5G in Korea – ein erstes Fazit

Wenn es um 5G geht, dann ist Südkorea dem Rest der Welt einen Schritt voraus. Das Land startete sein erstes 5G-Netzwerk im April, mittlerweile sind einige Monat vergangen. Wie sieht also das erste Fazit aus beziehungsweise wie viele Kunden haben die drei großen Mobilfunkbetreiber SK Telecom, KT und LG Uplus?

SK Telecom

Als die SK Telecom im April seine landesweiten 5G-Netze gestartet hat, hat man sich auf dicht besiedelte Gebiete (wie U-Bahnen und Universitäten) konzentriert. Mit Ende 2019 sind jedoch bereits Ausweitungen auf Festivals und Nationalparks geplant. Hilfe bekam der Anbieter von Ericsson (man konnte so auf mehrere Ausführungen des Midband-Massive-MIMO zugreifen), zum Start des neuen Mobilfunkstandards verzeichnete man 34.000 5G-Basisstationen verteilt auf 85 Städte.

Bereits im August konnte die SK Telecom einen Erfolg verzeichnen, man erreichte als erster Mobilfunkbetreiber weltweit die Marke von einer Million 5G-Kunden. Berücksichtigt man die Einführung des ersten 5G-Handys im April, dann lagen gerade einmal 140 Tage dazwischen. Das Ziel für das restliche Jahr 2019 ist auch klar, es sollen mindestens zwei Millionen 5G-Kunden werden.

Um auch der Datensicherheit gerecht zu werden, setzt der Provider auf die Quantenkryptografie. Sie soll das Risiko von Hacker- und Lauschangriffen gegen Null reduzieren.

LG Uplus

Das 5G-Netz von LG Uplus umfasste im August 540.000 Kunden. Das ist gegenüber der SK Telecom zwar nur die Hälfte, doch dafür ist die Anzahl der 5G-Basisstationen mit 50.000 deutlich höher. Diese sind in Seoul, in dessen Umgebung und in einigen Großstädten angebracht, mit Ende 2019 sollen es sogar 80.000 werden. Diese sollen dann in ganz Südkorea zu finden sein und 90 Prozent der Bevölkerung mit 5G versorgen.

KT

KT startete sein 5G-Netzwerk im April ebenfalls mithilfe von Ericsson. Bevor das Jahr 2019 zu Ende geht, soll das kommerzielle 5G-Angebot in 85 großen Städten verfügbar sein. Im Fokus stehen vor allem wichtige Bereiche wie Flughäfen, Autobahnen und diverse Bodenabschnitte. Aber auch Universitätskliniken und öffentliche Ämter sollen berücksichtigt werden.

Fazit

Die drei großen Mobilfunkanbieter können große Erfolge beim Ausbau von 5G vorweisen. Es interessieren sich immer mehr Koreaner für den neuen Standard, sodass sich die Zahl zukünftig weiter deutlich erhöhen wird. Ein Problem sind allerdings die Latenzzeiten, die teilweise noch zu hoch sind. Vor allem bei der Umschaltung von 4G auf 5G kommt es zu diesem Problem. Unterm Strich fällt das Fazit aber positiv aus.

News Reporter
- Werbung -
error: Dies ist ein Kopierschutz.