Bulgogi picture credit: nate steiner

Bulgogi ist mariniertes Fleisch – vorzugsweise Rindfleisch, aber je nach Lust und Laune kann man natürlich auch Schweinefleisch dazu nutzen. Die Sauce wird dann etwas pikanter, allerdings gibt es vorzügliche Fertigsaucen, die ich euch für dieses Gericht nur nahelegen kann. Nichts desto trotz zeige ich euch heute, wie ihr euer ganz persönliches Bulgogi mitsamt Marinade zubereitet.

Rezeptinfos

  • 🌐 불고기
  • 🕑 30 min
  • 🥢 2 Portionen
  • 🍤 328 kcal p/P

Zutaten

  • 2 Rindsschnitzel
  • 2 Zwiebeln
  • 100 ml Sojasauce
  • 1 EL brauner Zucker
  • 2 TL Sesamöl, geröstet
  • 3 EL Sesamkerne
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer

Zubereitung

  1. Schält und wascht die Zwiebeln, schneidet sie anschließend in zwei Hälften und anschließend in Streifen.
  2. Wenn die Rindschnitzel nicht dünn geschnitten wurden, müssen sie vor der Zubereitung noch dünn geklopft werden. Schneidet sie in etwa zwei bis drei Zentimeter breite Streifen.
  3. Zwiebeln und Fleisch werden kurz beiseite gelegt.
  4. Wascht, schält und hackt die Ingwerwurzel fein. Gebt sie in eine Schale.
  5. Presst die Knochblauchzehen zum Ingwer dazu.
  6. Gebt den Zucker, die Sesamkerne, sämtliches Öl und die Sojasauce dazu und mischt alles gut durch.
  7. Bestreicht Fleisch und Zwiebeln mithilfe eines Pinsels mit der Marinade.
  8. Nun wird das Fleisch gegrillt. Folgt dazu den weiteren Infos, die ihr gleich unter dieser Anleitung findet.

Üblicherweise werden die marinierten Fleischstreifen nun auf dem Tischgrill gebraten. Sobald das Fleisch erste Farbe angenommen hat, schnippelt man es mit einer Fleischschere in kleine, mundgerechte Stückchen. Wer keinen Tischgrill hat, bereitet das Bulgogi nach möglichst gleicher Anleitung in der Pfanne zu.

Warum wäre ein Tischgrill besser? So kann die Sauce besser abfließen und das Fleisch wird aromatisch gebraten. Für normal hat man den Grill bei Tisch und verspeist das Fleisch noch von der Feuerstelle weg. Kühlt es etwas ab, geht nicht nur etwas Feeling verloren. Auch das Aroma leidet geringfügig darunter. Liebhaber von Bulgogi ziehen es daher auch selbstverständlich vor, das Barbecue so zu genießen, wie es sein sollte.

Produkte, die ihr für Bulgogi gebrauchen könnt

Passende Banchan zum Bulgogi

Neben dem Üblichen – also Reis – sind besonders würzige Beilagen zu empfehlen. Wie jedes andere koreanische Barbecue werden die Portionen in Sesam- oder Salatblätter gelegt, eingerollt oder gefaltet und dann wie Finger Food verputzt. Wer es besonders würzig mag, nimmt dazu nicht nur Sojabohnenpaste, sondern auch noch Kimchi. Wer das nicht ganz so herausfordern möchte, wechselt sich darin einfach ab.

Wohlschmeckende Banchan zum Bulgogi sind übrigens Mungbohnensproßen und gegrillter Blattsalat. Die eignen sich perfekt dazu, mit im Blatt eingerollt zu werden.

Letzte Aktualisierung am 25.08.2019 um 16:49 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

News Reporter
- Werbung -