Südkorea investiert rund 187 Mio. US-Dollar in nationales Metaverse-Projekt

Manchmal ist Südkorea ein Land der Widersprüche. Insbesondere in technologischen Fragen, da es kaum ein Land mit so rapiden Hightech-Entwicklungen gibt, das dann gesetzlich dennoch für zum Beispiel Onlinebanking dazu verpflichtet, den Internet Explorer zu verwenden. Gerade das bereitet den Bürgern jüngerer Generationen etwas Sorge, insbesondere nach Bekanntwerden der umfangreichen Investition in ein nationales Metaverse-Projekt.

Rund 187 Mio. US-Dollar macht die Regierung dafür locker – in der Hoffnung, dass Unternehmen und Branchen, die vom Wachstum der Metaverse-Plattform profitieren können, erfolgreich sein werden. Genau genommen kommen die Gelder vom Ministerium für IKT, Wissenschaft und Zukunftsplanung. Geschaffen werden soll dadurch ein breites Metaverse-Ökosystem, um damit das Wachstum digitaler Inhalte und das Unternehmenswachstum im Land zu unterstützen.

Die Regierungsbehörde beabsichtigt, ihr Metaverse als Plattform für den Ausbau des virtuellen industriellen Wachstums von Städten, Bildung und Medien zu nutzen. Inhaltsersteller sollen dadurch an die richtigen Talente kommen, um den Aufbau der Plattform zu fördern. Das Ministerium kündigte dafür Aktivitäten an, die an der Community orientiert sein werden. Etwa einen Entwicklerwettbewerb und einen Hackathon.

Der CEO von HashedSimon Kim, hat dazu angekündigt, dass der Schwerpunkt auf der Förderung kommerzieller Expansion liegt. Daher sollen die Teilnehmer direkte finanzielle Unterstützung erhalten. Er selbst sehe kein Problem in der Finanzierung durch die Regierung – denn auch der Privatsektor würde bereits aktiv in den Markt investieren. So Kim weiter:

Es ist die regulatorische Frage, der die Regierung mehr Aufmerksamkeit schenken sollte. In Korea ist die Veröffentlichung von NFT-Spielen verboten, und auch die Ausgabe von Token ist verboten.

Auf langer Sicht verspricht sich das Ministerium dadurch eine globale Reichweite.


Spendenrallye 2022: Helft mit, ansoko bis Juni 2023 zu finanzieren!

ansoko ist absolut von Werbeeinnahmen und Spenden abhängig. Um die Seite weiter betreiben zu können, bin ich auf eure Mithilfe angewiesen! Im Moment findet deshalb eine Spendenrallye statt, um ansoko bis Juni 2023 komplett durchfinanziert zu haben.
Bisher eingegangene Spenden: 130 € (Das Ziel sind 15.000 €!)

Der Spendenstatus wird alle paar Stunden aktualisiert. Vielen, vielen Dank an jeden, der sich daran beteiligt!