Twitter zum Koreanisch lernen verwenden

Es gibt so einige Möglichkeiten, um die eigenen Koreanischkenntnisse zu verbessern. Während das Schauen untertitelter Doramas eine Option darstellt, die zum Teil sehr zeitintensiv sein kann, bietet sich Twitter als Plattform zum direkten Austausch an. Es gibt eine Menge Accounts, die täglich mehrere kurze Lektionen oder auch Vokabeln bereitstellen, die während dem Alltag über direkt verarbeitet und damit eingelernt werden können. Auch abseits davon ist es ein Einfaches, sich durch die Hashtags auf Twitter mit Anderen auszutauschen, die diese Sprache ebenfalls lernen. Auch umgekehrt gibt es immer wieder Koreaner, die gerne Deutsch lernen würden und so findet sich womöglich ein Tandempartner auf diesem Social Media Kanal. In diesem Artikel erkläre ich euch, welche Accounts euch beim Koreanisch lernen unterstützen und durch welche Hashtags ihr schnell Freunde findet, die euch dabei unterstützen.

Die besten Twitter Accounts für Hangul Übungen

Folgende Accounts sollten in eurer Liste der Kanäle, denen ihr selbst folgt, auf keinen Fall fehlen:

Und auch, wenn @LearningKorean1 nicht länger aktiv ist, so bieten die bisherigen Posts einigen Mehrwert, den ihr euch nicht entgehen lassen solltet.

Bleibt außerdem über folgende Hashtags auf dem Laufenden und seht sie regelmäßig durch:

  • #Korean
  • # KoreanWordOfTheDay
  • #KoreanTipOfTheDay
  • #KoreanLanguage

Korean Pen Pal – einen Freund zum Koreanisch lernen finden

Ihr habt euch nun ein wenig auf Twitter eingelebt und euren PC soweit vorbereitet, Hangul tippen zu können. Macht euch ein wenig damit vertraut, auf welchen Tasten sich die Schriftzeichen befinden. Wenn ihr das oft tun wollt, könnt ihr auch darüber nachdenken, euch Tastaturaufkleber zuzulegen.

Auch auf dem Handy könnt ihr natürlich Koreanisch als zusätzliche Tastatur einstellen. Da hier die Hangulzeichen sofort angezeigt werden, solltet ihr damit auch eher wenig Probleme haben.

Einen direkten Sprachaustausch macht man am besten über einen sogenannten Pen Pal. Es gibt auf Twitter zum Beispiel die Möglichkeit, durch den Hashtag #KoreanPenPal direkt einen Aufruf zu starten oder sich bei anderen zu melden. Auch die Seite mylanguageexchange.com bietet eine Solche Kategorie an, doch die bezieht sich nicht ausschließlich auf Twitter. Weitere solcher Seiten wären auch penpalkorea.com oder penpalworld.com.

Do’s & Don’ts – ein kurzer Guide für Pen Pals

Im Eifer des Gefechts vergisst man gerne Mal, dass man im Grunde mit einem anderen Menschen schreibt und womöglich auch dabei ist, eine Freundschaft zu schließen. Zum Schluss kommen daher noch ein paar Tipps, die ihr stets beherzigen solltet, damit es nicht peinlich wird:

  • Besitzt ein Grundwissen über die koreanische Sprache. Ihr solltet euch weder auf einen Freund verlassen, der selbst Koreanisch lernt, noch auf Google Translate zurückgreifen, denn das würde die andere Person wohl sofort merken. Da es das Ziel der Sache ist, miteinander zu lernen und nicht einfach nur zu schreiben, würdet ihr euch mit diesem Vorgehen selbst keinen Gefallen tun.
  • Achtet auf eure Privatsphäre, gebt nicht sofort alles über euch preis! Auch Pen Pals können Unwahrheiten erzählen, ihr solltet daher keinesfalls sofort aufs Ganze gehen und überaus vertrauenswürdig sein. Jemand, mit dem ihr eine Sprache lernt, muss nicht sofort wissen, wo ihr wohnt. Wahrt eure Anonymität. Das ist allerdings kein Aufruf dazu, wüste Erfindungen zu machen und dem Gegenüber das Blaue vom Himmel zu lügen. Seid einfach ehrlich und sagt es, wenn euch eine Frage zu persönlich ist.
  • Nutzt KakaoTalk. Hierbei handelt es sich um eine Chat-App, bei der euer Gegenüber nicht sofort eure Nummer wissen muss. Je nach Einstellungen in der App ist sie hierin auch nicht ersichtlich, geht also im Vorhinein unbedingt die Datenschutzpunkte darin durch. Ihr könnt mit KaTalk chatten und witzige Emojis austauschen – und das natürlich von überall aus.
  • Lasst nicht das KPOP Fangirl in euch explodieren. Es klingt vielleicht witzig im ersten Moment, aber Koreaner werden mit dieser Musik jeden Tag konfrontiert. Egal wo, egal wann. Selbstverständlich werden auch sie Fan von der einen oder anderen Gruppe sein, aber sie sind wie gesagt auch nur Menschen. Erzählt ihnen stattdessen lieber davon, was ihr an der koreanischen Kultur gerne mögt und beschränkt euch in Gesprächen nicht rein auf irgendwelche Comebacks.
  • Behaltet die Zeitzonen im Hinterkopf. Durch die Zeitverschiebung kann es durchaus sein, dass ihr mehrere Stunden lang nichts voneinander hört. Womöglich steht euer Pen Pal gerade erst auf, wenn ihr ins Bett geht.
  • Achtet auf das Alter des Pen Pals. In Korea sind Freunde meist gleich alt. Mit jemandem zu schreiben, der wesentlich älter oder jünger wäre als man selbst ist, gilt dort eher als schräg und ist damit ein No-Go.
  • Respektiert Kontaktabbrüche und ausbleibende Antworten. Pen Pals sind wie alle anderen Onlinefreunde. Ihr geht keinerlei Beziehung zueinander ein, seid also auch zu nichts verpflichtet. Zeigt daher Respekt, wenn plötzlich keine Antwort mehr kommt und werdet nicht aufdringlich. So etwas kann und wird passieren. Selbst eine tolle Unterhaltung stellt keine Garantie dafür dar, dass ihr am nächsten Tag wieder miteinander schreibt.

So, das waren nun genug Tipps. Ich wünsche euch viel Spaß & Erfolg beim Koreanisch lernen mithilfe von Twitter!


DRINGEND: ansoko braucht eure Spenden, um finanziert zu werden!

ansoko ist absolut von Werbeeinnahmen und Spenden abhängig. Um die Seite weiter betreiben zu können, bin ich auf eure Mithilfe angewiesen! Im Moment findet deshalb eine Spendenrallye statt, um ansoko bis Juni 2023 komplett durchfinanziert zu haben.
Im Augenblick sieht es leider so aus, dass die bisher eingegangenen Spenden noch nicht einmal reichen, um die Seite über den aktuellen Monat (Mai 2022) hinweg zu finanzieren. Ändert sich daran nichts, muss ich den Newsbereich mit Ende des Monats schweren Herzens einstellen.

Bisher eingegangene Spenden: 176 € (Das Ziel sind 15.000 €!)

Der Spendenstatus wird alle paar Stunden aktualisiert. Vielen, vielen Dank an jeden, der sich daran beteiligt!