Warum sich der Fall um Burning Sun so hochschaukelt

Alle paar Stunden kommen neue Fakten über den Skandal ans Licht, etliche koreanische Nachrichtenagenturen und mittlerweile auch zahlreiche allgemeine Nachrichtensendungen berichten über Neuigkeiten in dem Fall. Es ist eine Sache, die nunmehr in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit rückt und nicht mehr länger rein die KPOP Szene betrifft. Aus diesem Grund sind mittlerweile auch Spezialeinheiten, die sich im Speziellen mit koreaweiter Korruption auseinandersetzen, in die Ermittlungen involviert.

Ein koreanischer Twitterteilnehmer wollte nun für die internationale Welt erklären, warum dieser Fall eine so große Bedeutung hat. Der Thread hat eine enorme Länge, daher werde ich hier nun die Inhalte davon wiedergeben.

Zunächst wird infrage gestellt, weshalb der Reporter die Chatverläufe nicht an das lokale Polizeipräsidium, sondern gleich an eine Anlaufstelle gesendet hat, die sich mit Korruption auseinandersetzt.

Danach schwenkt der User in die Richtung, in der es nicht länger nur um Seung Ri als Hauptperson in dieser Sache gilt.

Ein Polizist namens Lee Yongjoon habe einen Club in Gangnaam untersucht (es wird nicht näher genannt, welcher) und dabei ermordet. Seitens der Polizei wurde dies als Selbstmord dargestellt, aber schon immer war für die Öffentlichkeit klar, dass da vieles nicht mit rechten Dingen zugegangen war.

Die Familie des Ermordeten gab hingegen bekannt, dass es keine Probleme mit der Lebensgefährtin gegeben hatte. Sie protestierten sogar dagegen, dass der Fall geschlossen wurde, hatten aber keinen Erfolg dabei.

Klar sei allerdings, dass es untypisch für Lee gewesen war, einen Korruptionsfall alleine zu untersuchen.  Vor allem, da man auch in Korea in Zweiergruppen bei Ermittlungen arbeite.

Der Polizist war aber allgemein sehr paranoid. Unterlagen kopierte er außerhalb der eigenen Polizeistation in einer anderen.

Kurz vor seinem Tod wollte er alle Informationen, die er hatte, an die Polizei in Busan weitergeben. Auf seinem Weg dorthin wurde er jedoch in einen Autounfall verwickelt. Man brachte ihn in das Yeongdong Krankenhaus. Als er hier das Badezimmer aufsuchen wollte, verschwand er.

Gefunden wurde er in einem 1,5 Meter tiefen Reservoir, weit weg vom Krankenhaus. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits tot, da er ertrunken war. Mysteriös bei dieser Sache war zudem, dass er selbst 1,75 Meter groß war und er daher nicht so einfach hätte ertrinken dürfen.

Hinzu kam, dass man in seinen Lungen Plankton finden konnte, welches aus dem Meer stammte. Nirgendwo in diesem Reservoir gab es jenes Plankton.

Instiz hat sämtliche Nachforschungen hierzu festgehalten.

Der mysteriöse Todesfall hatte sich 2010 zugetragen. 2015 schrieb TheQoo über die Korruption von Jaebols; Kindern von Unternehmern und Politikern.

In diesem Artikel geht es in erster Linie darum, dass betreffende Jaebols Idols oft nahestehen und sie in verschiedene Drogendelikte verwickelt seien. Dabei sollen sie allem voran in den Verkauf von Drogen verwickelt sein. All ihre sozialen Aktivitäten sollen sich in Gangnam zutragen.

News Reporter
- Werbung -
error: Dies ist ein Kopierschutz.