So wird man zum Fashionista

Als Fashionista wird eine Person bezeichnet, die eine hohe Affinität zu aktuellen Modetrends aufweist. Diese Rolle in der Gesellschaft ist an kein Geschlecht gebunden, dementsprechend kann ein Mann genauso ein Fashionista sein, wie eine Frau. Erstmals wurde der Begriff durch den Modeautoren Stephen Fried geprägt. Mittlerweile findet er in zahlreichen Szenen Anwendung – nicht zuletzt in der koreanischen Mode- und Popindustrie.

Koreanische Mode hat einen einzigartigen Stil in den letzten Jahren entwickelt. Nicht länger geht es darum, Trends zu folgen, sondern selbst welche zu setzen. Daher wird selbstbewusst alles Mögliche miteinander kombiniert, um dadurch mit den ungewöhnlichsten Outfits aufzuwarten.

Wie man zum Fashionista werden kann, will ich euch mit meinen heutigen Tipps etwas näherbringen.

Zuerst die Basics

Ohne geht es einfach nicht. Blazer, Jeans, einfarbige Shirts und nur zart bemusterte Blusen. Hauptsache, die Kleidungsstücke sind zeitlos und lassen sich leicht mit allem möglichen kombinieren. Dadurch werden sie auch so genannt, da sie die Basisausrüstung für jedes Outfit darstellen.

Dann die Accessoires

Accessoires sind nicht länger nur Schmuckstücke, sondern auch Mützen und Hüte, Taschen, Brillen, Uhren, Schals oder Gürtel. Dabei gilt stets das Motto: Weniger ist mehr!

Die einzelnen Accessoires sind im Optimalfall natürlich schön aufeinander abgestimmt und dürfen sich nicht mit den gewählten Kleidungsstücken schlagen. Das Gesamtbild soll harmonisch wirken.

Oversize: ja, Baggy Style: nein

Grundsätzlich ist ein einzelnes Baggy-Kleidungsstück auch unter Fashionistas gerne gesehen, allerdings darf das Gesamtbild nicht oversized aussehen. Daher gerne einen Oversized Pulli zu einer Leggins kombinieren oder ein bauchfreies Top zu einer Baggy Jeans.

Immer locker bleiben

Auch die eigene Ausstrahlung nimmt einen nicht unerheblichen Einfluss darauf, ob man zum Fashionista taugt. Durch ein paar Kleinigkeiten kann man oft große Effekte erwirken. Zum Beispiel durch eine schicke Jacke, die an lauwarmen Tagen nicht angezogen, sondern einfach nur über die Schultern gehängt wird. Das wird unglaublich elegant!

Mut zum eigenen Stil haben

Fashionistas überzeugen besonders dann, wenn sie überzeugend vermitteln können, dass sie den Style und das Verrückte an ihrem Outfit auch leben. Daher ist es durchaus sinnvoll, sich einen eigenen Stil anzueignen. Denn dann fühlt man sich selbst auch nicht seltsam und wie in einer fremden Haut.

Brust bedeckt, Beine dürfen gezeigt werden

Wer sich nach koreanischer Mode richtet, muss stets bedenken: Es ist okay, viel Bein zu zeigen, aber die Brust sollte immer möglichst bedeckt sein! Koreaner sind ein sehr konservatives Volk. Wer hier als Dame einen zu tiefen Ausschnitt zeigt, gerät nicht selten in Verruf.