie nicht von ihm in der Caption getagged. Lediglich Personen, die ihm nahe stehen (& die vermutlich bei dieser Feier anwesend waren), sind von ihm markiert worden.

Die Sache schlug so hohe Wellen, dass zum Beispiel auch ET Canada darüber berichtet hat. In dem Video ist auch die Reaktion eines der Fans zu sehen:

(Mal ganz von der zurecht erwähnten problematischen Situation abgesehen, dass zu der Zeit keiner der Anwesenden im Lokal in Jasons Video eine Maske getragen hat.)

Er hat BTS nachträglich in einem Kommentar erwähnt.

Jason-Derulo-BTS-Tag

Und dann auch einen eigenen Tweet verfasst, um sie darin zu taggen.

Allerdings zu spät. Was vermutlich Damage Control hätte sein sollen, reichte vielen ARMYs nicht mehr. Sie begannen Savage Love zu boykottieren und trendeten auf Twitter den Hashtag #JasonDeruloIsOverParty.

Der Song begann in den Charts zu fallen und Billboard veröffentlichte sogar einen Bericht via Billboard Pro, aus dem hervorging, dass die Fans von BTS der Grund gewesen sind, warum der Song überhaupt erst so erfolgreich geworden ist. Und nebenher haben sie ganz interessante Fakten zu dem Song getweeted:


Gefällt euch ansoko? Dann unterstützt mich gerne mit einer Spende! Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!