Was sind NFTs und was haben KPOP Labels damit zu tun?

Immer mehr koreanische Labels entschließen sich dazu, auf dem Markt der NFTs einzusteigen. Aus diesem Grund schauen wir uns nun einmal genauer an, was es damit überhaupt auf sich hat und was das den Labels bringt bzw. was das für die Fans überhaupt bedeutet.

NFT ist kurz für Non-fungible Token.

Nicht-fungibel bedeutet dabei im Grunde, dass es sich um etwas Einzigartiges handelt, das nicht durch etwas anderes ersetzt werden kann. Würde man zum Beispiel eine digitale Coin gegen eine andere tauschen, hat man am Ende genau dasselbe: Eine Coin. NFTs kann man aber mehr wie Sammelkarten betrachten. Wird eine gegen eine andere getauscht, hat man eine völlig andere.

Darüber hinaus basieren NFTs auf einer Blockchain. Das ist eine Technologie, die man bereits durch Kryptowährungen kennt. Hierbei handelt es sich um Informationsblöcke, die wie Glieder zu einer Kette gereiht sind. Daher auch der Name. NFTs basieren auf einer ganz speziellen Blockchain, nämlich der von der Kryptowährung Ethereum.

NFTs können digitale Inhalte sein, ganz egal welche.

Ein NFT könnte Musik sein, oder auch eine Zeichnung, ein Meme oder eine Fotografie. Ganz egal was es ist, sobald es digital ist und sich in solche Informationsblöcke packen lässt, ist es eines. Rein Theoretisch können damit sogar Tweets zu einem NFT werden. (Wobei das gar nicht mehr os theoretisch ist, denn der Milliardär Jack Dorsey hat genau das getan…)

In der Blockchain wird dann immer ein einzelner Vermerk gesetzt, wer der Besitzer dieses digitalen Kunststücks ist. Da es darüber hinaus aber nicht nachvollziehbar ist, wird immer wieder gescherzt, dass im Grunde schon ein Screenshot vom jeweiligen NFT einer wäre. Eben, weil es digitale Kreationen sind. Macht man einen Screenshot davon, hat man es ja genauso auf seinem Gerät gespeichert.

Was haben NFTs nun mit KPOP zu tun?

Dunamu ist einer der größten Kryptowährungsdienstleister in Korea. Im November diesen Jahres hat HYBE bekanntgegeben, dass man sich mit diesem zusammentun wird, um ins NFT Geschäft einzusteigen. Schon im Vorfeld und auch danach hat es aber diverse große und kleine Labels gegeben, die darin eingestiegen sind. Darunter zum Beispiel SM Entertainment, YG Entertainment und auch JYP Entertainment. Im speziellen Fall von HYBE weitet sich das aber durch die angekauften Labels sogar auf internationale Stars wie Justin Bieber und Ariana Grande aus. Es ist also nur mehr eine Frage der Zeit, bis NFTs generell auf dem Musikmarkt angekommen sind. Korea stellt hierbei im Grunde nur einen Vorreiter dar.

Noch ist nicht klar, wie wertvoll sich NFTs erweisen werden, da sie im Moment mehr einen Trend als sonst etwas darstellen. Immerhin ist das Ganze sehr technologieinteressiert und da sich in den Fandoms nunmal viele Teenager und Jugendliche finden werden, könnte das Ganze zu technologisch sein. Denn selbst in der Jugend sind Kryptowährungen oft noch unvertraute Gebiete, dadurch haben auch nicht alle Personen ein Verständnis für NFT und wissen damit nichts anzufangen.

Insbesondere hinsichtlich der Umweltauswirkungen gibt es Bedenken, da ja zum Sammeln von Kryptowährungen nicht nur das Kaufen zur Verfügung steht, sondern auch das Minen. Dazu braucht es Rechenleistung und das ist mit Hardware und Strom verbunden. Aus dem Grund hat die Verwendung von NFTs in der KPOP Branche auch von Beginn an zu heftigen Gegenreaktionen geführt. Insbesondere, da Künstler wie BTS und BLACKPINK durch diverse Kampagnen ja eigenltich für den Klimaschutz einstehen.

Viele Fans stellen auch die Sinnhaftigkeit infrage, da Fans schließlich schon durch Social Media viele teils exklusive digitale Inhalte miteinander teilen, die gleichwertigen Artikeln des Labels häufig überlegen sind. Nicht umsonst gibt es immer wieder Diskussionen darüber, dass eine Band nicht gut vom Label promoted wird und hauptsächlich Fandoms für deren Erfolg verantwortlich sind.

Welche NFT Sammelobjekte gibt es im KPOP?

Es gibt zum Beispiel die FanBox NFT Collection von The Show, bei denen verschiedene kurze Clips gekauft werden können, jeweils von den Stars, die dann gerade im Programm aufgetreten sind.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Featured by Binance (@featuredbinance)

Unterm Strich sind NFTs im KPOP Business also eine weitere Möglichkeit für Fans, Geld für ihre Lieblinge auszugeben. Am Ende erhalten sie statt physikalischem Merchandise eben digitale Inhalte.

Häufige Missverständnisse zu NFT & KPOP

Es ist nicht so, dass NFTs ein neues Zahlungsmittel sind, mit dem man im Onlineshop des jeweiligen Labels bezahlen kann. NFTs ersetzen damit keine Kryptowährungen oder andere Zahlungsmethoden.

Auch sind NFTs nichts, worin man investiert, wie es etwa mit Bitcoin oder auch Aktien der Fall ist.


Gefällt euch ansoko? Dann unterstützt mich gerne mit einer Spende! Euer Beitrag sorgt dafür, dass es weiterhin eine unabhängige, deutschsprachige Seite über Korea & KPOP geben kann. DANKE!