Seung Ri nun offiziell ein Verdächtiger
picture credit: Riality

Die Situation um den Burning Sun Club und Seung Ri von Big Bang spitzt sich zu. Zunächst hatte die Polizei einen Durchsuchungsbefehl im Club organisiert, um eine Verbindung zwischen dem Escortservice für internationale Investoren und dem Sänger herzustellen. Von 11 Uhr vormittags bis 15 Uhr nachmittags gab es hierzu keine weiteren Informationen, da die Hausdurchsuchung in vollem Gange war. Anschließend dann das schockierende Ergebnis: Ab sofort gilt Seung Ri als einer der Hauptverdächtigen in dieser Angelegenheit. Zusammen mit ihm werden bis zu vier weitere Personen verdächtigt, durch einen expliziten Gruppenchat in KakaoTalk in diese Angelegenheit verwickelt zu sein.

Kurz darauf brach in den Reihen der Fans aus, als sich einige K-Netizens dazu entschlossen, eine Petition zum Rauswurf aus Big Bang zu starten. Nicht selten beruft man sich dabei auch auf Geschehnisse, die viele Jahre in der Vergangenheit liegen. So wird auch immer wieder der Zwischenfall neu aufgerollt, bei dem der Sänger eine Sexpartnerin gegen ihren Willen gewürgt haben soll. Dieser Fall wurde nie wirklich vertieft und zur Anzeige gebracht. Die betroffene Japanerin berichtete damals im Jahr 2012 einem namenhaften Magazin über den Vorfall, was zumindest für reges Chaos unter Fans sorgte. Der Support von VIPs ließ dadurch aber nicht nach. Auch heute ist er noch stark, da eine Verdächtigung schließlich nicht als Schuldbeweis gilt.

Warum ist die Prostitution in Südkorea ein so großes Problem? Die Ansichten, die man zu größten Teilen in westlichen Ländern über die Sexwirtschaft angenommen hat, ist in Korea ein heißes Tuch. Nicht selten werden darin verzweifelte Jugendliche verwickelt, die es kaum mehr schaffen, sich ohne Hilfe aus dieser Szene hervorzuheben. Immer wieder gibt es Todesfälle, die unmittelbar mit Missbrauch, Drogen und Prostitution zusammenhängen. Aus diesem Grund gibt es auch ein Anti-Prostitutionsgesetz, welches besagt, dass derlei Dienste weder angeboten noch angenommen werden dürfen.

Der gesamte Fall rund um den Burning Sun Club wird mittlerweile nicht länger von der lokalen Polizeistation in Gangnam, Seoul behandelt, sondern an den Special Crime Squad abgegeben. Die Geschehnisse und Vorwürfe rund um Seung Ri sind dabei nur ein kleiner Teil eines großen Ganzen, das aktuell untersucht wird.


DRINGEND: ansoko braucht eure Spenden, um finanziert zu werden!

ansoko ist absolut von Werbeeinnahmen und Spenden abhängig. Um die Seite weiter betreiben zu können, bin ich auf eure Mithilfe angewiesen! Im Moment findet deshalb eine Spendenrallye statt, um ansoko bis Juni 2023 komplett durchfinanziert zu haben.
Im Augenblick sieht es leider so aus, dass die bisher eingegangenen Spenden noch nicht einmal reichen, um die Seite über den aktuellen Monat (Mai 2022) hinweg zu finanzieren. Ändert sich daran nichts, muss ich den Newsbereich mit Ende des Monats schweren Herzens einstellen.

Bisher eingegangene Spenden: 176 € (Das Ziel sind 15.000 €!)

Der Spendenstatus wird alle paar Stunden aktualisiert. Vielen, vielen Dank an jeden, der sich daran beteiligt!