Ab sofort arbeite ich alleine an ansoko – das ist der Grund & so geht es weiter

Seit Jahresbeginn 2017 habe ich nicht mehr ganz alleine an ansoko gearbeitet, insgesamt gab es mehr als 30 Personen, die mal sporadisch, mal fest für ansoko geschrieben haben. Dieser Abschnitt für ansoko ist nun zu Ende und ich habe mich entschlossen, wieder alleine weiterzumachen. Warum das so ist und wie es nun weitergeht, erkläre ich euch nun in diesem Artikel.

An dieser Stelle möchte ich nochmal einen besonderen Dank an alle aussprechen, die ansoko unterstützen und die mit mir an Artikeln gearbeitet haben. Ich habe alle ehemaligen Teammitglieder hier verewigt.

Mit Beginn der Coronakrise im Jahr 2020 war es mir stets ein besonderes Bedürfnis, dass ich fest hinter meinem Team stehe und keine Kosteneinsparung in einer Zeit mache, in der zahlreiche Werbepartner abgesprungen sind, weil jedes kleine und mittelgroße Unternehmen nunmal Sorge über finanzielle Probleme hatte. Leider ist das aber eine Einstellung, die nicht jeder verfolgt hat und da ich ausschließlich mit freiberuflichen Textern zusammengearbeitet habe, gerieten immer mehr Autoren von ansoko ins Schleudern.

Schon Mitte Juli hatte ich euch ja davon geschrieben, dass das Team von ansoko stark eingeschränkt war, weil auch hier Personen vom Hochwasser betroffen war und Lukas ein Familienmitglied hatte, das an Covid erkrankt war. Anfang August (das Update findet ihr ebenfalls im verlinkten Artikel) stand dann fest, dass Sumi und Lukas nicht sicher waren, ob sie nochmal als Teammitglied zurückkehren konnten. Nun steht leider fest, dass das nicht der Fall sein wird.

Lukas hatte schon mehrfach darüber nachgedacht, seine Profession als freier Autor aufzugeben, gerade weil er zuletzt durch die Covidkrise zahlreiche Aufträge verloren hat. Sumi hat Vorkommnisse in ihrem Privatleben, die ich an der Stelle nicht näher erläutern werde. Diese hindern sie daran, aktuell ihrer Tätigkeit nachzugehen, wodurch sie sich aus dem Team zurückzieht.

Minnie hätte Mitte August zurück sein wollen, aber nun hat sich bei ihr dasselbe Problem ergeben wie auch bei Lukas: Ihr sind zahlreiche Auftraggeber abgesprungen, sodass sie sich komplett neu orientieren muss. Sie kann sich im Moment nicht länger vorstellen, weiter zu texten, da sie unter starken psychischen Problemen wegen dem vielen Stress leidet.

Boyoung hätte eigentlich schon länger eine andere Tätigkeit anstreben wollen. Da sie ein Jobangebot als festangestellte Lektorin erhalten hat und sie das nicht ablehnen möchte, da es ihr großer Traum war, das einmal zu tun, hat sie nun keine Zeit mehr für ansoko.

Sarah kann sich aufgrund diverser Vorkommnisse in der jüngsten Vergangenheit nicht mehr so sehr wie früher mit KPOP identifizieren und hat sich daher dazu entschlossen, als Teammitglied zurückzutreten.

Jaekyung möchte sich ebenfalls anders orientieren, da seine Lust am Texten mit der Zeit immer stärker abgenommen hat.

ansoko hat damit kein Team mehr. Wie geht es nun also weiter?

An der Tatsache, dass ansoko weiterhin existieren wird, ändert das selbstverständlich nichts. Es ist eines meiner Herzensprojekte, zu dem ich sogar schon zahlreiche Angebote bekommen habe, dass man es mir abkaufen möchte, aber ich habe jedesmal abgelehnt, da ich ansoko nicht zu diesem Zweck gegründet habe.

Ich gebe natürlich mein Bestes, weiterhin möglichst up-to-date mit allen News zu sein und auch daneben Artikel aus anderen Kategorien zu bieten, aber das wird natürlich zu Beginn etwas holprig werden. Ich habe mich bislang immer darauf verlassen, dass die Teammember diese Artikel schreiben und wenn es dann doch nicht geklappt hat, war das eben so. Nun muss ich das ja generell alles ein wenig anders organisieren und da ansoko nur eines von vielen meiner Projekten ist, wird das womöglich ein paar Wochen dauern.

Manche von euch wissen es womöglich, für alle anderen hier eine kurze Zusammenfassung: Ich habe mit selfesteem einen Onlineshop und führe nebenher eine eigene Werbeagentur, durch die ich auch einzelne Kundenprojekte, aber viele Eigenprojekte betreue. So zum Beispiel meinen Blog decent-daydream, oder auch mein Haustier-Magazin.

Mit ansoko sind es im Moment insgesamt 12 Webseiten, hinzu kommen kleinere und größere Kundenprojekte, die allesamt über viele Monate laufen. Ihr seht also, warum ich mich nicht 24/7 nur auf ansoko konzentrieren kann.

Für euer Verständnis diesbezüglich bedanke ich mich direkt schonmal.


Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!